Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken-Studie: Finanzaufsicht größte Herausforderung für Institute

06.10.2010
Kreditinstitute in Deutschland sehen in der Bankenaufsicht die aktuell größte Herausforderung für ihr Geschäft. 37 Prozent der Institute teilen diese Einschätzung.

Im Vorjahr – als staatliche Stellen eher als „Retter“ denn als Regulierer auftraten – waren es nur sechs Prozent. Die Institute rechnen vor allem mit geringeren Handlungsspielräumen und zusätzlichem Investitionsbedarf. Die ab 2013 geltenden verschärften Eigenkapitalregeln machen der Branche am meisten zu schaffen.

Rund 60 Prozent der Bankentscheider rechnen mit umfangreichen Anpassungen und Investitionen, um ihr Institut Basel-III-konform zu machen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Branchenkompass 2010 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Als zweitaufwändigste Regulierungsmaßnahme wird die Weiterentwicklung der EU-Finanzmarktrichtlinie eingeschätzt. So rechnen 52 Prozent der Befragten bei der Umsetzung von MiFID II mit einem großen internen Handlungsbedarf. Erheblichen Aufwand lösen zudem die zu Jahresbeginn eingeführten Beratungsprotokolle (41 Prozent) sowie die Erstellung von Produktinformationsblättern für Wertpapiere (39 Prozent) aus. Von Letzterem fühlen sich vor allem Privatbankiers stark belastet (55 Prozent), Genossenschaftsbanken hingegen weniger (27 Prozent), da sie hier auf zentrale Lösungen im Verbund zurückgreifen können.

Die Vielzahl umzusetzender Vorschriften trägt dazu bei, dass die Befragten eher bescheidene Zukunftserwartungen für ihre Branche äußern. 44 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass sich das Bankwesen bis 2013 im Gleichschritt mit der Gesamtkonjunktur entwickeln wird. Jeweils 19 Prozent rechnen mit einer über- oder unterdurchschnittlichen Entwicklung. 18 Prozent der Befragten halten die Zukunft ihres Geschäfts für unvorhersehbar. Im Vergleich zur Befragung im vergangenen Jahr ist damit eine leichte Ernüchterung eingetreten. Damals hatten immerhin 21 Prozent eine über- und nur 14 Prozent eine unterdurchschnittliche Entwicklung für die kommenden drei Jahre vorausgesagt. Allerdings ist auch die Unsicherheit zurückgegangen. Im letzten Jahr gab immerhin knapp jeder dritte Befragte unter dem Eindruck der Finanzkrise an, die Zukunft der Banken sei ungewiss.

Die schwindende Ungewissheit wird vor allem am sich allmählich auflösenden Investitionsstau deutlich. So werden die Investitionsbudgets für die kommenden Jahre wieder aufgestockt. Die Konjunkturerholung 2010 sorgt in den Banken für wachsenden Projektbedarf. Für Vertrieb und Kundenbeziehungsmanagement sind dabei die meisten Mittel reserviert. In den kommenden drei Jahren entfallen auf diese Bereiche rund 28 Prozent der Investitionsbudgets. Etwa jede zweite Bank will hier künftig mehr ausgeben als in diesem Jahr.

Vom Ausbau der Vertriebswege profitiert vor allem das Internet. Bis 2013 werden hier 57 Prozent der Banken in „nennenswertem“ Umfang investieren. Inzwischen gibt es auch erste Web-2.0-Angebote für die Bereiche Vertrieb, Service und Human Resources. Darüber hinaus planen 46 Prozent der Befragten mehr Investitionen in den Filialvertrieb ein, 40 Prozent beabsichtigen den Mobile-Banking-Bereich auszubauen. Bislang verfügen 38 Prozent der befragten Banken über entsprechende Mobil-Angebote. Im Trend liegen derzeit vor allem Banking-Apps für Smartphones. Allerdings trauen die Banker den Apps keine dem Internet vergleichbare Transformationskraft zu. Nur 23 Prozent erwarten, dass Smartphone-Anwendungen das Bankgeschäft ähnlich tiefgreifend verändern werden wie das Internet.

Hintergrundinformationen
Für die Studie „Branchenkompass 2010 Kreditinstitute“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut befragte forsa im Juli 2010 100 Entscheider aus 100 Kreditinstituten in Deutschland. Die Institute gehören zu den nach ihrer Bilanzsumme größten Kreditinstituten im Land. Sie repräsentieren die drei Säulen der deutschen Kreditwirtschaft: Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken. Die Entscheider wurden zu den Branchentrends sowie zu den Strategien und Investitionszielen bis 2013 interviewt. Befragt wurden jeweils die Vorstandsvorsitzenden, Vorstandsmitglieder, die Geschäftsführer, die Leiter der Unternehmensentwicklung, die Leiter von Finanzen und Controlling oder die Vertriebs- und Marketingleiter. Die Befragungen wurden mit der Methode des Computer Aided Telephone Interviewing (CATI) durchgeführt.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie