Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind auslandsmobile Studierende erfolgreicher im späteren Berufsleben?

21.02.2013
Mindestens 20 % der Hochschulabsolventinnen und -absolventen sollen laut Leuven-Kommuniqué aus dem Jahr 2009 bis 2020 einen Studien- oder Praktikumsaufenthalt im Ausland absolviert haben.

Deutschland setzt sich noch ehrgeizigere Ziele: Hierzulande soll die Hälfte aller Studierenden im Studium Auslandserfahrung sammeln und ein Fünftel aller Studierenden für mindestens ein Semester im Ausland studieren. Dahinter steht das Ziel, den Europäischen Hochschulraum mit Leben zu füllen, aber auch die Überzeugung, dass Auslandsaufenthalte für die späteren Karrierechancen von Studierenden von Vorteil sind.

Aber ist das wirklich so? Sind Studierende, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen, später beruflich erfolgreicher? Diese Frage hat der Hochschulforscher Nicolai Netz anhand von Daten aus den Absolventenpanels des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF) in Hannover untersucht.

In der Tat unterscheiden sich Hochschulabsolvent(inn)en, die im Rahmen ihres Studiums einen Auslandsaufenthalt absolviert haben, von ihren ehemaligen Kommiliton(inn)en, die nicht auslandsmobil waren, in mehrfacher Hinsicht. Unter anderem sind sie nach Abschluss des Studiums häufiger im Ausland berufstätig. So sind fünf Jahre nach dem Examen anteilig etwa dreimal so viele Absolvent(inn)en mit studienbezogener Auslandserfahrung im Ausland beschäftigt wie Absolvent(inn)en ohne Auslandserfahrung. Fast die Hälfte der im Ausland Tätigen arbeitet in einem Land, in dem ein studienbezogener Auslandaufenthalt absolviert wurde. Besonders hoch ist die Übereinstimmung des aktuellen Beschäftigungslandes mit dem Zielland des studienbezogenen Auslandsaufenthalts im Falle von Auslandspraktika: 85 % der im Ausland Beschäftigten arbeiten in dem Land, in dem sie während des Studiums ein Auslandspraktikum absolviert haben. Auslandspraktika erlauben es – so schließt Netz – offenbar in stärkerem Maße als Studienphasen oder Sprachkurse im Ausland, betriebliche Kontakte aufzubauen, die sich später nutzen lassen.

Absolventinnen und Absolventen, die während ihres Studiums im Ausland waren, schätzen ihre Fremdsprachenkenntnisse und ihre Kenntnisse fremder Kulturen deutlich höher ein als Absolvent(inn)en ohne Auslandsaufenthalt. Sie empfinden derartige Kompetenzen zudem als wichtiger für ihre berufliche Tätigkeit und wenden diese in ihrem Berufsalltag häufiger an. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Absolvent(inn)en für einen längeren Zeitraum im Ausland waren.

„Wer während des Studiums einen Auslandsaufenthalt absolviert hat, ist später mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in internationale Arbeitszusammenhänge eingebunden als jene, die nicht im Ausland waren“, erläutert Netz, der für seine Untersuchung die Daten der zweiten HIS-HF-Befragung des Absolventenjahrgangs 2005 ausgewertet hat. „Die Entscheidung für oder gegen einen Auslandsaufenthalt im Studium stellt damit häufig einen Scheideweg dar, an dem die Grundlage für eine spätere Tätigkeit mit internationalem Bezug geschaffen wird.“

Studierende mit studienbezogenem Auslandsaufenthalt sind später also häufiger international tätig. Doch hat die Auslandserfahrung auch Auswirkungen auf ihren Berufserfolg? „Die Anzeichen dafür sind eher schwach. Auslandsaufenthalte wirken sich nur auf einige Indikatoren des Berufserfolgs und auch nur für bestimmte Absolventengruppen positiv aus“, sagt Netz. Keine Unterschiede zwischen auslandserfahrenen und nicht auslandserfahrenen Absolvent(inn)en lassen sich z. B. mit Blick auf das Arbeitslosigkeitsrisiko feststellen. Es ist bei Akademiker(inne)n insgesamt gering. Allerdings hat ein deutlich höherer Anteil der auslandserfahrenen Absolvent(inn)en fünf Jahre nach dem Examen eine Promotion begonnen und/oder abgeschlossen. Dies hat Konsequenzen für deren berufliche Stellung. Der höheren Promotionsneigung entsprechend arbeiten auslandserfahrene Absolvent(inn)en häufiger als wissenschaftliche Angestellte, ohne bereits Leitungsfunktionen einzunehmen, und in befristeten Beschäftigungsverhältnissen. Allerdings gibt es fünf Jahre nach dem Examen in einigen universitären Fachrichtungen – wie den Wirtschaftswissenschaften – bereits Anzeichen dafür, dass auslandserfahrene Absolvent(inn)en etwas häufiger in Führungspositionen aufsteigen als nicht auslandserfahrene Absolvent(inn)en.

Einen geringen Einfluss hat Auslandserfahrung zudem auf das Einkommensniveau. „Studienbezogene Auslandserfahrung ist vor allem dann mit einem höheren Einkommen assoziiert, wenn Absolvent(inn)en in einem international ausgerichteten Unternehmen tätig sind“, erklärt Netz. In solchen Unternehmen haben auslandserfahrene Absolvent(inn)en ein um etwa 7 % höheres Brutto-Jahreseinkommen als nicht auslandserfahrene Absolvent(inn)en. Auch für Absolvent(inn)en einzelner Fachrichtungen – beispielsweise für Geisteswissenschaftler(innen) – gehen studienbezogene Auslandsaufenthalte mit einem leicht höheren Einkommensniveau einher. „Die Aufgabe weiterführender Forschung sollte sein, die zugrunde liegenden Wirkungsmechanismen zu identifizieren“, so Netz.

Die Studie „Studienbezogene Auslandsmobilität und Berufsverbleib von Hochschulabsolvent(inn)en“ ist als vertiefende Analyse in die jüngst veröffentlichte HIS-HF Absolventenuntersuchung eingebunden. Interessierten steht die Studie als PDF-Download unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201214.pdf kostenlos zur Verfügung. HIS-HF befragt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) jeden vierten Absolventenjahrgang. Die erste Befragung findet ca. ein Jahr nach dem Examen statt; es folgt eine zweite Befragung etwa fünf Jahre nach Studienabschluss. Ausgewählte Jahrgänge wurden ein drittes Mal etwa zehn Jahre nach dem Examen befragt. Die Ergebnisse sind bundesweit repräsentativ. (tm)

Netz, N. (2012): Studienbezogene Auslandsmobilität und Berufsverbleib von Hochschulabsolvent(inn)en. In: Grotheer, M./Isleib, S./Netz, N./Briedis, K. (Hg.): Hochqualifiziert und gefragt. Ergebnisse der zweiten HIS-HF Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005. Hannover, HIS:Forum Hochschule 14|2012, S. 259-313.

Nähere Auskünfte:
Nicolai Netz
Tel.: 0511/1220-471
E-Mail: netz@his.de
Kolja Briedis
Tel.: 0511/1220-232
E-Mail: briedis@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511/1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Tanja Meister
Tel.: 0511/1220-384
E-Mail: meister@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://wwwhis.de
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201214.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie