Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU/IHK-Innovationsstudie Berlin 2009

30.07.2009
Berliner Unternehmen setzen in Krise auf Innovationen

Die Berliner Wirtschaft setzt in der gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrise verstärkt auf Innovationen. Damit verbessern die Unternehmen ihre Chancen am Markt und tragen zugleich zur Stärkung des Standortes bei. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie der IHK Berlin und des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., die heute in der Hauptstadt vorgestellt wurde.

Danach werden 37 Prozent der befragten Berliner Firmen als innovativ eingestuft. In einer vergleichbaren BDU-Studie für Baden-Württemberg lag der Wert bei 21 Prozent. An der im ersten Halbjahr 2009 durchgeführten Befragung nahmen 240 Berliner Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes und produktionsnahe Dienstleister teil.

"Dank innovativer Produkte kann ein Großteil der Berliner Wirtschaft auch in der gegenwärtigen Krise im Wettbewerb bestehen", betonte IHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer. Achillesferse des Standortes seien vor allem die "nicht innovativen" Unternehmen. So habe die Studie ergeben, dass 23 Prozent der befragten Unternehmen als "wenig innovativ" und rund 40 Prozent der Firmen sogar als "nicht innovativ" gelten müssten. Schweitzer: "Wer in die zweite und erste Liga aufsteigen will, muss seinen Blickwinkel erweitern und Innovationen im eigenen Unternehmen mit Nachdruck vorantreiben. Dazu brauchen die Unternehmen einen fördernden Rahmen, der über politische Ressortgrenzen hinweg Wissenschafts-, Wirtschafts- und Innovationspolitik miteinander verzahnt." Bereits vorhandene Ansätze in der Förderpolitik des Landes müssten verstärkt werden.

BDU-Präsident Antonio Schnieder forderte, Innovationen als Daueraufgabe zu betrachten und ein entsprechend gezieltes Innovationsmanagement einzuführen. Dazu müssten alle Ebenen des Unternehmens sowie Kunden, Zulieferer und Wissenschaftseinrichtungen mit ihren Innovationspotenzialen in die Prozesse einbezogen werden.

Nur so werde es gelingen, Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Innovationen müssten ein Teil der Strategie sein, "die mit festgelegten Meilensteinen in den dafür notwendigen Projekten verfolgt werden". Dazu könne aber auch gehören, erfolgskritische Projekte konsequent abzubrechen.

Deutliche Unterschiede bei der Innovationsbereitschaft gibt es in einzelnen Branchen der Hauptstadt. Am besten aufgestellt sind Unternehmen der Medizintechnik/Biotechnologie (47 % innovativ, 32 % wenig innovativ) sowie der Elektrotechnik (51 % innovativ, 14 % wenig innovativ).

Grafiken zur Studie oder auch die kompletten Studienergebnisse schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie