Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlungserfolg bei chronischen Schmerzen - Was sind geeignete Messinstrumente?

28.02.2014

In der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie „VAPAIN“ ermitteln das UniversitätsSchmerzCentrum (USC) und das „Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung“ (ZEGV) des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden die Parameter, die das Ergebnis multimodaler Schmerztherapien im Ergebnis sichtbar machen.

Im Rahmen einer Expertenkonferenz mit 30 internationalen Forschern wollen die Dresdner Wissenschaftler im kommenden Jahr eine interdisziplinär anerkannte Empfehlung zur Definition relevanter Bereiche des Krankheitserlebens bei Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen entwickeln.

Am Ende sollen Messinstrumente bestimmt werden, mit denen sich zuverlässig die Effektivität der Therapie von chronischen Schmerzen messen lässt. Damit soll in Zukunft eine ressourcenschonendere Umgangsweise mit Angeboten im Versorgungswesen auf der einen Seite sowie eine Verbesserung der Behandlungsqualität auf der anderen erzielt werden.

Die multimodale Therapie chronischer Schmerzen widmet sich einem komplexen und vielschichtigen Erkrankungsbild und findet gleichzeitig unter sehr unterschiedlichen Bedingungen und Therapieangeboten statt. Bisherige Studien verwenden häufig unterschiedliche Parameter zur Bestimmung ihrer Effektivität, was dazu führt, dass die Ergebnisse nicht miteinander vergleichbar sind und somit wenig zur Vertiefung des bestehenden Wissens beitragen.

Die Anwendung in der Praxis, um zum Beispiel Therapieangebote besser an bestimmte Patientengruppen anzupassen, ist daher nur eingeschränkt möglich. Ein einheitlicher Konsens, weder national noch international, zur Anwendung bestimmter Effektivitätsparameter besteht aktuell nicht, und ist daher Ziel von VAPAIN. Dabei soll den Besonderheiten der Schmerztherapie in multimodalem Behandlungsrahmen Rechnung getragen werden, indem das Vorgehen interdisziplinär von allen beteiligten Fachdisziplinen, einschließlich Patienten, gestaltet wird.

Unter Multimodaler Schmerztherapie versteht man die gleichzeitige, aufeinander abgestimmte Behandlung eines Patienten mit chronischen Schmerzen durch verschiedene somatische und psychologische Therapieformen nach vorgegebenem Behandlungsplan und mit identischem, unter den Therapeuten abgesprochenem Therapieziel sowie gemeinsamer Therapiekontrolle.

In einer solchen Behandlung arbeiten Ärzte, Physiotherapeuten, Sporttherapeuten, Ergotherapeuten und Psychologen unter ärztlicher Leitung intensiv zusammen. Das Ziel dieser Therapie ist in erster Linie die Wiederherstellung der körperlichen und seelischen Leistungsfähigkeit unter Anerkennung der bestehenden Befunde und Einschränkungen.

Im ersten Teil der VAPAIN-Studie wird dazu zunächst eine Empfehlung zu patientenrelevanten Bereichen des Krankheitserlebens zur Bestimmung der Effektivität von multimodaler Therapie bei chronischen Schmerzen entwickelt. Die Empfehlung wird ein interdisziplinäres Team erarbeiten, das sich aus Vertretern der Medizin, Psychotherapie, Physiotherapie, Versorgungsforschung und Patienten aus verschiedenen europäischen Ländern zusammensetzt.

Zu diesen (konsentierten/relevanten) Bereichen sollen zudem wissenschaftlich zuverlässige und ausreichend empfindliche Messinstrumente empfohlen werden. Als Grundlage für diesen Abstimmungsprozess wird am Rahmen einer systematischen Literaturrecherche nach allen bisher veröffentlichten Publikationen zur multimodalen Schmerztherapie über relevante Messinstrumente recherchiert sowie ein umfangreicher Datensatz von Patienten mit chronischen Schmerzen rückblickend zu Gütekriterien der verwendeten Messinstrumente analysiert. 

Aus den resultierenden Empfehlungen wird ein Fragebogenset erstellt, welches im zweiten Teil der Studie in vier multimodal tätigen interdisziplinären Einrichtungen deutschlandweit prospektiv hinsichtlich seiner Gütekriterien sowie seiner Aussagekraft zur Effektivität der Therapie untersucht werden soll. Ergänzt wird dieser Teil der Studie durch Untersuchungen teilnehmender Patienten zur Akzeptanz der Befragung und Therapiezufriedenheit, die in den endgültigen Schlussfolgerungen zur Güte des Fragebogensets berücksichtigt werden sollen.

Die Erkenntnisse dieses Prozesses werden in verschiedene Ebenen der Forschung und Versorgung einfließen. Zum einen soll sich eine international und europaweit anerkannte Forschergruppe etablieren, die die weitere Entwicklung dieser Outcome-Forschung im multimodalen Therapiesetting vorantreibt und zur Diskussion dieses Themas einlädt. Die Vernetzung und Präsenz der Gruppe soll durch das Projekt ermöglicht und gestärkt werden. Des Weiteren sollen die gewonnenen Ergebnisse zur Beschreibung von Effektivität multimodaler Schmerztherapie in die Therapieplanung einfließen, wo die Angebote auf die Patientengruppen noch besser zugeschnitten werden sowie die geeigneten Patienten für bestimmte Programme identifiziert werden können.

Kontakt:
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
UniversitätsSchmerzCentrum
Studienleitung: Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Ulrike Kaiser
E-Mail vapain@uniklinikum-dresden.de
Internet http://www.uniklinikum-dresden.de/usc

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics