Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BBDO Consulting-Studie überrascht: Marketingbudgets trotzen der Krise

05.02.2009
Repräsentative Studie untersucht Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Geschäftserwartungen, Marketingaktivitäten und -budgets / Überraschendes Ergebnis: Über die Hälfte der Befragten geht von gleichbleibendem Umsatz aus / Fast 90% planen Beibehaltung bzw. Erhöhung des Marketingbudgets/Investitionen in Verbesserung der Kundenbeziehungen und Überprüfung der Marketingeffizienz vorgesehen / Größte Herausforderung: steigender Kostendruck.

BBDO Consulting, die internationale Top-Managementberatung, hat im Rahmen einer branchenübergreifenden Studie 300 Marketingentscheider zu den vermuteten Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Geschäftserwartungen, Marketingaktivitäten und -budgets befragt.

Mit überraschendem Ergebnis: Zwar geben 68% an, von der aktuellen Wirtschaftssituation "mehr oder weniger betroffen" zu sein, dennoch erwarten 52% einen gleichbleibenden Umsatz ihrer Branche, 17% gehen sogar von einer Umsatzverbesserung aus. Ebenfalls bemerkenswert: Etwa 90% planen, die Höhe ihres Marketingbudgets beizubehalten bzw. diese sogar noch zu steigern.

Die große Mehrheit (86,7%) will in die Verbesserung der Kundenbeziehungen investieren. 85,7% aller Befragten sehen den steigenden Kostendruck als größte Herausforderung an.

Die Ergebnisse im Detail

Obwohl mehr als die Hälfte aller Befragten davon ausgeht, dass der Umsatz in ihrer Branche in 2009 gleich bleibt, gibt es innerhalb der einzelnen Branchen signifikante Unterschiede. Industrie-, Konsumgüter und die Automobilbranche sehen 2009 düster entgegen. Bei den Industriegütern erwarten 60%, dass sich die Umsatzsituation in diesem Jahr verschlechtern wird, bei den Konsumgütern sind es 45%, in der Automobilbranche 42,5%. Bei den von der Krise stark gebeutelten Finanzdienstleistern gehen hingegen immerhin 30% davon aus, die Talsohle bereits durchschritten zu haben, und erwarten für 2009 eine Umsatzverbesserung. Auch in der Chemieindustrie setzen 26,7% auf eine Verbesserung, im Gesundheitswesen 25%.

Trotz des verhaltenen Optimismus herrscht offensichtlich Ratlosigkeit hinsichtlich der Erfolgsfaktoren für 2009, so konnten 32,7% der Befragten bei der Frage nach den "wichtigsten Erfolgsfaktoren" keine konkreten Treiber benennen.

Als größte Herausforderungen nannten 85,7% den gestiegenen Kostendruck, 68,3% die Bedrohung der Umsatz- und Ertragskraft und 65% den Rückgang der Konjunktur und die sinkende Kaufkraft.

Bemerkenswert: Die Marketingbudgets trotzen der Krise. 73% wollen ihr Marketingbudget beibehalten, 15% planen sogar eine Erhöhung. Als wichtigste Maßnahmen nennen 86,7% die Verbesserung der Kundenbeziehungen, die Organisations- und Prozessoptimierung (76,7%) und die Überprüfung der Marketingeffizienz.

Insbesondere die Finanzdienstleister sehen hier mit 97,5% großen Handlungsbedarf. Die Budgets verschieben sich in Richtung Online: 39,3% der Befragten wollen ihre Web-2.0-Aktivitäten steigern, 36,7% den Online-Verkauf und 34,3% planen, stärker in Internet-/Online-Werbung zu investieren.

Alle Befragten halten Investitionen in die Verbesserung des Kundendialogs (46%) für relevant. Gefolgt von der Verstärkung der Vertriebsaktivitäten (41%) und dem Ausbau von Programmen zur Neukundengewinnung (38,7%). Über alle Branchen hinweg ist eine Überprüfung der Marketingeffizienz geplant.

Fazit

- Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos, viele Unternehmen schätzen die Auswirkungen der Krise moderat ein.

- Marketingbudgets trotzen der Krise.

- Es herrscht allgemeine Ratlosigkeit bezüglich der Erfolgsfaktoren in 2009.

- Größte Herausforderung ist der steigende Kostendruck.

- Unternehmen rücken näher an den Kunden heran, Werbebudgets verschieben sich in Richtung kundennaher Maßnahmen.

- Organisation und Prozesse stehen auf dem Prüfstand. Steigernder Kostendruck zwingt die Unternehmen, Effizienz und Marketingsituation zu überprüfen.

"Die Zeiten der 'Casino-Ökonomie' sind vorbei, viele Unternehmen kehren zu den alten Kaufmannstugenden zurück. Trotz der Krise wird nicht zulasten der Zukunft gespart, sondern in Kundendialog und Marketingeffizienz investiert. Dennoch herrscht Unsicherheit hinsichtlich der Erfolgsfaktoren für das kommende Jahr. Unsere Beratungsprojekte zeigen, dass es hier unabdingbar ist, gemeinsam schnell wirksame Maßnahmen zur Optimierung der Marketingeffizienz und -effektivität zu identifizieren und umzusetzen", so Udo Klein-Bölting, CEO von BBDO Consulting.

Studiendesign

Im Rahmen der Studie wurden 300 Marketingentscheider zu den vermuteten Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Geschäftserwartungen, Marketingaktivitäten und -budgets befragt.

Darüber hinaus wurde nach den geplanten Maßnahmen und Investitionsschwerpunkten des jeweiligen Unternehmens sowie nach den kritischen Erfolgsfaktoren in der Krise gefragt. Im Fokus stehende Branchen waren dabei Automobil, Energiewirtschaft, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Informationstechnik und Konsumgüter sowie die Branchen Chemie, Handel, Industriegüter, Transport und Logistik. Die Studie wurde im Zeitraum von Dezember 2008 bis Januar 2009 durchgeführt.

BBDO Consulting

BBDO Consulting ist die internationale Top-Managementberatung mit Fokus auf marktorientierter Unternehmensführung. Gemeinsam mit ihren Kunden entwickelt und implementiert BBDO Consulting Strategien zur Marktbearbeitung und übersetzt sie in konkrete, handlungsleitende Grundsätze und Systeme. Internationale Bluechip-Kunden und Marktführer vertrauen der Expertise von BBDO Consulting in den Bereichen strategisches Marken- und Kundenmanagement seit der Gründung im Jahr 2000. BBDO Consulting baut auf das umfassende Know-how der Mitarbeiter aus Beratung und Industrie auf. Die tiefe lokale Kenntnis der Märkte, verbunden mit einer globalen Perspektive, ist Teil des Erfolgs an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Johannesburg, Madrid, Moskau, München, Shanghai und Tel Aviv. BBDO Consulting ist Teil von BBDO Worldwide, eines der führenden internationalen Agenturnetzwerke mit über 290 Büros in 77 Ländern.

Pressekontakt:
Udo Klein-Bölting
CEO BBDO Consulting
T +49.211.1379-8314
F +49.211.1379-8362
udo.klein-boelting@bbdo-consulting.com

Udo Klein-Bölting | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bbdo-consulting.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften