Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Studie "Deutschland 2030 - Zukunftsperspektiven der Wertschöpfung"

06.02.2012
- Immer mehr fundamentale Veränderungen in der Industrie
- Vernetzungen über Branchengrenzen hinweg werden zunehmend wichtiger
- Intelligentere Produkte und Service-orientierte Geschäftsmodelle auf dem Vormarsch

"Häufigkeit und Umfang fundamentaler Veränderungen nehmen in der Industrie deutlich zu - und hinter diesem Trend lässt sich kein einheitliches Muster identifizieren." Das sagte Dieter Schweer, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), anlässlich der Präsentation der neuen BDI-Studie "Deutschland 2030 - Zukunftsperspektiven der Wertschöpfung" im Auftrag des BDI/BDA-Ausschusses für Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik in Berlin.

"Unternehmen, Politik und Gesellschaft im Industrieland Deutschland müssen sich auf neue Spielregeln vorbereiten", erklärte Schweer. "Fortschritt und Wettbewerbsfähigkeit werden nur dann sicher bleiben, wenn jeder Beteiligte Kooperationen mit Partnern aus ihm fremden Branchen und Disziplinen eingeht." Erfolgreich werde nur derjenige sein, dem es gelinge, für die Zukunft neue Allianzen zu schmieden. Entscheidend sei eine offensive Vernetzung - sowohl innerhalb traditioneller Branchen wie mit neuen Branchen.

Vorgelegt wird die Studie von den Experten des BDI-Arbeitskreises "Wertschöpfungsorientierte Innovationsstrategien" aus Unternehmen und Mitgliedsverbänden in Zusammenarbeit mit Z_punkt The Foresight Company, Köln, einem Institut für strategische Zukunftsfragen. Die Ergebnisse gehen dem BDI zufolge über die Fortschreibung von Trends oder die Verdichtung bestehender Studien zur Zukunftsforschung hinaus: Disruptionen, mögliche Entwicklungen, die auf die Art und den Umfang, wie und was wir in Deutschland produzieren und konsumieren, starken Einfluss nehmen könnten, stehen im Mittelpunkt der Untersuchung.

Analysiert wird, welche technologischen, ökonomischen und sozialen Brüche bis 2030 möglich erscheinen und welche Auswirkungen sie auf die Wertschöpfung und die Arbeitsplätze in Deutschland haben können:

- Im Gesundheitssystem führten Trends wie intelligente
Informations- und Kommunikationsdienstleistungen,
Innovationen in der Telemedizin oder gesunde Ernährung zu
fundamentalen Veränderungen.
- Beim Thema Mobilität sei es mit Elektrofahrzeugen allein
nicht getan. Notwendig seien unterstützende
Kommunikations-, Produktions- und Energieinfrastrukturen
sowie grenzüberschreitende Mobilitäts- und
Abrechnungsangebote - für neue Dienstleistungen und
Produkte.
- Das Internet und Software-intensive Systeme wüchsen
zusammen. Diese Konvergenz ermögliche innovative Dienste
und Wertschöpfungsketten. Praktische Anwendungen seien das
Smart Grid in der Stromversorgung, die globale Vernetzung
der Produktion und der Warenlogistik unterschiedlicher
Hersteller oder die Verkehrssteuerung.
- Die staatliche Forschungsförderung müsse sich neuen
Anforderungen anpassen - Stichwort Zukunftsoffenheit. Die
generelle steuerliche Forschungsförderung, die unabhängig
von vordefinierten Projekten greife, sei eine sinnvolle
Antwort auf erwartbare Disruptionen.
Die Politik müsse stärker ressortübergreifend koordinieren und die Vernetzung von Politikfeldern mit parlamentarischer Unterstützung institutionalisieren, um den Wandel erfolgreich mitzugestalten. Bei komplexen Projekten wie der Energiewende bedürfe es einer professionellen Organisationsstruktur.
Die Studie finden Sie unter folgendem Link:
http://www.bdi.eu/download_content/Marketing/Deutschland_2030.pdf
Der BDI hat investitionsagenda.de gestartet, damit wieder mehr in Deutschlands Zukunft investiert wird. Nur mehr Investitionen schaffen neues Wachstum, neue Beschäftigung und neue Aufstiegschancen. Mehr auf www.investitionsagenda.de.
Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE