Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Benjamin Blümchen zum begleiteten Fahren: Wie Kinder den Autokauf der Eltern beeinflussen

26.01.2009
Kinder und Jugendliche beeinflussen den Autokauf mehr, als die Industrie zu wissen scheint. Neben einem großen Platzangebot und höchstmöglicher Sicherheit wünschen sich Eltern zum Beispiel das Öffnen der Autotüren per Funk und ein Entertainment-Paket, um längere Autofahrten möglichst quengelfrei zu überstehen.

Damit sich die Kinder bei ihren Freunden für das Aussehen der "Familienkutsche" nicht schämen müssen, werden sie insbesondere bei Farbwahl und Inneneinrichtung in die Kaufentscheidung einbezogen.

Das fand das Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein in einer qualitativen Studie heraus. 13 Marketing-Studierende befragten in Fokusgruppen-Interviews 42 Mütter und Väter mit Kindern in drei Altersgruppen.

Es gibt in Deutschland 12,3 Millionen Familien mit minderjährigen Kindern. "Das Marktpotenzial von Vätern und Müttern, die mit ihren Kindern mobil sein möchten, ist beachtlich", stellt Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes fest, die Leiterin des Kompetenzzentrums. Mit der Geburt des ersten Kindes ändert sich nicht nur der eigene Fahrstil, sondern auch die generelle Denkweise.

Das Verantwortungsgefühl wächst. Statt Lifestyle, schicke Felgen und stylische Formen wünschen sich Eltern in der Werbung mehr Realitätstreue und in den Autos mehr Anpassung an die Bedürfnisse von Familien - quer durch alle Altersgruppen. Bei den ganz Kleinen bis zu sieben Jahren gehören dazu etwa Seitenairbags auch auf den Rücksitzen, ein besonderer Kopfschutz, Anschnall-Warnsignale für alle Sitze und eine elektrische Kindersicherung. Die Sitzbezüge wünschen sie sich hell und trotzdem pflegeleicht.

Langeweile und die sich daraus ableitende Tendenz zum Streiten mit Geschwistern trüben den Fahrgenuss - für alle. Bei Eltern dagegen erprobt: gemeinsam Musik oder Geschichten hören, gemeinsam singen oder "Teekesselchen" spielen. Bei den größeren Kindern zwischen 8 und 12 Jahren steigen die Ansprüche an Unterhaltung: Sie wünschen sich im Fond Befestigungen und Anschlüsse für DVD-Player, Radios und Kopfhörer. Als Technik-Kids haben sie auch die Kindersicherungen schnell durchschaut, die deshalb intelligenter sein müssten, so die Eltern. Gemütliche, am Gurt zu befestigende Kissen ließen die Kinder bei langen Fahrten angenehmer schlafen. Besonders im Sommer sollte der Fonds besser zu belüften sein.

Im Alter ab 12 Jahren steigen dann noch einmal die Ansprüche an das "Mama-und-Papa-Mobil": Sportausrüstung, Musikinstrumente und Fahrräder sind zu transportieren. Und der Begriff "Sicherheit" bekommt eine neue Bedeutung, denn die 16- und 17-Jährigen stehen unmittelbar vor dem eigenen, vorerst noch begleiteten Fahren. Mehr als alle anderen Altersgruppen werden sie bei der Wahl des Autotyps in die Kaufentscheidung mit einbezogen. Denn es wird ja auch "ihr" erstes Auto.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, Tel. 0212-331800 u. 02161-1866313

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie