Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschalten von Hirnregion schenkt 20 Lebensjahre

08.05.2013
Forscher blockieren Molekül bei Mäusen und verlängern Leben

Die Hirnregion, die unter anderem für das Wachsen verantwortlich ist, veranlasst ebenfalls das Altern. Bei Lahmlegung dieses Bereiches könnte das Leben um 20 Jahre verlängert werden.

Die Studie der Albert Einstein College of Medicine wurde bislang an Mäusen durchgeführt, wobei ihnen eine Substanz in dieses Hirnareal injiziert wurde, die ein bestimmtes Molekül blockiert. Dieses steht in Zusammenhang mit Stress, das Lebewesen altern lässt.

Die Mäuse lebten durch die Injektion um 20 Prozent länger, was bei Menschen rund zwei Jahrzehnte bedeuten könnte. Zudem blieb auch ihre Lebensqualität konstant, denn ihre Muskeln, Knochen und Haut waren unverändert. Auch bei jenen Mäusen, die im mittleren Alter "geimpft" wurden, wirkte das Prozedere. Diejenigen, bei denen dieses Molekül durch eine Substanz stimuliert wurde, starben auch früher. Alle Ergebnisse waren bei Weibchen und Männchen ähnlich.

Lebenserwartung steigt kontinuierlich

Es ist noch nicht klar, ob die Wissenschaftler ihr Experiment auf Menschen umsetzen. Falls doch, dann bei Ältere, um altersbedingte Krankheiten zu reduzieren. "Seit 150 Jahren steigt die Lebenserwartung kontinuierlich an. Bezüglich der zukünftigen Entwicklung haben sich unter den Demografen zwei Gruppen herausgebildet: die Optimisten und die Pessimisten. Erstere gehen davon aus, dass der seit etwa 1850 zu beobachtende kontinuierliche Anstieg der Lebenserwartung von rund 2,5 Jahren pro Jahrzehnt auch weiterhin anhalten wird", schildert Marc Luy vom Vienna Institute of Demography http://oeaw.ac.at gegenüber pressetext.

Weiter gebe es die Pessimisten, die meinen, dass sich der Anstieg der Lebenserwartung abschwächen und dieser eventuell sogar irgendwann gesättigt sein wird, weil sie davon ausgehen, dass es ein biologisches Limit für die menschliche Lebensspanne gibt. Dem Experten zufolge könnte dieser Durchbruch des Albert Einstein Colleges aber genau zum Gegenteil der Annahme von pessimistischen Forschern führen. "Man kann aber nur spekulieren", sagt er.

Langes Leben versus Gesundheit

"Solange ein längeres Leben auch mit einer längeren in Gesundheit verbrachten Lebenszeit einher geht, kann ich mir vorstellen, dass solch ein Eingriff von der Mehrheit der Bevölkerung erwünscht wäre", erklärt der Fachmann. Laut Statistik Austria liegt die derzeitige Lebenserwartung seit der Geburt in Österreich bei Frauen bei 83,4 Jahren und bei Männern bei 78,1 Jahren. Ab dem Alter von 65 sind für Frauen 21,2 und für Männer 17,9 Jahre zu erwarten. Zukunftsannahmen besagen zudem, dass sich die Lebenserwartung 2050 bei Frauen ab der Geburt auf 89,5 Jahre und bei Männern auf 85,8 Jahre belaufen wird.

Andreea Iosa | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.einstein.yu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik