Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastungsprobe Krebs: Funktionierende Familienbande schützen Kinder

30.06.2014

Gut funktionierende Familienbande können Kinder von Krebspatienten vor emotionalen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten schützen. Darauf weist eine neue Studie aus Münster hin.

Schwere Krankheiten belasten Angehörige, doch enger Zusammenhalt hilft: Eine neue Studie weist darauf hin, dass gut funktionierende Familienbande Kinder von Krebspatienten vor emotionalen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten schützen können. Die Studie wurde von Dr. Birgit Möller geleitet, die in der münsterschen Uniklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie arbeitet.

Rund 21 Prozent aller Krebspatienten sind bei der Diagnose zwischen 25 und 54 Jahren alt, viele von ihnen haben in ihrem Haushalt abhängige Kinder. „Die meisten Kinder und Jugendlichen kommen mit der Erkrankung eines Elternteils gut zurecht“, sagt Möller. „Bei manchen führt die hohe Belastung aber zu psychosozialen Problemen. Um gefährdete Familien davor zu schützen, ist es wichtig, Risikofaktoren rechtzeitig zu erkennen.“

Bei der jetzt in der Fachzeitschrift „Cancer“ publizierten Studie füllten Mitglieder von 235 Familien in Deutschland, in denen mindestens ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, Fragebögen zu emotionaler Gesundheit und psychischen Auffälligkeiten aus. Unter den Befragten sind 402 Eltern und 324 Kinder im Alter von elf bis 21 Jahren. Verglichen mit dem Bevölkerungsdurchschnitt zeigen Kinder von Krebspatienten häufiger emotionale Probleme und Verhaltensauffälligkeiten.

Der beste Prädikator für solche Probleme im Fragebogen ist die Bewertung familiärer Beziehungen: „Je schlechter Eltern und Kinder das ‚Funktionsniveau‘ der Familie in dieser Hinsicht einstufen, desto häufiger leiden die Kinder unter Problemen“, erläutert Möller – „selbst krankheitsbezogene Faktoren wie die Krebsform und die spezifische Behandlung haben keinen so großen Einfluss.“

Probleme könnten häufig rechtzeitig erkannt und dauerhafte psychische Gesundheitsprobleme vermieden werden, so Möller. Der Schlüssel dazu: „Familien mit krebskranken Eltern sollten parallel zur Behandlung auf Defizite bei den Familienstrukturen, auf psychische Probleme bei Kindern und, andere Studien einbeziehend, auch auf Depressionen bei Elternteilen untersucht werden.“ Risikofamilien könne dadurch gezielt Hilfe angeboten werden.

Für die Unterstützung bei der familiären Herausforderung durch schwere Krankheiten haben Forscher um Möller und den Kinder- und Jugendpsychiater sowie Familientherapeuten Prof. Dr. Georg Romer, der inzwischen die Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Uniklinik Münster leitet, schon 1999 das familienorientierte und kindzentrierte, präventive Beratungsprogramm COSIP entwickelt (Children of Somatically Ill Parents; deutsch: Kinder körperlich kranker Eltern). Es liegt in Buchform vor. 

Während der Datenerhebung für die aktuelle Studie, die von Oktober 2009 bis Februar 2011 dauerte, arbeiteten Möller und Romer am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die Studie wurde von der Deutschen Krebshilfe unterstützt.

Redaktion:

Dr. Thomas Bauer
Dekanat der Medizinischen Fakultät
der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Ressort Presse & Public Relations
Telefon: 0251 83-58937
E-Mail: thbauer@uni-muenster.de

Publikationen:

Möller, Birgit et al.: Children of cancer patients: prevalence and predictors of emotional and behavioral problems. In: CANCER. Online publiziert am 23. Juni 2014. DOI: 10.1002/cncr.28644. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/cncr.28644/abstract

Romer, Georg et. al.: Seelische Gesundheitsvorsorge für Kinder krebskranker Eltern. Manualisiertes Interventionskonzept kindzentrierter medizinischer Familienberatung. In: Psychotherapeut 2011. DOI: 10.1007/s00278-011-0849-9. http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00278-011-0849-9

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung