Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittelbranche vernachlässigt Chancen in Asien

14.12.2007
PwC-/BVE-Studie: Deutsche Ernährungsindustrie konzentriert sich stark auf Europa / Staatliche Exportförderung geht teilweise am Bedarf vorbei

Die deutsche Ernährungsindustrie nimmt die schnell wachsenden asiatischen Volkswirtschaften kaum als Absatzmärkte wahr. Über 90 Prozent der Unternehmen halten Europa auf absehbare Zeit für die wichtigste Exportregion, während kaum eines der befragten Unternehmen ein Land in Asien zu seinen präferierten Zukunftsmärkten zählt. Dies geht aus der Studie "Deutsche Lebensmittel: Exportschlager mit sicherem Navigationssystem?" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hervor.

Gerd Bovensiepen, PwC-Partner und Leiter des Competence Centers Retail & Consumer Deutschland, zu den Gründen:"In Boomländern wie China und Indien machen Zölle, Einfuhrbeschränkungen und spezifische Konsumgewohnheiten den Markteintritt für deutsche Lebensmittelproduzenten sehr schwer. Davon dürfen sich die Unternehmen aber nicht abschrecken lassen. Wer in Zukunft in Asien erfolgreich sein will, muss dort schon heute Präsenz zeigen."

Die staatliche Außenwirtschaftsförderung könnte einen wichtigen Beitrag zur Erschließung der neuen Märkte leisten, die Umfrage zeigt allerdings Defizite der bestehenden Instrumente auf. Das Förderangebot des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) beispielsweise hat bislang nur knapp jedes fünfte Unternehmen genutzt. Die Dienstleistungen des Ministeriums sind nur einem geringen Anteil der Befragten bekannt. Allerdings dürfte dies auch mit Tatsache zusammenhängen, dass das Ministerium erst seit rund einem Jahr in der Exportförderung einen Schwerpunkt setzt. Einen höheren Bekanntheitsgrad zeigen in der Umfrage die Angebote des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) und der nichtstaatlichen Centralen Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaftwirtschaft mbH (CMA). Für die Studie wurden Antworten von 93 Unternehmen (Geschäftsführer und Exportleiter) ausgewertet, wobei die Schwerpunkte in den Branchen Fleisch, alkoholische Getränke und Gewürze liegen sowie bei mittelständischen Unternehmen.

Osteuropa wird wichtiger

Der Export ist für die deutsche Ernährungsindustrie von existenzieller Bedeutung. So stieg der Auslandsabsatz von 1998 bis 2006 um sechs Prozent pro Jahr, während der Zuwachs im Inland lediglich 1,2 Prozent erreichte. Diese Entwicklung schlägt sich auch in der Befragung nieder: Knapp 80 Prozent der Unternehmen haben ihren Exportanteil in den vergangenen fünf Jahren gesteigert, und ein ebenso großer Teil rechnet mit einer Fortsetzung dieser Entwicklung.

Für rund drei Viertel der Befragten (74 Prozent) liegen die derzeit wichtigsten Ausfuhrländer in West- beziehungsweise Mittel- und Südeuropa, weitere 20 Prozent exportieren vor allem nach Osteuropa. Eine weitaus geringere Rolle spielen die Ausfuhrregionen Amerika und Afrika, kein Unternehmen zählt ein asiatisches Land zu seinen wichtigsten Exportmärkten.

Diese Rangfolge wird sich in den kommenden Jahren kaum ändern. In mittelfristiger Perspektive halten 67 Prozent der befragten Unternehmen Westeuropa für ihre wichtigste Exportregion, 24 Prozent nennen ein osteuropäisches Land. Insbesondere Polen und Russland dürften der Umfrage zufolge an Bedeutung gewinnen.

Die große Mehrheit (72 Prozent) der im Ausland aktiven Unternehmen organisiert den Export in Eigenregie. Tochtergesellschaften im Ausland haben nur 12 Prozent der Befragten. "Wegen der mittelständischen Struktur der deutschen Ernährungsindustrie ist davon auszugehen, dass auch künftig die meisten Unternehmen ihre Produkte vom Stammsitz aus ins Ausland verkaufen. Daher muss die Außenwirtschaftsförderung primär mit Angeboten in Deutschland ansetzen", kommentiert Bovensiepen.

Staatliche Förderung wenig zielgenau

Zwar gibt es in Deutschland zahlreiche staatliche Instrumente zur Exportförderung, jedoch sind nur wenige auf den Bedarf der Lebensmittelindustrie zugeschnitten. Das gilt insbesondere für die Leistungen des BMELV. Lediglich 17 Prozent der Befragten haben das Angebot schon einmal genutzt, die Mehrheit der Befragten (56 Prozent) kennt die Dienstleistungen des Ministeriums zur Exportförderung gar nicht.

Die Dienstleistungen der Auslandshandelskammern kennen über 80 Prozent der Befragten und knapp 60 Prozent haben sie mindestens einmal in Anspruch genommen. Demgegenüber wissen nur 41 Prozent vom Angebot der Bundesagentur für Außenhandelsinformationen (bfai), und das von ihr betreute Internetportal iXPOS kennen sogar nur 13 Prozent. Die Möglichkeit der Unterstützung zur Auslandsmarkterschließung durch die Deutschen Botschaften kennen 55 Prozent, jedoch nur 26 Prozent haben diesen Weg bereits genutzt.

Die mit finanziellen Mitteln der Agrarwirtschaft finanzierte Absatzförderorganisation CMA ist für die exportierenden Unternehmen der Ernährungsindustrie die bedeutendste Anlaufstelle. Gut jeder dritte Befragte hat eines der CMA-Angebote schon einmal genutzt. Die meisten Befragten (87 Prozent) kennen die Exportberatung der CMA im Inland, und über 50 Prozent haben die Dienstleistung mindestens einmal in Anspruch genommen. Die Markt- und Länderinformationen der CMA haben sogar fast 70 Prozent der im Ausland aktiven Unternehmen schon einmal genutzt. Das Angebot ist damit das meistverwendete aller in der Studie untersuchten Förderinstrumente.

Auslandsmessen sind ihr Geld wert

Auslandsmessen sind nach Einschätzung der befragten Unternehmen besonders wichtig für den Exporterfolg und bekommen im Rahmen der Befragung eine hohe Zustimmung. Die hohen Kosten lassen aber viele, vermutlich insbesondere kleine Unternehmen, vor einer Teilnahme zurückschrecken. "Es liegt daher nahe, die Beteiligung an Auslandsmessen durch die Außenwirtschaftsförderung zu unterstützen.

Die Erfolgsbilanz der bestehenden Programme ist allerdings sehr unterschiedlich", so Dr. Sabine Eichner Lisboa, Geschäftsführerin der BVE. "Zentrales Anliegen der BVE ist die Schaffung eines 'Exportnetzwerkes Lebensmittel', in dem die an der Außenwirtschaftsförderung beteiligten Institutionen ihre Leistungsangebote auf die Anforderung der Branche hin abstimmen und anpassen."

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Die BVE ist der wirtschaftspolitische Spitzenverband der deutschen Ernährungsindustrie. Sie vertritt die branchenübergreifenden Anliegen von 22 Fachverbänden und 43 Unternehmen der Branche auf den Gebieten Außenwirtschaftspolitik, Umweltpolitik, Energiepolitik, Rohstoffpolitik und Verbraucherpolitik in Berlin und Brüssel.

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung