Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autozulieferer müssen Standortmanagement verbessern

23.03.2009
Die meisten Autozulieferer lassen bei der Auswahl neuer Standorte eine langfristige Strategie vermissen. Das zeigt eine internationale KPMG-Studie zum Standortmanagement von Automobilzulieferern.

Zwar geben 78 Prozent der Unternehmen an, dass sie über eine langfristig angelegte Standortstrategie verfügen. Doch auf Nachfrage zeigt sich, dass sich der Auswahlprozess in den meisten Fällen auf lediglich zwei Aspekte beschränkt: die Nähe zu einem bestimmten Kunden oder die Lohnkosten im betreffenden Land. Nur bei wenigen Zulieferern ist das Standortmanagement in die allgemeine Geschäftsstrategie systematisch eingebunden.

Weitere Ergebnisse der Studie:

* Fast drei von vier Unternehmen (71 Prozent) sind der Ansicht, dass es sehr wichtig ist, den Kunden zu folgen und sich in deren Nähe anzusiedeln. Doch viele dieser Zulieferer haben bereits die Erfahrung gemacht, dass die Abhängigkeit von einzelnen Kunden das Risiko eines neuen Standorts erhöht.

* Erhoffte Kosteneinsparungen stehen an erster Stelle bei den Unternehmen, die sich durch neue Standorte einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen. Sämtliche befragten Zulieferer bezeichnen die Kostenfrage als "wichtig" oder "sehr wichtig" für ihre Standortentscheidung - noch vor Qualität, Innovation und Anbindung an die Kunden.

* Die Hälfte der Unternehmen (52 Prozent) gibt an, von Kunden gedrängt zu werden, sich in deren unmittelbarer Nähe niederzulassen. Bei vielen beeinflusst dies auch ihre Standortentscheidung.

Uwe Achterholt, Leiter des Bereichs Automotive bei KPMG: "Bei vielen Zulieferern bestehen offensichtlich strategische Defizite, wenn es um die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten ins Ausland geht. Die meisten werden in erster Linie von Wachstums- und Kostenargumenten getrieben. Nur in den wenigsten Fällen sorgt eine ausgewogene Standortstrategie, die die Treiber Wachstum, Kosten, Innovation und Risiko berücksichtigt für Standortentscheidungen, die eine ausgewogene globale Präsenz gewährleisten und so das Unternehmen weniger anfällig macht für sich ändernde Bedingungen. Die derzeitigen finanziellen und wirtschaftlichen Turbulenzen machen das deutlich."

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise