Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Stabilisatoren in den Euro-Ländern federn Krisen ab

14.01.2015

Staatshaushalte im Euroraum reagieren auf Konjunktur-Schocks wie in der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise wesentlich stärker als in den USA. Eine tragende Rolle spielen dabei automatische Stabilisatoren wie etwa die Arbeitslosenversicherung oder die Lohn- und Einkommenssteuer.

Derartige stabilisierende Mechanismen tragen dazu bei, Wirtschaftseinbrüche in der Eurozone abzufedern - ohne dabei durch den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt ausgebremst zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen.

Ist eine tiefergehende fiskalische Integration in Europa notwendig? Die Diskussion darüber hält unvermindert an. Beobachter betonen, dass die hohen Schuldenstände in den Euro-Ländern den Spielraum für aktive Fiskalpolitik stark einschränken und den automatischen Stabilisatoren daher eine wichtige Rolle zufällt.

Dabei ist ein häufig geäußerter Kritikpunkt am Stabilitäts- und Wachstumspakt, dass er verschuldeten Mitgliedsstaaten nicht genügend Spielraum zur Konjunkturstabilisierung lässt. Die ZEW-Studie dazu zeigt nun: Die automatischen Stabilisatoren der 18 Euro-Staaten haben im Zeitraum zwischen 2007 und 2014 maßgeblich dazu beigetragen, die Konjunktur zu stützen - wobei der Euro-Stabilitätspakt die Wirkung der automatischen Stabilisatoren in den Mitgliedsländern nicht beeinträchtigt hat.

"Die automatischen Stabilisatoren haben in der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise erheblich zur Konjunkturstabilisierung in Europa beigetragen", sagt Andreas Peichl, Leiter der Forschungsgruppe "Internationale Verteilungsanalysen" am ZEW und Professor für Quantitative Finanzwissenschaft an der Universität Mannheim

. Praktisch bedeutet das: Die Rezession von 2009 hätte die Eurozone ohne automatische Stabilisatoren deutlich stärker erschüttert. "Statt eines Rückgangs von 4,4 Prozent wäre das Bruttoinlandsprodukt um bis zu 5,9 Prozent geschrumpft", hält Peichl fest. Zudem zeigt sich, dass die Euro-Staaten über wesentlich stärkere automatische Stabilisatoren verfügen als die USA.

Auf Basis von Mikrodaten für die Euro-18 und die Vereinigten Staaten haben die Forscher für die Volkswirtschaften diesseits und jenseits des Atlantiks verschiedene Schock-Szenarien simuliert, die sowohl der Krise von 2008/2009 als auch dem historischen Durchschnitt nachempfunden sind. Das Ergebnis (bei Gesetzesstand 2013):

"Steuer und Transfersysteme in der Eurozone federn 47 Prozent der Schocks ab, in den USA dagegen nur 30 Prozent", erklärt Peichl. Ein Großteil dieser Stabilisierungskluft zwischen Europa und den USA ist laut Analyse auf Sozialversicherungsbeiträge und Sozialleistungen zurückzuführen, die in Nordamerika deutlich geringer ausfallen.

Die Ergebnisse der ZEW-Studie sind insbesondere vor dem Hintergrund um die Diskussion antizyklischer Mechanismen auf europäischer Ebene von hoher Relevanz, da sie zeigen, dass die nationalen automatischen Stabilisatoren in den Euro-Ländern deutlich stärker zur Konjunkturstabilisierung beitragen als in anderen Ländern wie beispielsweise den USA.

Die vollständige Studie in englischer Sprache finden Sie unter:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gutachten/ZEWAutomaticStabilizersEurozone2015.pdf

Für Rückfragen zum Inhalt:
Prof. Dr. Andreas Peichl, Telefon 0621/1235-389, E-Mail peichl@zew.de

Gunter Grittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie