Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Übernahmen zu Unrecht verteufelt

20.10.2010
Negative Effekte auf Beschäftigung und Produktivität widerlegt

Die Angst vor ausländischen Unternehmensübernahmen ist zum Großteil unbegründet. Denn häufig lassen sich weder negative Auswirkungen auf die Beschäftigung als auch in Bezug auf die Produktivität feststellen.

Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Ganz im Gegenteil: Laut den Ökonomen sind Betriebe in ausländischer Hand überdurchschnittlich produktiv und stärker exportorientiert.

Abbau von Hürden wichtig

Auch angesichts der jüngsten Debatte um eine mögliche Übernahme des deutschen Bauriesen Hochtief durch den Großaktionär ACS sieht das DIW keinen politischen Handlungsbedarf. Es sei vielmehr wichtig, keine zusätzlichen Hürden für ausländische Investoren aufzubauen. Das Thema wird darüber hinaus ohne Grund zu emotionalisiert behandelt. Denn mit nur rund drei Prozent befindet sich nur ein kleiner Anteil der Betriebe in ausländischer Eigentümerschaft.

"Auch wenn es Einzelfälle gibt, bei denen negative Beschäftigungs- und Produktivitätseffekte auftreten, sind Auslandsinvestitionen in Form von Übernahmen generell zu begrüßen", erklärt DIW-Studienautor Anselm Mattes auf pressetext-Nachfrage. Unternehmen mit ausländischen Mehrheitseigentümern sind dem Experten nach besonders häufig in Hamburg, Bremen, Berlin und Hessen zu finden. In Ostdeutschland hingegen gibt es nur wenige in Auslandseigentum.

Ostdeutschland weniger interessant

"Dass sich im Osten der Republik nur wenige Unternehmen in den Händen von Ausländern befinden, ist im Vergleich zu Firmen im Westen auf die generell schwächere Integration auf dem Weltmarkt zurückzuführen", weiß Mattes im Gespräch mit pressetext. Unternehmen in den alten Bundesländern seien exportorientierter als jene im Osten und damit interessanter für Übernahmen. Investoren achten auf Exportstärke, um den deutschen Absatzmarkt zu erobern.

Dass sich Übernahmen durch ausländische Unternehmen in vielen Fällen nicht wie befürchtet auswirken, wird in den ermittelten DIW-Zahlen deutlich. In den ersten zwei Jahren nach einer Übernahme zeigten sich bei den untersuchten Unternehmen weder bei der Beschäftigung noch bei der Produktivität signifikante Veränderungen im Vergleich zu Unternehmen, die nicht von ausländischen Investoren übernommen wurden. Hingegen wuchs die Exportrate deutlich an.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics