Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Patientenmobilität ins und im Ruhrgebiet

13.12.2007
IAT untersuchte Wanderungsbewegungen - "Versorgungsleuchttürme" aufbauen

Die Kliniken im Ruhrgebiet ziehen zunehmend Patienten und Kunden auch von außerhalb an. Mit einem Nettogewinn von rund 43.000 Patienten aus NRW ist die Metropole Ruhr längst zur Zuwanderungsregion für Krankenhausleistungen geworden. Das Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen hat im Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr Daten zur Patientenmobilität ausgewertet, nach denen sich deutliche Wanderungsbewegungen sowohl innerhalb der Ruhr-Region als auch darüber hinaus nachzeichnen lassen.

Dabei sind zwischen den Kreisen in den Randlagen der Region sowie den Städten im Kerngebiet beträchtliche Unterschiede festzustellen: Negative Wanderungssalden haben der Kreis Unna (-20.121), der Ennepe-Ruhr- Kreis (-14.976), der Kreis Recklinghausen (-11.984) sowie der Kreis Wesel (-10.312) zu verzeichnen. Patienten mit Wohnort im Kreis Unna wandern verstärkt nach Dortmund, Hamm, Münster und Recklinghausen sowie in den Märkischen Kreis (Behandlungsort) ab. Die abwandernden Patienten des Ennepe-Ruhr-Kreises zieht es hingegen verstärkt nach Hagen, Bochum, Essen und Wuppertal. Wanderungsgewinne verbuchen die Städte Essen (+56.557), Hamm (+17.134), Duisburg (+16.280) sowie Herne (+16.234). Die Städte Bochum (+9.660) und Dortmund (+4.925) weisen ebenfalls - wenn auch auf niedrigerem Niveau - Patientengewinne auf. Relativ ausgeglichene Wanderungsbilanzen haben die Städte Bottrop (+1.075), Gelsenkirchen (+1.880) sowie Oberhausen (-1.675) vorzuweisen.

Die Ergebnisse zur Patientenmobilität auf Basis der Diagnosedaten sind nach Einschätzung der IAT-Wissenschaftlerin Michaela Evans eine gute Grundlage für eine gezielte Schwerpunktbildung der Krankenhäuser und den Aufbau von "Versorgungsleuchttürmen". Nicht zuletzt der demographische Wandel setzt zukünftig neue Herausforderungen an die Planung und Gestaltung einer wohnortnahen Anschlussversorgung rund um die Krankenhäuser. Als Region "der kurzen Wege" biete die Metropole Ruhr mit ihren 125 Krankenhäusern und rund 9.000 niedergelassenen Ärzten hervorragende Möglichkeiten, die spezialisierten Kompetenzen zusammenzuführen und gleichzeitig eine optimale Erreichbarkeit der Leistungen für den Patienten zu gewährleisten.

Etliche Beispiele belegen die bereits unternommenen Anstrengungen zur Schwerpunkt- und Profilbildung sowie zur Qualitätstransparenz und Markenbildung der Krankenhäuser an der Ruhr: so präsentieren sich in Essen die Kliniken Mitte und drei Gemeinschaftspraxen im Ruhrgebiet als innovativer Zusammenschluss zum "Ambulanten Tumorzentrum Essen". Im Darmzentrum Ruhr haben sich fünf Kliniken zusammengeschlossen und bieten alle notwendigen Versorgungsmöglichkeiten von der Früherkennung über die Therapie bis hin zur Nachsorge an. Zur Diagnostik, Behandlung, Nachsorge und Langzeitbetreuung von kranken Kindern haben sich zehn Kliniken und Abteilungen am Klinikum Dortmund im "Westfälischen Kinderzentrum" zusammen getan. Weitere Beispiele sind das Geriatrische Zentrum am Marienhospital Herne, das Adipositas-Zentrum NRW und die NRW Modellklinik für Naturheilkunde Bochum/Hattingen.

Der Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr; Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends des Klinikmarktes in der Metropole Ruhr - steht im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.klinik-wirtschaft-innovation.de/2007/bilder/Trendreport_Klinikwirtschaft_Ruhr.pdf

Weitere Berichte zu: Metropole NRW Patientenmobilität Ruhr Ruhrgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten