Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauindustrie 2010: diversifiziert und international / Deloitte-Ranking der europäischen Baukonzerne

16.08.2011
Laut Deloitte-Report "European Powers of Construction 2010" war Vinci aus Frankreich - gemessen am Umsatz - in 2010 Europas größtes Bauunternehmen, gefolgt von der ebenfalls französischen Bouygues sowie der deutschen Hochtief und der spanischen ACS. Vinci und Bouygues verfügen zudem über die größte Marktkapitalisierung.

Mit Hochtief als drittgrößtem Baukonzern, Bilfinger Berger als Nummer 11 und der Bauer AG als Nummer 41 sind drei deutsche Unternehmen unter den europäischen Top 50. Am Leistungsvolumen gemessen sind die bedeutendsten Player in Frankreich, Spanien und Großbritannien beheimatet, Deutschland belegt Platz vier.

Die Konzentration ist dabei sehr unterschiedlich: so ist Großbritannien 13 mal in den Top 50 vertreten, Frankreich hingegen nur 3 mal. Aber diese drei französischen Unternehmen sind sämtlich unter den Top 5 der Branche. Eine zentrale Rolle für die Zukunftsfähigkeit der einzelnen Firmen spielt die Diversifizierung.

Die Mehrzahl der großen europäischen Unternehmen hat diesen Schritt bereits getan. Gleiches gilt für die Internationalisierung: Den höchsten Internationalisierungsgrad unter den 20 größten Baukonzernen weist Hochtief auf, Bilfinger Berger findet sich hier auf Platz sieben.

"2010 war ein schwieriges Jahr für die Bauindustrie. Doch konnten die Folgen der Rezession teilweise durch die mittlerweile starke Diversifizierung und Internationalisierung der Unternehmen abgefedert werden", kommentiert Franz Klinger, Partner Real Estate von Deloitte.

"Bereits jetzt steht fest, dass 2011 mit der Übernahme der Aktienmehrheit von Hochtief durch die spanische ACS wieder Bewegung in die Top 10 der Branche kommen wird."

Top 11 der europäischen Baukonzerne

Untern. Herkunfts- Umsatz 10 EBITDA 10 EBIT 10 Markt-
land (Mio.EUR) (Mio.EUR) (Mio.EUR) Kapital.
(Mio. EUR/
Mai 11)
1. Vinci SA Frankreich 33.760 5.052 3.429 23.694
2. Bouygues SA Frankreich 31.225 3.701 1.760 12.122
3. Hochtief AG Deutschland 20.159 1.643 715 4.451
4. ACS SA Spanien 15.380 1.500 1.077 10.773
5. Eiffage SA Frankreich 13.553 1.852 1.041 3.806
6. Skanska AB Schweden 12.815 735 572 6.040
7. Strabag SE Österreich 12.777 735 299 2.516
8. Balfour UK 12.288 422 240 2.637
Beatty Plc
9. FerrovialSA Spanien 12.169 2.514 1.514 6.951
10. FCC SA Spanien 12.114 1.435 774 2.931
11. Bilfinger Deutschland 8.007 511 343 2.852
Berger
Vier Gruppen von Unternehmen
Grenzüberschreitende Präsenz und Ausweitung auf andere Geschäftsbereiche sind zentrale Erfolgsparameter der Baubranche. Der Blick auf die Top 20 der europäischen Unternehmen zeigt, dass die Gewichte jedoch ausgesprochen unterschiedlich verteilt sind. Es lassen sich vier Gruppen identifizieren: Zum einen die, die hauptsächlich in ihrem Heimatmärkten operieren und deren internationale Erträge die 40-Prozent-Marke nicht überschreiten.

Prominenteste Vertreter sind Vinci und Bouygues. Gruppe zwei ist vorwiegend international orientiert - wie Hochtief, die schwedischen Konzerne NCC und Skanska oder die österreichische Strabag. Da nicht nur Internationalität, sondern auch Diversifizierungsgrad bei der Segmentierung berücksichtigt wurden, besteht Gruppe drei aus heimatnah operierenden Unternehmen mit einer Vielzahl verschiedener Aktivitäten - wie die spanischen ACS, Acciona und Sacyr sowie die türkische Enka. Gruppe vier schließlich bilden internationale, hoch diversifizierte Player wie Ferrovial und OHL aus Spanien, aber auch Bilfinger Berger.

Halbe Leistung außerhalb Europas

Gründe für eine zunehmende Internationalisierung gibt es viele - der Leistungsrückgang von 3,6 Prozent im westeuropäischen Bausektor

2010 ist nur einer davon. Die Unternehmen der Top 50 sind dabei auf allen Kontinenten aktiv, wobei sie insgesamt etwa die Hälfte ihrer Leistung außerhalb Europas erwirtschaften. So belaufen sich die Umsätze von Hochtief in Nord- und Südamerika auf etwa 6,9 Mrd. Euro und in Asien/Ozeanien auf 10,6 Mrd. Euro. Bilfinger Berger konnte 2010 in Afrika einen Umsatzerlös von 500 Mio. Euro realisieren und steht damit an dritter Stelle dieses Rankings.

Diversifiziertes Geschäft bringt höhere Margen

Diversifizierung macht deutlich unabhängiger von branchentypischen Zyklen. Die Aktivitäten der Player zielen dabei mehrheitlich auf eine sinnvolle Ergänzung des Kerngeschäfts ab - und kompensieren zudem die strukturellen Nachteile des Baugeschäfts wie niedrige Margen und unsicheren Cashflow. Die drei profitabelsten Unternehmen 2010 (OHL, Enka und Ferrovial) wiesen durch die Bank einen überdurchschnittlichen Diversifizierungsgrad auf.

"Die Ausweitung der Aktivitäten bringt jedoch auch größeren Finanzierungsbedarf mit sich, vor allem wenn es um Diversifikation in andere Geschäftsfelder geht. So ist nicht überraschend, dass Ferrovial beispielsweise die höchste Nettoverschuldung aller Top-50-Unternehmen aufweist. Hochtief und Bilfinger Berger stehen hingegen eher am anderen Ende dieser Skala", fügt Franz Klinger hinzu.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/oam8x zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften