Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beginn der ersten nationalen Studie zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)

05.07.2010
Das Kompetenznetz Asthma und COPD nimmt seine Arbeit auf. Ab September werden über drei Jahre hinweg systematisch Daten zu dieser Erkrankung gesammelt. Als neues Kompetenznetz in der Medizin wird das ehrgeizige Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm: In zehn Jahren wird die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) aller Wahrscheinlichkeit nach die dritthäufigste Todesursache sein. Auch Forscher aus Deutschland beobachten diese Entwicklung seit einigen Jahren mit zunehmender Besorgnis, umso mehr, als die Behandlungsmöglichkeiten nach wie vor begrenzt sind.

„Diese Erkrankung ist noch nicht ausreichend gut verstanden, um echte Heilungserfolge erzielen zu können“, betont Prof. Dr. med. Claus Vogelmeier, Philipps-Universität Marburg, Sprecher des Kompetenznetzes Asthma und COPD.

Was aber macht diese Erkrankung zu einer praktischen und wissenschaftlichen Herausforderung? Wegweisend für das Kompetenznetz ist die Beobachtung, dass COPD in vielen Fällen gemeinsam mit anderen Erkrankungen auftritt, die darüber hinaus häufig die eigentliche Todesursache darstellen. Patienten, die von einer COPD betroffen sind, leiden beispielsweise oft unter Herz-Kreislauferkrankungen; auch andere Begleiterkrankungen sind keineswegs selten.

Allerdings wissen die Forscher bereits, dass einfache, ursächliche Erklärungen zu kurz greifen. So sind in fortgeschrittenen Stadien der COPD die Betroffenen aufgrund der schweren Atemnot kaum noch körperlich aktiv. Dies begünstigt die Entstehung einer Herz-Kreislauferkrankung oder Osteoporose, zieht sie aber offenbar nicht zwingend nach sich. Ebenso unbeantwortet ist die Frage, welche Faktoren die Entstehung der Erkrankung bei den bis zu 20 Prozent der Betroffenen begünstigen, die als Nichtraucher gelten.

Immer häufiger wird unter Experten diskutiert, dass eine systemische Entzündung bei dem Wechselspiel zwischen COPD und Begleiterkrankungen eine wesentliche Rolle spielen könnte. Im Gegensatz zu einer lokalen, organbezogenen Antwort betrifft die systemische Entzündung den gesamten Organismus. Sie ist jedoch keineswegs der einzige denkbare Faktor; andere Kandidaten wären biologische Alterungsprozesse, die bei der Erkrankung beschleunigt ablaufen. Dies ist eine der wesentlichen Arbeitshypothesen der klinischen Studie, die in den kommenden Jahren den Forschungsschwerpunkt des Kompetenznetzes bilden wird.

Im klinischen Teil des Kompetenznetzes sollen 3000 Patienten mit COPD innerhalb eines Zeitraumes von 18 Monaten insgesamt dreimal gründlich untersucht werden. Festgestellt wird der allgemeine Gesundheitszustand, vor allem jedoch der Schweregrad und die Entwicklung der COPD sowie der Begleiterkrankungen. Die Ergebnisse werden verglichen mit denen zweier repräsentativer, bevölkerungsbezogener Erhebungen zum allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung, die in Vorpommern (SHIP-Studie) und der Region Augsburg (Kora-Studie) durchgeführt wurden. Auf diese Weise kann geprüft werden, inwieweit die gefundenen Zusammenhänge zwischen COPD und Begleiterkrankungen spezifisch für die COPD sind oder allgemeinere Charakteristika widerspiegeln, beispielsweise solche, die mit der Alterstruktur zusammenhängen.

Sollte sich die Vermutung der Forscher bestätigen, wären die Auswirkungen auf die Behandlung der COPD einschneidend: Patientengruppen könnten wesentlich genauer charakterisiert werden, zukünftige Therapien und die Verfahren zur Verlaufskontrolle würden dementsprechend spezifischer auf die verschiedenen Untergruppen angewendet werden können. Durch die speziell gewählte Studienanordnung werden bereits in einem frühen Stadium Resultate erwartet, die unmittelbar in die Praxis Eingang finden könnten.

Inge Kokot | idw
Weitere Informationen:
http://www.asconet.net/html/ueberuns/presse/hintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise