Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Patientenmobilität ins und im Ruhrgebiet

13.12.2007
IAT untersuchte Wanderungsbewegungen - "Versorgungsleuchttürme" aufbauen

Die Kliniken im Ruhrgebiet ziehen zunehmend Patienten und Kunden auch von außerhalb an. Mit einem Nettogewinn von rund 43.000 Patienten aus NRW ist die Metropole Ruhr längst zur Zuwanderungsregion für Krankenhausleistungen geworden. Das Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen hat im Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr Daten zur Patientenmobilität ausgewertet, nach denen sich deutliche Wanderungsbewegungen sowohl innerhalb der Ruhr-Region als auch darüber hinaus nachzeichnen lassen.

Dabei sind zwischen den Kreisen in den Randlagen der Region sowie den Städten im Kerngebiet beträchtliche Unterschiede festzustellen: Negative Wanderungssalden haben der Kreis Unna (-20.121), der Ennepe-Ruhr- Kreis (-14.976), der Kreis Recklinghausen (-11.984) sowie der Kreis Wesel (-10.312) zu verzeichnen. Patienten mit Wohnort im Kreis Unna wandern verstärkt nach Dortmund, Hamm, Münster und Recklinghausen sowie in den Märkischen Kreis (Behandlungsort) ab. Die abwandernden Patienten des Ennepe-Ruhr-Kreises zieht es hingegen verstärkt nach Hagen, Bochum, Essen und Wuppertal. Wanderungsgewinne verbuchen die Städte Essen (+56.557), Hamm (+17.134), Duisburg (+16.280) sowie Herne (+16.234). Die Städte Bochum (+9.660) und Dortmund (+4.925) weisen ebenfalls - wenn auch auf niedrigerem Niveau - Patientengewinne auf. Relativ ausgeglichene Wanderungsbilanzen haben die Städte Bottrop (+1.075), Gelsenkirchen (+1.880) sowie Oberhausen (-1.675) vorzuweisen.

Die Ergebnisse zur Patientenmobilität auf Basis der Diagnosedaten sind nach Einschätzung der IAT-Wissenschaftlerin Michaela Evans eine gute Grundlage für eine gezielte Schwerpunktbildung der Krankenhäuser und den Aufbau von "Versorgungsleuchttürmen". Nicht zuletzt der demographische Wandel setzt zukünftig neue Herausforderungen an die Planung und Gestaltung einer wohnortnahen Anschlussversorgung rund um die Krankenhäuser. Als Region "der kurzen Wege" biete die Metropole Ruhr mit ihren 125 Krankenhäusern und rund 9.000 niedergelassenen Ärzten hervorragende Möglichkeiten, die spezialisierten Kompetenzen zusammenzuführen und gleichzeitig eine optimale Erreichbarkeit der Leistungen für den Patienten zu gewährleisten.

Etliche Beispiele belegen die bereits unternommenen Anstrengungen zur Schwerpunkt- und Profilbildung sowie zur Qualitätstransparenz und Markenbildung der Krankenhäuser an der Ruhr: so präsentieren sich in Essen die Kliniken Mitte und drei Gemeinschaftspraxen im Ruhrgebiet als innovativer Zusammenschluss zum "Ambulanten Tumorzentrum Essen". Im Darmzentrum Ruhr haben sich fünf Kliniken zusammengeschlossen und bieten alle notwendigen Versorgungsmöglichkeiten von der Früherkennung über die Therapie bis hin zur Nachsorge an. Zur Diagnostik, Behandlung, Nachsorge und Langzeitbetreuung von kranken Kindern haben sich zehn Kliniken und Abteilungen am Klinikum Dortmund im "Westfälischen Kinderzentrum" zusammen getan. Weitere Beispiele sind das Geriatrische Zentrum am Marienhospital Herne, das Adipositas-Zentrum NRW und die NRW Modellklinik für Naturheilkunde Bochum/Hattingen.

Der Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr; Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends des Klinikmarktes in der Metropole Ruhr - steht im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.klinik-wirtschaft-innovation.de/2007/bilder/Trendreport_Klinikwirtschaft_Ruhr.pdf

Weitere Berichte zu: Metropole NRW Patientenmobilität Ruhr Ruhrgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie