Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beginn der ersten nationalen Studie zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)

05.07.2010
Das Kompetenznetz Asthma und COPD nimmt seine Arbeit auf. Ab September werden über drei Jahre hinweg systematisch Daten zu dieser Erkrankung gesammelt. Als neues Kompetenznetz in der Medizin wird das ehrgeizige Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm: In zehn Jahren wird die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) aller Wahrscheinlichkeit nach die dritthäufigste Todesursache sein. Auch Forscher aus Deutschland beobachten diese Entwicklung seit einigen Jahren mit zunehmender Besorgnis, umso mehr, als die Behandlungsmöglichkeiten nach wie vor begrenzt sind.

„Diese Erkrankung ist noch nicht ausreichend gut verstanden, um echte Heilungserfolge erzielen zu können“, betont Prof. Dr. med. Claus Vogelmeier, Philipps-Universität Marburg, Sprecher des Kompetenznetzes Asthma und COPD.

Was aber macht diese Erkrankung zu einer praktischen und wissenschaftlichen Herausforderung? Wegweisend für das Kompetenznetz ist die Beobachtung, dass COPD in vielen Fällen gemeinsam mit anderen Erkrankungen auftritt, die darüber hinaus häufig die eigentliche Todesursache darstellen. Patienten, die von einer COPD betroffen sind, leiden beispielsweise oft unter Herz-Kreislauferkrankungen; auch andere Begleiterkrankungen sind keineswegs selten.

Allerdings wissen die Forscher bereits, dass einfache, ursächliche Erklärungen zu kurz greifen. So sind in fortgeschrittenen Stadien der COPD die Betroffenen aufgrund der schweren Atemnot kaum noch körperlich aktiv. Dies begünstigt die Entstehung einer Herz-Kreislauferkrankung oder Osteoporose, zieht sie aber offenbar nicht zwingend nach sich. Ebenso unbeantwortet ist die Frage, welche Faktoren die Entstehung der Erkrankung bei den bis zu 20 Prozent der Betroffenen begünstigen, die als Nichtraucher gelten.

Immer häufiger wird unter Experten diskutiert, dass eine systemische Entzündung bei dem Wechselspiel zwischen COPD und Begleiterkrankungen eine wesentliche Rolle spielen könnte. Im Gegensatz zu einer lokalen, organbezogenen Antwort betrifft die systemische Entzündung den gesamten Organismus. Sie ist jedoch keineswegs der einzige denkbare Faktor; andere Kandidaten wären biologische Alterungsprozesse, die bei der Erkrankung beschleunigt ablaufen. Dies ist eine der wesentlichen Arbeitshypothesen der klinischen Studie, die in den kommenden Jahren den Forschungsschwerpunkt des Kompetenznetzes bilden wird.

Im klinischen Teil des Kompetenznetzes sollen 3000 Patienten mit COPD innerhalb eines Zeitraumes von 18 Monaten insgesamt dreimal gründlich untersucht werden. Festgestellt wird der allgemeine Gesundheitszustand, vor allem jedoch der Schweregrad und die Entwicklung der COPD sowie der Begleiterkrankungen. Die Ergebnisse werden verglichen mit denen zweier repräsentativer, bevölkerungsbezogener Erhebungen zum allgemeinen Gesundheitszustand der Bevölkerung, die in Vorpommern (SHIP-Studie) und der Region Augsburg (Kora-Studie) durchgeführt wurden. Auf diese Weise kann geprüft werden, inwieweit die gefundenen Zusammenhänge zwischen COPD und Begleiterkrankungen spezifisch für die COPD sind oder allgemeinere Charakteristika widerspiegeln, beispielsweise solche, die mit der Alterstruktur zusammenhängen.

Sollte sich die Vermutung der Forscher bestätigen, wären die Auswirkungen auf die Behandlung der COPD einschneidend: Patientengruppen könnten wesentlich genauer charakterisiert werden, zukünftige Therapien und die Verfahren zur Verlaufskontrolle würden dementsprechend spezifischer auf die verschiedenen Untergruppen angewendet werden können. Durch die speziell gewählte Studienanordnung werden bereits in einem frühen Stadium Resultate erwartet, die unmittelbar in die Praxis Eingang finden könnten.

Inge Kokot | idw
Weitere Informationen:
http://www.asconet.net/html/ueberuns/presse/hintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften