Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie werden sich B2B-Messen im Jahr 2020 entwickeln?

05.11.2012
Studie „Szenarioanalyse: Messen & Live Communication 2020“ durch die HHL Leipzig Graduate School of Management und den Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) veröffentlicht. / HHL-Marketingprofessor Manfred Kirchgeorg: „Der persönliche Kontakt von Geschäftspartnern wird zukünftig eine hohe Aufwertung erfahren und deutlich stärker in den Vordergrund der Kommunikation rücken.“

Von deutschen Business-to-Business-Messen (B2B-Messen) geht weltweit eine hohe Anziehungskraft auf internationale Aussteller und Besucher aus. Deutschland kann wie kein anderes Land als führende Nation der Messewirtschaft bezeichnet werden, denn seit Jahrzehnten gelten die deutschen Messeveranstalter als Weltmarktführer.

In vielen Unternehmen gehören B2B-Messen zu den wichtigsten Ertragsbringern innerhalb ihres Kommunikations-Mixes. Zugleich stehen viele Unternehmen heute vor der Herausforderung, ihre Kommunikations- und Vertriebsinstrumente in einer zunehmend digitalisierten Welt neu ausrichten zu müssen. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer zunehmenden Fragmentierung der Kommunikationslandschaft und einem intensiven Verdrängungswettbewerb zwischen den Kommunikationsinstrumenten.

Beide Entwicklungen wirken sich auf die Nachfrage nach B2B-Messen aus. Somit stellt sich die Frage, welchen Stellenwert B2B-Messen zukünftig im Kommunikations-Mix der Unternehmen einnehmen werden. Wird es ihnen auch im Jahr 2020 gelingen, auf Besucherseite Interesse zu wecken, und das bei der Vielzahl an alternativen Kommunikationsformen, die sich live und virtuell einsetzen und nutzen lassen? Diesen Fragen geht die Studie „Szenarioanalyse: Messen & Live Communication 2020“ nach, die der Lehrstuhl für Marketingmanagement der HHL Leipzig Graduate School of Management im Auftrag des Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) durchgeführt hat.

B2B-Messen weiterhin wichtig

Die aktuelle Studie wurde inhaltlich und methodisch durch Vertreter der ausstellenden Wirtschaft und der deutschen Messegesellschaften begleitet. Das Resultat sind drei Zukunftsszenarien, die alternative Zukunftskonstellationen für B2B-Messen im Jahr 2020 skizzieren. Diese Beschreibungen erstrecken sich auf einem Kontinuum von sehr konkret bis abstrakt und zielen darauf ab, die Rahmenbedingungen für das Medium Messe, das seine bedeutende Stellung auch zukünftig im Marketing behaupten soll, abzustecken. Überdies sollen die Szenarien mögliche, sich schon heute abzeichnende Risiken aufdecken, damit diesen frühzeitig durch Aufmerksamkeit und Ausarbeitung entsprechender Strategien begegnet werden kann.

Konkurrenzdruck, Verdrängungswettbewerb und dynamische Umfeldveränderungen bestimmen die B2B-Messe von morgen

Auf Basis eines speziell für die Messewirtschaft entwickelten Umweltmodells wurden durch die Verknüpfung von Literaturanalysen, Experteninterviews, Expertenbefragungen und Workshops acht übergeordnete Einflussfaktoren (Schlüsselfaktoren) ermittelt, von denen sich fünf positiv und drei negativ auf die zukünftige Entwicklung der B2B-Messen auswirken. Zu jenen Faktoren mit positivem Einfluss zählen die Globalisierung, Profilierungsstrategien der Messegesellschaften, das Live-Communication Erlebnis, die integrierte Kommunikation und der Umweltschutz.

Jene Faktoren mit negativem Einfluss sind wirtschaftspolitische Volatilitäten, gesellschaftliche und ökologische Diskontinuitäten und der Konkurrenzdruck, der durch die digitale Kommunikationsinstrumente gegenüber den etablierten Instrumenten wie den Messen entsteht. Aus der Verknüpfung der Schlüsselfaktoren, für die unterschiedliche Ausprägungen und Eintrittswahrscheinlichkeiten angenommen wurden, haben sich drei Szenarien herauskristallisiert.

Szenario A, das sich als „Wachsende Weltmärkte mit global profilierten Messekonzernen“ charakterisieren lässt und durch eine hohe dynamische Umfeldentwicklung gekennzeichnet ist, wirkt sich positiv auf die Nachfrage nach B2B-Messen aus.

Für Szenario B, „Kontinentale Messemärkte in einer spannungsgeladenen Welt“, ist eine weniger dynamische und eher instabile Umfeldentwicklung charakteristisch. Infolge dessen sehen sich viele Messeveranstalter mit dem Phänomen des „Gefangen in der Mitte“ konfrontiert.

Szenario C beschreibt eine Zukunft von „Intelligente Messen in einer digitalisierten Welt“, in der die Nachfrage nach B2B-Messen zurückgeht.

„Persönlicher Kontakt von Geschäftspartnern erfährt zukünftig eine hohe Aufwertung."

Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg, Inhaber des Lehrstuhls für Marketingmanagement an der HHL Leipzig Graduate School of Management und einer der Autoren der Studie, merkt zu den Szenarien an, dass „die Ausgestaltung eines Zukunftsbilds, also eines Szenarios, letztendlich davon abhängt, welche Strategie ein Messeanbieter wählt und verfolgt. Insgesamt unstrittig ist, dass der persönliche Kontakt von Geschäftspartnern zukünftig eine hohe Aufwertung erfahren und deutlich stärker in den Vordergrund der Kommunikation rücken wird.“
Zukunftsszenarien unterstützen strategische Planung in der Messewirtschaft

Die Ergebnisse der Szenarioanalyse deuten ferner darauf hin, dass das Messewesen im Jahr 2020, insbesondere im Hinblick auf B2B-Messen, durch hohen Konkurrenzdruck, Verdrängungswettbewerb und dynamische Umfeldveränderungen geprägt sein wird. Für strategische Planungen in der Messewirtschaft empfiehlt es sich, das Ausloten zukünftiger Entwicklungen zu integrieren, um ausgehend von den Erkenntnissen zeitnah und flexibel auf eintretenden Entwicklungen reagieren und entsprechend Einfluss auf diese nehmen zu können.

Szenarioanalysen sind insgesamt bestrebt, den kritischen Diskurs der beteiligten Akteure über die Zukunftsbilder zu initiieren und damit strategische Reaktionen zu beeinflussen. Gelingt ihnen das, haben sie Ihr Ziel erreicht.

Die Studie „Szenarioanalyse: Messen & Live Communication 2020“ ist in der Schriftenreihe des Instituts der Deutschen Messewirtschaft als Edition 36 erschienen und steht kostenfrei in der Rubrik „Forschungs- und Tagungsergebnisse“ zum Download bereit unter:
http://www.auma.de/_pages/d/17_Publikationen/1701_Uebersicht/
170101_Uebersicht.aspx

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. http://www.hhl.de

Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e. V. (AUMA)

Der AUMA ist ein Zusammenschluss jener Kräfte, die als Partner den Messemarkt gestalten. Mitglieder sind Aussteller, Besucher, Veranstalter und Serviceunternehmen. Der AUMA gilt als Spitzenverband der deutschen Messebranche und richtet seine gesamte Tätigkeit für seine Mitglieder darauf aus, dass Messen für die ausstellende und besuchende Wirtschaft das Marketinginstrument Nr.1 sind, der Messeplatz Deutschland mit seinen internationalen Veranstaltungen weltweit an der Spitze steht und Messen deutscher Veranstalter im Ausland führend sind. http://www.auma.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften