Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autohersteller ressourceneffizient?

26.10.2009
Neue internationale Studie bewertet in Euro, wie effizient 17 weltweit führende Autobauer mit Umweltressourcen, Menschen und Kapital wirtschaften. Die Studie vergleicht die Autobauer über den Zeitraum von 1999 bis 2007. Asiatische Hersteller fahren den meisten Europäern voraus.

Toyota und BMW behaupten Spitzenposition. Daimler AG schiebt sich auf Platz drei vor. US-Autobauer und FIAT verlieren Anschluss. Indischer Produzent Tata liefert erstmals Daten.

Finanzkrise, Energiekrise, Klimakrise: Wie kaum ein anderer Sektor steuert die Automobilbranche unruhigen Zeiten entgegen. Nie zuvor war es deshalb für die Automobilhersteller so wichtig, zielgerichtet und sparsam mit ihren Ressourcen umzugehen. Die heute erschienene Neuauflage der internationalen Studie "Sustainable Value in der Automobilproduktion" widmet sich dieser Thematik und bewertet, wie effizient 17 der weltweit führenden Automobilhersteller über den Zeitraum von 1999 bis 2007 mit Umweltressourcen, Menschen und Kapital wirtschaften. Eine Vorgängerstudie hatte die Branchendaten bis 2005 analysiert.

Die Methode - an Opportunitätskosten angelehnt
Erstellt wurde die Studie von Wissenschaftlern des Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, der Queen's University Belfast und der Euromed Management School Marseille. Die Bewertung erfolgt durch einen Vergleich der einzelnen Unternehmen mit dem Branchendurchschnitt mittels des Sustainable-Value-Ansatzes. Wie viel Klimagase stößt ein Unternehmen im Vergleich zu seinen Wettbewerbern aus? Wie viele Arbeitsunfälle passieren? Wie viel mehr Gewinn bzw. Verlust erzielt ein Unternehmen mit diesen Ressourcen im Vergleich zur Branche?

Mit diesen Daten und dem Sustainable-Value-Ansatz ermittelt die Studie, welche Automobilhersteller besonders ressourceneffizient produzieren. Das Ergebnis, der nachhaltige Mehrwert oder "Sustainable Value", wird in einer einzigen integrierten, monetären Kennzahl ausgedrückt. Prof. Dr. Frank Figge von der Queen's University Belfast erklärt: "Nachhaltigen Mehrwert - 'Sustainable Value' - erzielen Unternehmen immer dann, wenn sie ihre ökonomischen, ökologischen und sozialen Ressourcen effizienter einsetzen als die Konkurrenz. Mit dem Sustainable-Value-Ansatz können wir diesen Effizienzvorteil in monetären Größen ausdrücken."

Die Ergebnisse in absoluten Eurowerten
Die Studie deckt insgesamt einen Zeitraum von neun Jahren ab. Es zeigt sich, dass Toyota und BMW ihre Spitzenposition im Hinblick auf die Ressourceneffizienz auch in den Jahren 2006 und 2007 klar behaupten konnten. Beide Hersteller zeichnen sich durch einen deutlich effizienteren Umgang mit ihren ökonomischen, ökologischen und sozialen Ressourcen im Vergleich zur Konkurrenz aus. Im Jahr 2007 erwirtschaftete Toyota einen absoluten nachhaltigen Mehrwert ("Sustainable Value") von 5,26 Mrd. Euro. Toyota hat daher mit seinen Ressourcen 5,26 Mrd. Euro mehr Gewinn erzielt als die Branche mit diesen Ressourcen im Durchschnitt erwirtschaftet hätte. Zwischenzeitlich erreicht das Branchenschwergewicht im Jahr 2006 sogar den höchsten im Rahmen der Studie gemessenen Wert in Höhe von 7,44 Mrd. Euro. Neu im Bunde der effizientesten Hersteller befindet sich die Daimler AG: Nachdem das Unternehmen in den Vorjahren - noch als DaimlerChrysler - im Herstellervergleich eher im Mittelfeld dümpelte, erreicht es nach der Abspaltung von Chrysler im Jahr 2007 noch vor BMW mit 3,92 Mrd. Euro den zweithöchsten Sustainable Value. Mit deutlichem Abstand folgt BMW mit 2,82 Mrd. Euro Sustainable Value auf Rang drei. Dies ist allerdings in erster Linie der Tatsache geschuldet, dass BMW ein erheblich kleineres Unternehmen als Toyota und Daimler ist.
Die Ergebnisse in Relation zum Umsatz
Um den Größenunterschied zu berücksichtigen, berechnen die Wissenschaftler die Nachhaltigkeitseffizienz und setzen den Sustainable Value eines Unternehmens mit dem Umsatz ins Verhältnis. Hier weist der mittelgroße Hersteller BMW die höchste Nachhaltigkeitseffizienz auf, dicht gefolgt von Toyota. Nur Daimler kann dem Spitzenduo einigermaßen folgen. Pro Euro Umsatz erzielte BMW im Jahr 2007 5 Cent Sustainable Value, Toyota hingegen 4,9 Cent und Daimler 3,9 Cent. Dazu Andrea Liesen vom Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung: "Berücksichtigt man die Unternehmensgröße, kann sich BMW in sieben der neun betrachteten Jahre als Branchenerster knapp vor dem Wettbewerber Toyota platzieren. Insgesamt liefern sich beide Hersteller aber ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen." Am unteren Ende des Rankings findet sich mit deutlichem Abstand General Motors (GM): Der US-amerikanische Hersteller verzeichnet im Jahr 2007 pro Euro Umsatz einen negativen Sustainable Value von -7,5 Cent. Als ebenfalls deutlich ineffizienter als der Branchendurchschnitt erweisen sich Ford und FIAT Auto mit einem Verlust von jeweils -2,6 Cent Sustainable Value pro Euro Umsatz.
Neun Indikatoren - 17 Autobauer
Die vorliegende Studie betrachtet insgesamt ein Indikatorenset von neun ökologischen, ökonomischen und sozialen Ressourcen - darunter: Kapitaleinsatz, Wasserverbrauch, Gesamtabfallmenge, Emissionen von Kohlendioxid, Stickstoffoxiden, Schwefeloxiden sowie von flüchtigen organischen Verbindungen. Des weiteren wurde die Anzahl der Arbeitsplätze und der Arbeitsunfälle einbezogen. Die Bewertung basiert auf Daten und Informationen, die von den Unternehmen selbst veröffentlicht wurden. 17 der 20 weltweit größten Autobauer konnten so in dem Ranking berücksichtigt werden: BMW Group, Daihatsu, DaimlerChrysler/Daimler AG, FIAT Auto, Ford, General Motors (GM), Honda, Hyundai, Isuzu, Mitsubishi, Nissan, PSA (Peugeot, Citroën), Renault, Suzuki, Tata, Toyota und die Volkswagen Gruppe. Dazu Dr. Tobias Hahn, Associate Professor an der Euromed Management School Marseille: "Eine wichtige Besonderheit der vorliegenden Studie ist, dass wir mit ihr die Nachhaltigkeitsleistung eines gesamten Sektors abbilden. Die 17 betrachteten Hersteller decken etwa 80% der weltweiten Automobilproduktion ab."
Umweltberichterstattung insgesamt unbefriedigend
Eine ernüchternde Erkenntnis der Untersuchung ist allerdings, dass sich die Datenlage auch in den Jahren 2006 und 2007 insgesamt keineswegs verbessert hat. Zwar konnte der indische Hersteller Tata im Jahr 2007 erstmals berücksichtigt werden - und weist eine knapp überdurchschnittliche Nachhaltigkeitseffizienz auf - bei anderen Autobauern wie beispielsweise Porsche, KIA oder den chinesischen Herstellern ist die Datenlage jedoch nach wie vor unzureichend. Daihatsu konnte sogar im Gegensatz zu den Vorjahren aufgrund mangelnder Datenverfügbarkeit nicht mehr berücksichtigt werden.
Asien vor Europa und den USA
Über den gesamten Betrachtungszeitraum hinweg fällt auf, dass sich die meisten asiatischen Hersteller über dem Branchendurchschnitt bewegen und mit einem durchgängig positiven Sustainable Value aufwarten: Neben Toyota auch Hyundai, Nissan, Honda und - mit leichten Abstrichen - Suzuki. Im Gegensatz dazu geben die europäischen Hersteller ein durchwachsenes Bild ab: nur BMW befindet sich in allen Jahren des Betrachtungszeitraums zusammen mit Toyota an der Spitze des Rankings. Im Gegensatz dazu zeigen sich bei den weiteren europäischen Herstellern DaimlerChrysler/Daimler, PSA, Renault und Volkswagen Licht und Schatten. FIAT Auto weist durchgehend negative Werte auf. Den größten Aufholbedarf zeigen jedoch die nordamerikanischen Hersteller: Sowohl Ford als auch General Motors schneiden extrem schwach ab. Demgegenüber hat sich Ford immerhin auf niedrigem Niveau stabilisiert, während sich GM im freien Fall befindet. GM weist in allen betrachteten Jahren den niedrigsten Sustainable Value und darüber hinaus den stärksten Negativtrend auf.

Der dieser Studie zugrunde liegende Sustainable-Value-Ansatz wurde von den beteiligten Wissenschaftlern Prof. Dr. Frank Figge (Queen's University Belfast) und Dr. Tobias Hahn (Euromed Management School Marseille) entwickelt. Der Ansatz wurde in der Zwischenzeit in verschiedenen Studien angewandt. Auftraggeber waren und sind u.a. die EU-Kommission, das Bundesforschungs- und das Bundeswirtschaftsministerium. Einen öffentlich finanzierten internationalen Branchenvergleich gab es bisher nicht. Die BMW Group hat die Automobilstudie inklusive der vorliegenden Aktualisierung daher selbst in Auftrag gegeben und maßgeblich finanziert. Die Effizienzunterschiede in der Automobilproduktion sind nach wie vor beträchtlich. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, dass sich die Hersteller regelmäßig einem Nachhaltigkeitsvergleich stellen.

Ein kostenloser Download der Studie sowie weitere Erläuterungen zur Sustainable-Value-Methode finden sich unter http://www.sustainablevalue.com

Kontakte:
Pressestelle des IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung,
Barbara Debus
Tel.: +49-(0)30-803088-45, E-Mail: b.debus@izt.de
Wissenschaftliches Team: Andrea Liesen
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung,
Tel.: +49-(0)30-803088-47, E-Mail: a.liesen@izt.de

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de/projekte/laufende-projekte/projekt/svc/
http://www.sustainablevalue.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie