Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bain-Studie über Loyalitätsmanagement bei Firmenkunden

05.08.2014

Kundenloyalität: Auch im B2B-Geschäft unverzichtbar

  • Loyale Kunden in Industrie und Dienstleistungssektor sind bis zu zwölfmal wertvoller
  • Auch im Firmenkundengeschäft beeinflusst Loyalität Umsatz und Profitabilität positiv
  • Net Promoter System in B2B- genauso wirkungsvoll wie in B2C-Unternehmen

Vermeintlich "weiche" Themen wie Kundenbegeisterung und -loyalität spielen im Firmenkundengeschäft eine größere Rolle, als viele Unternehmen bisher angenommen haben. Das zeigt die Studie "Do Your B2B Customers Promote Your Business?" der internationalen Managementberatung Bain & Company.

So wachsen Umsätze von Industriebetrieben und Dienstleistern, die eine besonders hohe Zahl loyaler Firmenkunden haben, im Durchschnitt über alle Branchen hinweg um vier bis acht Prozentpunkte schneller als der Markt. Diese Vorreiter nutzen für ihr systematisches Loyalitätsmanagement oft das von Bain entwickelte Net Promoter System. Dieses bewährt sich bereits seit Langem in B2C-Märkten und erweist sich zudem als starker Motor für die Weiterentwicklung von B2B-Anbietern hin zu kundenzentriertem Handeln.

Ob Maschinen- und Automobilbau, ob Gesundheitswesen oder Logistikbranche, ob Finanz- oder andere Dienstleister: Quer durch alle Branchen herrscht noch immer die Meinung vor, dass es bei Firmenkunden anders als bei Konsumenten vor allem auf ausgefeilte Produkte und einen wettbewerbsfähigen Preis ankommt. Doch der wachsende globale Wettbewerb und der steigende Serviceanteil führen allerorten zu einem Umdenken.

Welche Chancen aus einer kundenzentrierten Organisation erwachsen, zeigt die Analyse von Bain unter Nutzung des Net Promoter Score. Dieser misst die Kundenloyalität anhand einer einzigen Frage: "Auf einer Skala von null bis zehn, wie wahrscheinlich ist es, dass Sie dieses Unternehmen oder Produkt einem Freund oder Kollegen weiterempfehlen?" Die Ergebnisse werden drei Kategorien zugeordnet. Dabei stehen die Werte neun oder zehn für besonders loyale und begeisterte Kunden ("Promotoren"), während sechs oder weniger als "Kritiker" betrachtet werden. Bei Subtrahieren der Kritiker von den Promotoren ergibt sich eine Kennzahl: der Net Promoter Score (NPS). Ein hoher NPS-Wert im Wettbewerbsvergleich hat über alle Branchen hinweg enorme wirtschaftliche Bedeutung - und das sowohl im B2C- als auch im B2B-Geschäft.

Höhere Gewinne dank loyaler Kunden

Die jüngste Bain-Studie zeigt: B2B-Anbieter aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor, die einen hohen NPS aufweisen, können ihren Umsatz im Schnitt um vier bis acht Prozentpunkte schneller steigern als der Markt. Und besonders loyale Kunden sind je nach Branche drei- bis zwölfmal so wertvoll wie Kritiker. Sie geben einen größeren Teil ihres Budgets aus, erlauben dem Vertrieb ein effizienteres Arbeiten und erhöhen die Profitabilität des Unternehmens. "Die Ergebnisse sprechen für sich", sagt Dr. Andreas Dullweber, Partner bei Bain & Company und Autor der Studie. "Das Thema Kundenbegeisterung muss im Geschäft mit Firmenkunden den gleichen Stellenwert erhalten wie bei Privatkunden."

Die Weiterentwicklung hin zu einer kundenzentrierten Organisation stellt B2B-Unternehmen vor komplexe Herausforderungen. Sie brauchen eine für die Kunden nachvollziehbare Differenzierung ihrer gesamten Aktivitäten - vom Produktangebot über die Lieferkette bis hin zum Service vor Ort. Da es bei den Kunden für die einzelnen Themen unterschiedliche Ansprechpartner gibt, müssen B2B-Unternehmen darüber hinaus einen Kundendialog auf den verschiedenen Ebenen orchestrieren.

Vier Erfolgsfaktoren zur Steigerung der Kundenloyalität

Immer mehr Industrie- und Dienstleistungsunternehmen setzen auf das Net Promoter System von Bain, das bereits in zahlreichen Konsumentenmärkten für Furore gesorgt hat. Es rückt den Kunden ins Zentrum der Strategie und nutzt dessen regelmäßiges Feedback für eine permanente Weiterentwicklung und Optimierung des Geschäftsmodells. Die Bain-Studie nennt vier, für B2B-Unternehmen maßgebliche Faktoren für nachhaltigen Erfolg:

1. Identifikation der für den Kunden wirklich wichtigen Themen. Diese lassen sich nur im echten Dialog mit Anwendern, Entscheidungsvorbereitern und Entscheidern des jeweiligen Kunden eruieren. Die Messung des NPS-Werts ist eine gute Basis für solche Gespräche.

2. Erkenntnisse aus dem Kundendialog für strategische Weichenstellungen nutzen. Je besser Unternehmen auf die wahren Kundenbedürfnisse eingehen, desto größer sind die Chancen auf Umsatz- und Gewinnzuwächse.

3. Etablierung eines permanenten Verbesserungsprozesses. Nur mit der uneingeschränkten Unterstützung des Topmanagements gelingt der Wandel hin zu einer kundenzentrierten Organisation. Eine einfache und einheitliche Kennzahl wie der NPS erleichtert es, Mitarbeiter auf allen Ebenen darauf einzuschwören.

4. Einbindung der Mitarbeiter im Kundenkontakt. Je besser der einzelne Mitarbeiter versteht, wie ein Kunde seine persönliche Arbeit und angrenzende Aktivitäten einschätzt, desto offener ist er für Veränderungen und desto besser kann er diese realisieren.

Anhand zahlreicher Fallbeispiele wird in der Bain-Studie die Umsetzung dieser Faktoren im betrieblichen Alltag erläutert. So hat ein führender Softwarehersteller nach Einführung regelmäßiger Kundendialoge erkannt, dass viele neue Firmenkunden weder sein Produkt vollständig verstehen noch entsprechende Trainingsmöglichkeiten nutzen. Das Unternehmen änderte daraufhin seine Prozesse und konnte so die Zahl der Anschlussverträge für das zweite Jahr um 49 Prozent steigern. Ein Kofferhersteller erfuhr im Dialog mit seinen Händlern, dass diese mehr Vertreterbesuche wünschen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Er reagierte umgehend und konnte seinen Umsatz um fünf Prozent steigern. Und bei einem global agierenden Paketdienstleister wissen Mitarbeiter dank des NPS nunmehr, wie sie den persönlichen Service für ihre Firmenkunden verbessern können.

Das Zeitalter der kundenzentrierten B2B-Unternehmen beginnt gerade erst. "Wir stehen am Anfang einer neuen Ära", so Bain-Loyalitätsexperte Dullweber. "Doch wer es versteht, seine Kunden zu begeistern, wird einen entscheidenden und nachhaltigen Wettbewerbsvorteil erzielen." Lohn der Mühen sind höhere Umsätze und Gewinne in einem immer härteren globalen Wettbewerb. Industrieunternehmen und industrienahe Dienstleister sollten daher das Thema Kundenzentrierung und Loyalitätsmanagement rasch und entschlossen angehen.

Pressekontakt:

Leila Kunstmann-Seik, Bain & Company Germany, Inc., Karlspatz 1, 
80335 München
E-Mail: leila.kunstmann-seik@bain.com, Tel.: +49 (0)89 5123 1246, 
Mobil: +49 (0)151 5801 1246 

Leila Kunstmann-Seik | presseportal

Weitere Berichte zu: Industrie Markt NPS Organisation Produkt Promoter Promotoren Service Umsatz Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik