Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Babys lernen Musik im Schlaf

02.03.2009
Neugeborene reagieren auch auf Tonhöhe

Die Fähigkeit, Tonhöhen zu unterscheiden und Rhythmen zu erkennen, ist uns angeboren und geht nicht auf Erfahrung zurück.

Zu diesem Schluss kommt das von der EU finanzierte Projekt "Emergent Cognition through Active Perception" von britischen, spanischen, ungarischen und holländischen Neurologen und Musiktechnologen. Die Forschergruppe beobachtete, wie das Gehirn schlafender Neugeborener auf Musik reagiert.

"Unser Gehirn sucht von Geburt an ständig nach Mustern und sagt uns, wenn es etwas Unerwartetes gibt, das wir lernen sollten", interpretiert Studienleiterin Susan Denham von der Universität Plymouth die Ergebnisse. Die auf ScienceDaily veröffentlichten Forschungen sollen zur verbesserten Diagnose von Hörproblemen im frühen Kleinkindalter beitragen.

Die Forscher untersuchten in einem Experiment die Gehirnströme von Neugeborenen. "Bisher gab es nur Untersuchungen an sechs Monate alten Babys, da Neugeborene einen Großteil der Tageszeit schlafen. Durch die EEG-Messung war das jedoch kein Problem mehr", sagt Studienautor Istvan Winkler, Psychologe an der ungarischen Akademie der Wissenschaften, gegenüber pressetext. Die Forscher spielten ihren kleinen Probanden einfache Tonsequenzen von verschiedenen Musikinstrumenten vor. Töne gleicher Tonhöhe waren regelmäßig von denen mit anderer Höhe unterbrochen. Das EEG bestätigte, dass die Neugeborenen auch im Schlaf auf Grundlage des Gehörten voraussahen, welche Töne als nächstes folgen.

Frühere Untersuchungen hatten diese Ergebnisse auch beim Rhythmus gezeigt. "Dazu spielten wir den Kleinen nicht nur einfache Schläge wie den Herzschlag der Mutter vor, sondern ganz normale Rockmusik. Die Kinder erkannten auch hier die Grundrhythmen", berichtet Winkler. Diese Fähigkeit ermöglicht es Babys, schon bei den ersten Lauten ihren Sprachrhythmus dem der Mutter oder anderer Personen anzupassen.

"Misslingt das aufgrund einer Kommunikationsstörung, leiden daran meist alle Beteiligten", erklärt der ungarische Psychologe. Dieser Aspekt der Mutter-Kind-Kommunikation soll in den nächsten Untersuchungen beleuchtet werden.

Musikhören kann für Babys vor und nach der Geburt wie auch während des gesamten späteren Lebens positive Effekte haben, bestätigt Winkler. "Je mehr man von Anfang an Musik hört, desto eher wird man Musik auch im späteren Leben lieben. Dennoch ist davon abzuraten, schon Babys durch Musik erziehen zu wollen. Dadurch werden sie kaum glückliche Kinder."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.plymouth.ac.uk
http://www.mta.hu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive