Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken-IT: Vier von fünf Managern sehen Modernisierungsbedarf

05.02.2013
Mehr als 80 Prozent der Banken in Deutschland sind mit der Unterstützung durch ihre IT nicht zufrieden. Zugleich erwarten die Kreditinstitute, dass die Technologieführerschaft unter dem zunehmenden Wettbewerbsdruck immer wichtiger für sie wird. Das sind Ergebnisse der Trendstudie „Zukunft der Banken 2020“ von Lünendonk in Zusammenarbeit mit Steria Mummert Consulting.

In Deutschlands Banken ist die Unterstützung der Geschäftsprozesse durch Informationstechnologie bislang zu ineffizient und nicht leistungsstark genug. 82,8 Prozent der befragten Bankmanager sehen für die Zukunft ein hohes oder sehr hohes Optimierungspotenzial bei ihren IT-Lösungen – mehr als in jedem anderen Bereich.

„Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Banken eine leistungsfähige IT-Landschaft“, sagt Dr. Ulrich Meyer, Geschäftsbereichsleiter Financial Services von Steria Mummert Consulting. „Automatisierte und schnelle Geschäftsprozesse helfen Kreditinstituten, sich auf das Kerngeschäft und ihre Kunden zu konzentrieren.“

Der Handlungsbedarf ist groß – denn technische Lösungen werden für die Banken in Zukunft immer wichtiger. Mehr als drei Viertel der Befragten gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 die Technologieführerschaft eine hohe oder sehr hohe Bedeutung als Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb der Finanzinstitute gewinnen wird. Für die Gegenwart messen erst 44,6 Prozent diesem Faktor eine derartige Relevanz bei.

Eine Möglichkeit, die Effizienz der IT zu steigern, ist laut Ulrich Meyer der Umstieg auf Cloud Computing: „Statt Softwarelizenzen zu kaufen und auf der unternehmenseigenen Hardware zu installieren, kann diese Funktionalität auch als Service aus dem Netz bereitgestellt werden. Dies spart zum Beispiel Kosten für die Beschaffung und Administration der Infrastruktur.“

Die EDV ist zwar der wichtigste, aber nicht der einzige Bereich, in dem die Banken nach eigener Einschätzung effizienter und leistungsfähiger werden müssen. Auf Platz zwei folgt der Bereich Kundenmanagement und Vertrieb. 82,3 Prozent der Befragten sehen dort ein hohes oder sehr hohes Optimierungspotenzial, noch vor den Beratungsservices mit 80,9 Prozent.

„Grundsätzlich gilt: Um Leistung und Effizienz im Unternehmen zu steigern, braucht es gute Ideen und die Bereitschaft, auch neue Wege zu gehen“, sagt Ulrich Meyer von Steria Mummert Consulting. „Deshalb sollten die Kreditinstitute zum einen intern eine innovationsfördernde Kultur aufbauen, die hilft, erfolgversprechende Ideen zu fördern und ungeeignete auszusortieren. Und zum anderen extern nach geeigneten Partnern suchen, deren Kompetenzen die eigenen sinnvoll ergänzen. Durch solche Kooperationen lassen sich Synergien heben, Prozesse optimieren und Skaleneffekte erzielen.“

Geschäftsbereiche, in denen Bankmanager zukünftig Optimierungspotenziale in Bezug auf Effizienz und Performance sehen*:

IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse: 82,80 %
Kundenmanagement, Vertrieb: 82,30 %
Beratungsservices: 80,90 %
Personal: 75,20 %
Risikomanagement, Gesamtbanksteuerung: 69,90 %
Kreditgeschäft: 67,80 %
Wertpapiergeschäft: 67,20 %
Marketing: 64,60 %
Produktentwicklung: 56,30 %
Zahlungsverkehr: 55,80 %
Berichtswesen: 47,70 %
*Anteil der Befragten, die „sehr hohes Optimierungspotenzial“ oder „hohes Optimierungspotenzial“ angeben. n=109. Quelle: Lünendonk GmbH.
Hintergrund
Die Lünendonk-Studie „Zukunft der Banken 2020“ in Zusammenarbeit mit Steria Mummert Consulting wagt einen Blick auf die Trends und Entwicklungen der kommenden acht Jahre in dieser Branche. 116 Manager aus Privatbanken, öffentlich-rechtlichen Geldinstituten und Genossenschaftsbanken wurden dafür von Mai bis August 2012 befragt. Die befragten Banken repräsentieren mehr als 40 Prozent der Gesamtbilanzsumme des deutschen Bankensektors.
Über Steria Mummert Consulting (www.steria-mummert.de)
Steria Mummert Consulting bietet Unternehmen und Behörden Business-Services auf Basis modernster IT und zählt heute zu den zehn führenden Business Transformation Partnern in Deutschland. Als Teil der Steria Gruppe verbindet das Unternehmen die tiefgehende Kenntnis der Geschäftsmodelle seiner Kunden mit einer umfassenden internationalen Expertise in IT und Business Process Outsourcing. Mit seinem kooperativen Beratungsstil begleitet Steria Mummert Consulting seine Kunden bei ihren Transformationsprozessen und ermöglicht so, dass sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und ihre Erfolgsposition nachhaltig verbessern können. 20.000 Steria-Mitarbeiter in 16 Ländern stehen hinter den Systemen, Services und Prozessen, die Tag für Tag die Welt in Gang halten, und berühren dabei das Leben von Millionen Menschen weltweit. 1969 gegründet, unterhält Steria heute Standorte in Europa, Indien, Nordafrika und Südostasien. Der Umsatz des Unternehmens betrug im Jahr 2011 1,75 Milliarden Euro. 21 Prozent* des Kapitals sind im Besitz der Steria-Mitarbeiter. Die Gruppe, mit Hauptsitz in Paris, ist an der Euronext Paris gelistet.

*Inkl. Trust für Mitarbeiter-Aktien in UK.

Kontakt:
Birgit Eckmüller
Steria Mummert Consulting
Tel.: +49 (0) 40 22703-5219
E-Mail: birgit.eckmueller@steria-mummert.de
Jörg Forthmann
Faktenkontor
Tel.: +49 (0) 40 253 185-111
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten