Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind auslandsmobile Studierende erfolgreicher im späteren Berufsleben?

21.02.2013
Mindestens 20 % der Hochschulabsolventinnen und -absolventen sollen laut Leuven-Kommuniqué aus dem Jahr 2009 bis 2020 einen Studien- oder Praktikumsaufenthalt im Ausland absolviert haben.

Deutschland setzt sich noch ehrgeizigere Ziele: Hierzulande soll die Hälfte aller Studierenden im Studium Auslandserfahrung sammeln und ein Fünftel aller Studierenden für mindestens ein Semester im Ausland studieren. Dahinter steht das Ziel, den Europäischen Hochschulraum mit Leben zu füllen, aber auch die Überzeugung, dass Auslandsaufenthalte für die späteren Karrierechancen von Studierenden von Vorteil sind.

Aber ist das wirklich so? Sind Studierende, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen, später beruflich erfolgreicher? Diese Frage hat der Hochschulforscher Nicolai Netz anhand von Daten aus den Absolventenpanels des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF) in Hannover untersucht.

In der Tat unterscheiden sich Hochschulabsolvent(inn)en, die im Rahmen ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt absolviert haben, von ihren ehemaligen Kommiliton(inn)en, die nicht auslandsmobil waren, in mehrfacher Hinsicht. Unter anderem sind sie nach Abschluss des Studiums häufiger im Ausland berufstätig. So sind fünf Jahre nach dem Examen anteilig etwa dreimal so viele Absolvent(inn)en mit studienbezogener Auslandserfahrung im Ausland beschäftigt wie Absolvent(inn)en ohne Auslandserfahrung. Fast die Hälfte der im Ausland Tätigen arbeitet in einem Land, in dem ein studienbezogener Auslandaufenthalt absolviert wurde. Besonders hoch ist die Übereinstimmung des aktuellen Beschäftigungslandes mit dem Zielland des studienbezogenen Auslandsaufenthalts im Falle von Auslandspraktika: 85 % der im Ausland Beschäftigten arbeiten in dem Land, in dem sie während des Studiums ein Auslandspraktikum absolviert haben. Auslandspraktika erlauben es – so schließt Netz – offenbar in stärkerem Maße als Studienphasen oder Sprachkurse im Ausland, betriebliche Kontakte aufzubauen, die sich später nutzen lassen.

Absolventinnen und Absolventen, die während ihres Studiums im Ausland waren, schätzen ihre Fremdsprachenkenntnisse und ihre Kenntnisse fremder Kulturen deutlich höher ein als Absolvent(inn)en ohne Auslandsaufenthalt. Sie empfinden derartige Kompetenzen zudem als wichtiger für ihre berufliche Tätigkeit und wenden diese in ihrem Berufsalltag häufiger an. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Absolvent(inn)en für einen längeren Zeitraum im Ausland waren.

„Wer während des Studiums einen Auslandsaufenthalt absolviert hat, ist später mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in internationale Arbeitszusammenhänge eingebunden als jene, die nicht im Ausland waren“, erläutert Netz, der für seine Untersuchung die Daten der zweiten HIS-HF-Befragung des Absolventenjahrgangs 2005 ausgewertet hat. „Die Entscheidung für oder gegen einen Auslandsaufenthalt im Studium stellt damit häufig einen Scheideweg dar, an dem die Grundlage für eine spätere Tätigkeit mit internationalem Bezug geschaffen wird.“

Studierende mit studienbezogenem Auslandsaufenthalt sind später also häufiger international tätig. Doch hat die Auslandserfahrung auch Auswirkungen auf ihren Berufserfolg? „Die Anzeichen dafür sind eher schwach. Auslandsaufenthalte wirken sich nur auf einige Indikatoren des Berufserfolgs und auch nur für bestimmte Absolventengruppen positiv aus“, sagt Netz. Keine Unterschiede zwischen auslandserfahrenen und nicht auslandserfahrenen Absolvent(inn)en lassen sich z. B. mit Blick auf das Arbeitslosigkeitsrisiko feststellen. Es ist bei Akademiker(inne)n insgesamt gering. Allerdings hat ein deutlich höherer Anteil der auslandserfahrenen Absolvent(inn)en fünf Jahre nach dem Examen eine Promotion begonnen und/oder abgeschlossen. Dies hat Konsequenzen für deren berufliche Stellung. Der höheren Promotionsneigung entsprechend arbeiten auslandserfahrene Absolvent(inn)en häufiger als wissenschaftliche Angestellte, ohne bereits Leitungsfunktionen einzunehmen, und in befristeten Beschäftigungsverhältnissen. Allerdings gibt es fünf Jahre nach dem Examen in einigen universitären Fachrichtungen – wie den Wirtschaftswissenschaften – bereits Anzeichen dafür, dass auslandserfahrene Absolvent(inn)en etwas häufiger in Führungspositionen aufsteigen als nicht auslandserfahrene Absolvent(inn)en.

Einen geringen Einfluss hat Auslandserfahrung zudem auf das Einkommensniveau. „Studienbezogene Auslandserfahrung ist vor allem dann mit einem höheren Einkommen assoziiert, wenn Absolvent(inn)en in einem international ausgerichteten Unternehmen tätig sind“, erklärt Netz. In solchen Unternehmen haben auslandserfahrene Absolvent(inn)en ein um etwa 7 % höheres Brutto-Jahreseinkommen als nicht auslandserfahrene Absolvent(inn)en. Auch für Absolvent(inn)en einzelner Fachrichtungen – beispielsweise für Geisteswissenschaftler(innen) – gehen studienbezogene Auslandsaufenthalte mit einem leicht höheren Einkommensniveau einher. „Die Aufgabe weiterführender Forschung sollte sein, die zugrunde liegenden Wirkungsmechanismen zu identifizieren“, so Netz.

Die Studie „Studienbezogene Auslandsmobilität und Berufsverbleib von Hochschulabsolvent(inn)en“ ist als vertiefende Analyse in die jüngst veröffentlichte HIS-HF Absolventenuntersuchung eingebunden. Interessierten steht die Studie als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201214.pdf kostenlos zur Verfügung. HIS-HF befragt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) jeden vierten Absolventenjahrgang. Die erste Befragung findet ca. ein Jahr nach dem Examen statt; es folgt eine zweite Befragung etwa fünf Jahre nach Studienabschluss. Ausgewählte Jahrgänge wurden ein drittes Mal etwa zehn Jahre nach dem Examen befragt. Die Ergebnisse sind bundesweit repräsentativ. (tm)

Netz, N. (2012): Studienbezogene Auslandsmobilität und Berufsverbleib von Hochschulabsolvent(inn)en. In: Grotheer, M./Isleib, S./Netz, N./Briedis, K. (Hg.): Hochqualifiziert und gefragt. Ergebnisse der zweiten HIS-HF Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005. Hannover, HIS:Forum Hochschule 14|2012, S. 259-313.

Nähere Auskünfte:
Nicolai Netz
Tel.: 0511/1220-471
E-Mail: netz@his.de
Kolja Briedis
Tel.: 0511/1220-232
E-Mail: briedis@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511/1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Tanja Meister
Tel.: 0511/1220-384
E-Mail: meister@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://wwwhis.de
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201214.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie