Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschalten von Hirnregion schenkt 20 Lebensjahre

08.05.2013
Forscher blockieren Molekül bei Mäusen und verlängern Leben

Die Hirnregion, die unter anderem für das Wachsen verantwortlich ist, veranlasst ebenfalls das Altern. Bei Lahmlegung dieses Bereiches könnte das Leben um 20 Jahre verlängert werden.

Die Studie der Albert Einstein College of Medicine wurde bislang an Mäusen durchgeführt, wobei ihnen eine Substanz in dieses Hirnareal injiziert wurde, die ein bestimmtes Molekül blockiert. Dieses steht in Zusammenhang mit Stress, das Lebewesen altern lässt.

Die Mäuse lebten durch die Injektion um 20 Prozent länger, was bei Menschen rund zwei Jahrzehnte bedeuten könnte. Zudem blieb auch ihre Lebensqualität konstant, denn ihre Muskeln, Knochen und Haut waren unverändert. Auch bei jenen Mäusen, die im mittleren Alter "geimpft" wurden, wirkte das Prozedere. Diejenigen, bei denen dieses Molekül durch eine Substanz stimuliert wurde, starben auch früher. Alle Ergebnisse waren bei Weibchen und Männchen ähnlich.

Lebenserwartung steigt kontinuierlich

Es ist noch nicht klar, ob die Wissenschaftler ihr Experiment auf Menschen umsetzen. Falls doch, dann bei Ältere, um altersbedingte Krankheiten zu reduzieren. "Seit 150 Jahren steigt die Lebenserwartung kontinuierlich an. Bezüglich der zukünftigen Entwicklung haben sich unter den Demografen zwei Gruppen herausgebildet: die Optimisten und die Pessimisten. Erstere gehen davon aus, dass der seit etwa 1850 zu beobachtende kontinuierliche Anstieg der Lebenserwartung von rund 2,5 Jahren pro Jahrzehnt auch weiterhin anhalten wird", schildert Marc Luy vom Vienna Institute of Demography http://oeaw.ac.at gegenüber pressetext.

Weiter gebe es die Pessimisten, die meinen, dass sich der Anstieg der Lebenserwartung abschwächen und dieser eventuell sogar irgendwann gesättigt sein wird, weil sie davon ausgehen, dass es ein biologisches Limit für die menschliche Lebensspanne gibt. Dem Experten zufolge könnte dieser Durchbruch des Albert Einstein Colleges aber genau zum Gegenteil der Annahme von pessimistischen Forschern führen. "Man kann aber nur spekulieren", sagt er.

Langes Leben versus Gesundheit

"Solange ein längeres Leben auch mit einer längeren in Gesundheit verbrachten Lebenszeit einher geht, kann ich mir vorstellen, dass solch ein Eingriff von der Mehrheit der Bevölkerung erwünscht wäre", erklärt der Fachmann. Laut Statistik Austria liegt die derzeitige Lebenserwartung seit der Geburt in Österreich bei Frauen bei 83,4 Jahren und bei Männern bei 78,1 Jahren. Ab dem Alter von 65 sind für Frauen 21,2 und für Männer 17,9 Jahre zu erwarten. Zukunftsannahmen besagen zudem, dass sich die Lebenserwartung 2050 bei Frauen ab der Geburt auf 89,5 Jahre und bei Männern auf 85,8 Jahre belaufen wird.

Andreea Iosa | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.einstein.yu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE