Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkung des Elterngelds vom Institut für Community Medicine untersucht

10.06.2010
Nach Einführung des Elterngeldes zum 1. Januar 2007 gab es in Vorpommern mehr Mütter, die ein zweites oder drittes Kind geboren haben. Außerdem kamen in Familien mit einem höheren Einkommen mehr Kinder zur Welt.

Insgesamt ist aber die Anzahl der Neugeborenen nicht gestiegen. Das ergab eine Analyse des Instituts für Community Medicine der Universität Greifswald, die in der aktuellen Ausgabe von Social Science & Medicine, der weltweit meist zitierten sozialwissenschaftlichen Fachzeitschrift, präsentiert wird.

„In Deutschland sind diese Daten einzigartig. Wir haben nahezu alle Kinder, die seit März 2003 in der Region geboren wurden, registriert, und mit mehr als 70 Prozent der Mütter konnten wir ein zusätzliches, tief gehendes Interview führen“, so Dr. J. René Thyrian vom Institut für Community Medicine, „dadurch haben wir ein ziemlich genaues Bild über den Gesundheitszustand der Frauen und Kinder und auch ihrer Lebensumstände“.

Prof. Wolfgang Hoffmann, geschäftsführender Direktor, ergänzt: „Zumeist werden solche Analysen mit Sekundärdaten durchgeführt, also Daten, die nicht im persönlichen Kontakt erhoben wurden, sondern zum Beispiel beim Statistischen Landesamt gesammelt werden. Unser Studienteam hat mit allen Müttern gesprochen und hat damit Informationen, die weit über die üblichen Auswertungen hinausgehen.“

Grundlage der Aussage ist der bevölkerungsbasierte Survey of Neonates in Pommerania (SNiP), im Rahmen dessen zwei Jahre vor und zwei Jahre nach der Einführung alle Kinder, die in den Kranken-häusern Greifswald, Anklam und Wolgast geboren wurden und deren Mütter untersucht wurden. Ein Vergleich der beiden Zeiträume brachte das Ergebnis.

Die Forscher planen nun, die zur Geburt interviewten Mütter und deren Kinder im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung im Alter von fünf Jahren erneut zu kontaktieren und zu befragen. „So können wir die weitere Entwicklung der Kinder beschreiben und analysieren. Dies liefert wertvolle Hinweise über Fehlentwicklungen oder aufkommende Gesundheitsprobleme, wie zum Beispiel Übergewicht oder Aufmerksamkeitsstörungen“, so Dr. Thyrian, „erste Erfahrungen haben wir bereits in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern gemacht“. Und Prof. Hoffmann ergänzt: „Unser Ziel ist, Wissen in konkrete Programme umzuwandeln, wie Gesundheit effektiv gefördert und Krankheit verhindert oder zumindest gelindert werden kann.“

Die Veröffentlichung in Social Science & Medicine ist eine Gemeinschaftsarbeit von Dr. J. René Thyrian, Dipl.-Psych. Konstanze Fendrich, Dr. Anja Lange, PD Dr. Johannes-P. Haas, Prof. Dr. Marek Zygmunt und Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann. Die Arbeit entstand in Kooperation des Instituts für Community Medicine der Universität Greifswald mit dem Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie in Garmisch-Partenkirchen, dem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin und der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Greifswald.

Die SNiP-Studie ist eine bevölkerungsbezogene, prospektive, Geburtskohortenstudie, die vom Forschungsverbund Community Medicine der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald initiiert und durchgeführt wurde (www.community-medicine.de). Sie wurde finanziell gefördert durch das Bundes-ministerium für Bildung und Forschung (NBL3 Programm, Fördernummer 01 ZZ 0103). Eine detaillierte Beschreibung der SNiP-Studie findet sich in einer Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift Paediatric and Perinatal Epidemiology, 2010, 24 (2), S. 190-199.

Referenz
Thyrian, J. R., Fendrich, K., Lange, A., Haas, J.-P., Zygmunt, M., Hoffmann, W.: Changing maternity leave policy: Short-term effects on fertility rates and demographic variables in Germany, Social Science & Medicine (2010), doi: 10.1016/j.socscimed.2010.05.004

Ansprechpartner für Rückfragen

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
Gf. Direktor des Instituts für Community Medicine
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7750
wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Dr. J. René Thyrian, Dipl.-Psych.
Wissenschaftlicher Koordinator der SNiP-Studie
Institut für Community Medicine
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7592
thyrian@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de/
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Elterngeld Kindermedizin SNiP-Studie Science TV Social Impacts Thyrian

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten