Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Übernahmen zu Unrecht verteufelt

20.10.2010
Negative Effekte auf Beschäftigung und Produktivität widerlegt

Die Angst vor ausländischen Unternehmensübernahmen ist zum Großteil unbegründet. Denn häufig lassen sich weder negative Auswirkungen auf die Beschäftigung als auch in Bezug auf die Produktivität feststellen.

Zu diesem Schluss kommt eine Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Ganz im Gegenteil: Laut den Ökonomen sind Betriebe in ausländischer Hand überdurchschnittlich produktiv und stärker exportorientiert.

Abbau von Hürden wichtig

Auch angesichts der jüngsten Debatte um eine mögliche Übernahme des deutschen Bauriesen Hochtief durch den Großaktionär ACS sieht das DIW keinen politischen Handlungsbedarf. Es sei vielmehr wichtig, keine zusätzlichen Hürden für ausländische Investoren aufzubauen. Das Thema wird darüber hinaus ohne Grund zu emotionalisiert behandelt. Denn mit nur rund drei Prozent befindet sich nur ein kleiner Anteil der Betriebe in ausländischer Eigentümerschaft.

"Auch wenn es Einzelfälle gibt, bei denen negative Beschäftigungs- und Produktivitätseffekte auftreten, sind Auslandsinvestitionen in Form von Übernahmen generell zu begrüßen", erklärt DIW-Studienautor Anselm Mattes auf pressetext-Nachfrage. Unternehmen mit ausländischen Mehrheitseigentümern sind dem Experten nach besonders häufig in Hamburg, Bremen, Berlin und Hessen zu finden. In Ostdeutschland hingegen gibt es nur wenige in Auslandseigentum.

Ostdeutschland weniger interessant

"Dass sich im Osten der Republik nur wenige Unternehmen in den Händen von Ausländern befinden, ist im Vergleich zu Firmen im Westen auf die generell schwächere Integration auf dem Weltmarkt zurückzuführen", weiß Mattes im Gespräch mit pressetext. Unternehmen in den alten Bundesländern seien exportorientierter als jene im Osten und damit interessanter für Übernahmen. Investoren achten auf Exportstärke, um den deutschen Absatzmarkt zu erobern.

Dass sich Übernahmen durch ausländische Unternehmen in vielen Fällen nicht wie befürchtet auswirken, wird in den ermittelten DIW-Zahlen deutlich. In den ersten zwei Jahren nach einer Übernahme zeigten sich bei den untersuchten Unternehmen weder bei der Beschäftigung noch bei der Produktivität signifikante Veränderungen im Vergleich zu Unternehmen, die nicht von ausländischen Investoren übernommen wurden. Hingegen wuchs die Exportrate deutlich an.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie