Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarking im Gesundheitswesen ?

24.08.2011
Ja, es funktioniert, sollte aber freiwillig bleiben Begleitstudie der Uni Witten/Herdecke zur Einführung von Leistungsvergleichen und darauf aufbauenden Lernprozessen in zehn Modellverbünden

Eine Studie der Universität Witten/Herdecke hat zehn Verbünde von Einrichtungen des Gesundheitswesens dabei beobachtet, wie sie Benchmarking, also den Vergleich der jeweiligen Leistungsfähigkeit und das darauf aufbauende Lernen vom Besten, betreiben. Das Ergebnis: Benchmarking kann im Gesundheitswesen funktionieren, sollte aber unbedingt freiwillig geschehen.

"Es gibt für bestimmte Krankheitsbilder wie Rheuma, Schlaganfall oder Krebs Unterschiede bei den Behandlungsergebnissen, wenn man verschiedene Gesundheitseinrichtungen vergleicht. Aber damit ist ja noch nichts gewonnen", erklärt Prof. Dr. Max Geraedts vom Institut für Gesundheitssystemforschung der Universität Witten/Herdecke.

Er hat die Studie zusammen mit seinem Tübinger Kollegen Hans-Konrad Selbmann soeben in der "Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen" (ZEFQ, ISSN 1865-9217) veröffentlicht.

Die Forschergruppe um Geraedts will dabei mehr, als nur den nächsten Krankenhausführer ins Leben rufen: "Es geht ja darum, dass möglichst alle Patienten bestmöglichst versorgt werden. Dazu sollten die nicht so guten von den besseren Einrichtungen lernen. Das funktioniert in der Industrie und bei Dienstleistern auch wunderbar. Wir wollten sehen, ob das im Bereich Gesundheit auch geht, dass man nicht nur die Zahlen vergleicht, sondern auch danach fragt, wie sie erreicht wurden." Denn der Teufel steckt auch hier im Detail: Hinter guten Behandlungsergebnissen stehen unter anderem festgelegte Routinen, die Motivation und Qualifikation der Mitarbeiter oder die Qualität der Führung und die Ausstattung der Einrichtungen, die alle zusammen das gute Ergebnis herbeiführen.

"Und viele der Benchmarking-Verbünde, die wir untersucht haben, haben sich mit der Analyse dieser Hintergründe nicht weit genug befasst, sondern sind beim Austausch der Zahlen stecken geblieben", beschreibt Geraedts ein Ergebnis. Damit ist ein komplettes Benchmarking aber noch nicht erfüllt.

Die beteiligten Einrichtungen müssen ihre Strukturen und Prozesse gegenseitig offen legen, um wirklich von einander lernen zu können. Dann können die festgelegten Behandlungsschritte überprüft und evtl. verändert werden. "Und wenn das alles erfolgt ist, dann sollte man mit einem neuen Benchmarking überprüfen, ob die Umstellungen denn auch das gebracht haben, was man sich erhofft hat eine bessere Qualität für die Patienten", fasst Geraedts das Ideal zusammen.

Doch die Realität sieht anders aus: Die Zeit für die Abfolge von Vergleich-Lernen-Umsetzen-Überprüfen wird in vielen Projekten zu kurz angesetzt, es bleibt beim oberflächlichen Austausch der Zahlen ohne Lernchance. "Es ist für jede teilnehmende Einrichtung ein Mordsaufwand, so ein Benchmarking zu stemmen. Und die Transparenz über eventuell schlechtere Ergebnisse zu ertragen, ist zunächst auch nicht einfach. Diesen Schritt zu erzwingen, das funktioniert nicht. Benchmarking kann nur funktionieren, wenn es freiwillig erfolgt und die MitarbeiterInnen dazu motiviert sind. Bisher dient Benchmarking zu sehr der Kontrolle im Rückblick. Wenn eine Gesundheitseinrichtung besser werden möchte, muss sie bereit sein, sich in die Karten schauen zu lassen und an sich zu arbeiten. Diese Haltung ist aber noch zu wenig verbreitet", fasst Geraedts seine Bewertung zusammen.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Max Geraedts,
02302/926-770, max.geraedts@uni-wh.de
Ein Bild von Prof. Geraedts stellen wir zum Download bereit unter:
http://www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/benchmarking-im-gesundheitswesen-ja-es-funktioniert-sollte-aber-freiwillig-bleiben/
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine
Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als
Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit,
Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma
Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit
Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.
Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften