Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauindustrie 2010: diversifiziert und international / Deloitte-Ranking der europäischen Baukonzerne

16.08.2011
Laut Deloitte-Report "European Powers of Construction 2010" war Vinci aus Frankreich - gemessen am Umsatz - in 2010 Europas größtes Bauunternehmen, gefolgt von der ebenfalls französischen Bouygues sowie der deutschen Hochtief und der spanischen ACS. Vinci und Bouygues verfügen zudem über die größte Marktkapitalisierung.

Mit Hochtief als drittgrößtem Baukonzern, Bilfinger Berger als Nummer 11 und der Bauer AG als Nummer 41 sind drei deutsche Unternehmen unter den europäischen Top 50. Am Leistungsvolumen gemessen sind die bedeutendsten Player in Frankreich, Spanien und Großbritannien beheimatet, Deutschland belegt Platz vier.

Die Konzentration ist dabei sehr unterschiedlich: so ist Großbritannien 13 mal in den Top 50 vertreten, Frankreich hingegen nur 3 mal. Aber diese drei französischen Unternehmen sind sämtlich unter den Top 5 der Branche. Eine zentrale Rolle für die Zukunftsfähigkeit der einzelnen Firmen spielt die Diversifizierung.

Die Mehrzahl der großen europäischen Unternehmen hat diesen Schritt bereits getan. Gleiches gilt für die Internationalisierung: Den höchsten Internationalisierungsgrad unter den 20 größten Baukonzernen weist Hochtief auf, Bilfinger Berger findet sich hier auf Platz sieben.

"2010 war ein schwieriges Jahr für die Bauindustrie. Doch konnten die Folgen der Rezession teilweise durch die mittlerweile starke Diversifizierung und Internationalisierung der Unternehmen abgefedert werden", kommentiert Franz Klinger, Partner Real Estate von Deloitte.

"Bereits jetzt steht fest, dass 2011 mit der Übernahme der Aktienmehrheit von Hochtief durch die spanische ACS wieder Bewegung in die Top 10 der Branche kommen wird."

Top 11 der europäischen Baukonzerne

Untern. Herkunfts- Umsatz 10 EBITDA 10 EBIT 10 Markt-
land (Mio.EUR) (Mio.EUR) (Mio.EUR) Kapital.
(Mio. EUR/
Mai 11)
1. Vinci SA Frankreich 33.760 5.052 3.429 23.694
2. Bouygues SA Frankreich 31.225 3.701 1.760 12.122
3. Hochtief AG Deutschland 20.159 1.643 715 4.451
4. ACS SA Spanien 15.380 1.500 1.077 10.773
5. Eiffage SA Frankreich 13.553 1.852 1.041 3.806
6. Skanska AB Schweden 12.815 735 572 6.040
7. Strabag SE Österreich 12.777 735 299 2.516
8. Balfour UK 12.288 422 240 2.637
Beatty Plc
9. FerrovialSA Spanien 12.169 2.514 1.514 6.951
10. FCC SA Spanien 12.114 1.435 774 2.931
11. Bilfinger Deutschland 8.007 511 343 2.852
Berger
Vier Gruppen von Unternehmen
Grenzüberschreitende Präsenz und Ausweitung auf andere Geschäftsbereiche sind zentrale Erfolgsparameter der Baubranche. Der Blick auf die Top 20 der europäischen Unternehmen zeigt, dass die Gewichte jedoch ausgesprochen unterschiedlich verteilt sind. Es lassen sich vier Gruppen identifizieren: Zum einen die, die hauptsächlich in ihrem Heimatmärkten operieren und deren internationale Erträge die 40-Prozent-Marke nicht überschreiten.

Prominenteste Vertreter sind Vinci und Bouygues. Gruppe zwei ist vorwiegend international orientiert - wie Hochtief, die schwedischen Konzerne NCC und Skanska oder die österreichische Strabag. Da nicht nur Internationalität, sondern auch Diversifizierungsgrad bei der Segmentierung berücksichtigt wurden, besteht Gruppe drei aus heimatnah operierenden Unternehmen mit einer Vielzahl verschiedener Aktivitäten - wie die spanischen ACS, Acciona und Sacyr sowie die türkische Enka. Gruppe vier schließlich bilden internationale, hoch diversifizierte Player wie Ferrovial und OHL aus Spanien, aber auch Bilfinger Berger.

Halbe Leistung außerhalb Europas

Gründe für eine zunehmende Internationalisierung gibt es viele - der Leistungsrückgang von 3,6 Prozent im westeuropäischen Bausektor

2010 ist nur einer davon. Die Unternehmen der Top 50 sind dabei auf allen Kontinenten aktiv, wobei sie insgesamt etwa die Hälfte ihrer Leistung außerhalb Europas erwirtschaften. So belaufen sich die Umsätze von Hochtief in Nord- und Südamerika auf etwa 6,9 Mrd. Euro und in Asien/Ozeanien auf 10,6 Mrd. Euro. Bilfinger Berger konnte 2010 in Afrika einen Umsatzerlös von 500 Mio. Euro realisieren und steht damit an dritter Stelle dieses Rankings.

Diversifiziertes Geschäft bringt höhere Margen

Diversifizierung macht deutlich unabhängiger von branchentypischen Zyklen. Die Aktivitäten der Player zielen dabei mehrheitlich auf eine sinnvolle Ergänzung des Kerngeschäfts ab - und kompensieren zudem die strukturellen Nachteile des Baugeschäfts wie niedrige Margen und unsicheren Cashflow. Die drei profitabelsten Unternehmen 2010 (OHL, Enka und Ferrovial) wiesen durch die Bank einen überdurchschnittlichen Diversifizierungsgrad auf.

"Die Ausweitung der Aktivitäten bringt jedoch auch größeren Finanzierungsbedarf mit sich, vor allem wenn es um Diversifikation in andere Geschäftsfelder geht. So ist nicht überraschend, dass Ferrovial beispielsweise die höchste Nettoverschuldung aller Top-50-Unternehmen aufweist. Hochtief und Bilfinger Berger stehen hingegen eher am anderen Ende dieser Skala", fügt Franz Klinger hinzu.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/oam8x zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie