Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BAuA sichert Qualität von Befragungen: Stärken und Schwächen von Befragungsmethoden untersucht

13.02.2012
Befragungen sind eine gute Möglichkeit, um Informationen zu gewinnen.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) führt unter anderem eine Erwerbstätigenbefragung durch. Inwieweit die Methode der Befragung einen Einfluss auf das Antwortverhalten haben kann, untersuchte ein Forschungsprojekt.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse hat die BAuA jetzt als Bericht „CAPI versus CATI: Ein Vergleich der BIBB/IAB-Erhebung 1998 mit der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2005“ veröffentlicht. Darin wird die Güte der von der BAuA erhobenen Daten bestätigt. Zudem leistet die Studie einen Beitrag, um die Qualität von Aussagen über den Wandel in der Arbeitswelt zu sichern.

Durch die Erwerbstätigenbefragung erhält die BAuA Daten von 20.000 Beschäftigten zu deren Erwerbssituation, Arbeitsbelastung und Gesundheit. Diese empirischen Erkenntnisse zeichnen nicht nur ein aktuelles Bild der deutschen Arbeitswelt, sondern bilden eine Grundlage für Forschung und Entwicklung im Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Im Rahmen des Projektes analysierten die Methodiker die Erwerbstätigenbefragungen von 2005 und 1998 hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen. Neben Antwortalternativen und Skalierungen wurde auch das Antwortverhalten bei unterschiedlichen Befragungsmethoden verglichen. Zudem wandten sie statistische Methoden an, um Verlässlichkeit und Güte der Befragungen zu beurteilen. Wichtig für den Vergleich: 2005 wurde die Erhebungsmethodik der Erwerbstätigenbefragung von bis dahin computerunterstützten persönlichen Interviews (CAPI) auf computerunterstützte telefonische Interviews (CATI) umgestellt. Gleichzeitig änderten sich einige Frageformulierungen und Antwortkategorien gegenüber den vorherigen Erhebungswellen.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich sowohl das persönliche als auch das telefonische Interview für die Erwerbstätigenbefragung eignet. Die Umstellung von einer fünfstufigen Skala auf eine vierstufige ergab keine nennenswerten Unterschiede. Der Bericht zeigt zudem, dass sich mehrere Variablen zu Indizes zusammenfassen lassen. So können beispielsweise Indizes für die Umgebungsbedingungen, körperliche Belastungen oder psychische Anforderungen gebildet werden. Als problematischer erweist sich die Ableitung von Zeitreihen aus den verschiedenen Befragungen, da sowohl Erhebungsmethoden als auch Antwortkategorien verändert wurden. Antworten soll eine methodische Untersuchung der laufenden Erwerbstätigenbefragung geben.

„CAPI versus CATI: Ein Vergleich der BIBB/IAB-Erhebung 1998 mit der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2005“; M. Holler, N. Tschersich, M. Gensicke; Dortmund; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2012, 20 Seiten. Der Bericht kann im PDF-Format unter der Adresse http://www.baua.de/publikationen von der BAuA-Homepage heruntergeladen werden.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de
http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/F2240.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie