Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgaben für Forschung und Entwicklung sinken in Deutschland erstmals um 3,1%

03.11.2010

Deutschland bleibt stärkster Innovationsstandort in Europa / Weltweiter Rückgang der F&E-Budgets um 3,5% / F&E-Intensität nimmt aber leicht zu / China und Indien legen bei F&E gegen den globalen Trend um 41,8% zu / Automobilbranche steigt besonders stark auf die Bremse / Roche verdrängt Toyota vom Spitzenplatz des F&E-Rankings von Booz & Company

Das Krisenjahr 2009 hinterläßt deutliche Spuren in der Forschungs- und Entwicklungsbilanz (F&E) der deutschen Unternehmen: Erstmals seit 1997 reduzierten diese ihre Budgets für Innovationsprojekte um 3,1%.

Da allerdings gleichzeitig die Umsätze der untersuchten Konzerne um drastische 9,5% zurückgingen, ist die Innovationsintensität (Verhältnis des Innovationsetats zum Umsatz) leicht gestiegen.

Deutsche Konzerne verteidigen auch 2009 vor Frankreich und der Schweiz den Titel als Innovations-Europameister. So stehen deutsche Unternehmen mit 27,7 Mrd. Euro (Vorjahr 28,6 Mrd. Euro) immer noch für 7,6% (Vorjahr 7,9%) der weltweiten F&E-Investitionen.

Weltweit sanken die F&E-Ausgaben gegenüber 2008 um 3,5% auf 363 Mrd. Euro, wobei die US-Konzerne mit -3,8% und Europa mit moderaten -0,2%, noch glimpflich davongekommen sind. Als große Ausnahme des globalen Abwärtstrends erweisen sich zwei asiatische Wachstumsmärkte: China und Indien erhöhten ihre F&E-Budgets gegenüber dem Vorjahr zusammen um gewaltige 41,8%. Dabei spielt die weitgehende Resistenz dieser beiden Länder gegen die globale Rezession eine ebenso große Rolle wie die niedrige Ausgangsbasis. Denn das gesamte F&E-Investitionsvolumen der chinesischen und indischen Unternehmen macht lediglich 1% der global allokierten Innovationsbudgets aus.

Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen "Global Innovation 1.000"-Studie der internationalen Strategieberatung Booz & Company. Diese untersucht jährlich die F&E-Budgets und -Strategien der 1.000 Unternehmen mit den weltweit höchsten Ausgaben in diesem Bereich.

Innovation wird zum entscheidenden Standortfaktor

Die Zahlen sind auch ein Indiz dafür: Der Innovations- und Forschungsstandort Deutschland kann trotz des rezessionsbedingten Rückgangs im letzten Jahr noch immer aus einer Position der Stärke heraus agieren. Die enormen Steigerungsraten in China und Indien verdeutlichen aber auch, welche Ressourcen und strategische Bedeutung die dort angesiedelten Unternehmen dem Thema Innovation zuteil werden lassen.

"Das Label 'Engineered in Germany, produced in China' substituiert in den letzten Jahren zunehmend das traditionelle Qualitätssiegel 'Made in Germany'. Wenn deutsche Unternehmen ihre F&E-Investionen nach dem Rückgang im Krisenjahr 2009 auch am Standort ihrer Zentrale nicht wieder deutlich erhöhen, steht mittelfristig auf immer mehr Erfolgsprodukten wohl 'Engineered & produced in China'.

Weitere und vor allem zukunftsträchtige Wertschöpfung ginge dann für unsere Volkswirtschaft langfristig verloren", sagt Stefan Eikelmann, Sprecher der deutschen Geschäftsführung von Booz & Company.

Seine Empfehlung: "Die Politik muss die förderpolitischen und strukturellen Voraussetzungen für Innovationen schaffen sowie Investitionen in Zukunftstechnologien regulatorisch und auch steuerlich stärker begünstigen. Nur so kann Deutschland Innovations-Europameister bleiben und auf globaler Ebene mit Forschungsstandorten wie den USA sowie langfristig China und Indien mithalten."

Automobilbranche tritt auf die Innovationsbremse

Noch immer konzentrieren sich mit 64% fast zwei Drittel der globalen F&E-Ausgaben auf drei Branchen: Gesundheit/Pharma, Elektronik/Computer und Automobilindustrie. Auch wenn der Automobilsektor 2009 ca. 15% der weltweiten F&E-Ausgaben tätigte, trat dieser im weltweiten Branchenvergleich am heftigsten auf die Innovationsbremse. Trotz akut notwendiger Investitionen in die Entwicklung alternativer und CO2-sparender Antriebstechnologien senkten Hersteller wie Zulieferer die F&E-Ausgaben um insgesamt 14,3%. Eine der wenigen Ausnahmen: Volkswagen gab gegen den Branchentrend 133 Mio. Euro und damit ca. 3,6% mehr als im Vorjahr für neue Fahrzeug- und Antriebskonzepte aus. "Es ist keine Überraschung, dass die weltweite Rezession 2009 auch die globalen Top-Innovatoren eingeholt und zu entsprechenden Einsparungen gezwungen hat", so Stefan Eikelmann. "Die deutsche Industrie ist mittlerweile auf einen starken Wachstumspfad zurückgekehrt. Die Unternehmensgewinne erreichen schon fast wieder das Vorkrisenniveau. Jetzt kommt es darauf an, die Innovationsaktivitäten kräftig hochzufahren, diese im Einklang mit den Kernkompetenzen zu fokussieren und damit die Wettbewerbsposition nachhaltig abzusichern."

Wie im Vorjahr liegt die IT- und Elektronikbranche beim F&E-Investment mit einem Anteil von 27% an der Spitze. Die Pharma-Unternehmen sind mit 11,2% bei der Innovationsintensität Spitze. Insgesamt allokiert die Branche 113 Mrd. US$ für die Erforschung neuer Wirkstoffe und Therapien. Das entspricht 22% der weltweiten F&E-Investitionen. Dennoch ist auch hier ein leichter Abwärtstrend zu verzeichnen. Die Steigerungsrate der F&E-Budgets fiel mit 1,5% deutlich geringer aus als im Vorjahr (8,3%).

Neun deutsche Unternehmen befinden sich unter den globalen Top 100

Die vordersten Plätze des "Innovation 1.000-Rankings" von Booz & Company nach Höhe der Ausgaben belegen Roche, Microsoft und Nokia. Toyota wurde von seinem Spitzenplatz auf Rang vier verdrängt. Die Positionen fünf bis zehn gehen an Pfizer, Novartis, Johnson&Johnson, Sanofi-Aventis, GlaxoSmithKline sowie Samsung.

Trotz sinkender F&E-Ausgaben in Deutschland sind mit Volkswagen (15), Siemens (16), Daimler (26), Bayer (29), BMW (32), SAP (54), BASF (60), Continental (62) und Merck (65) neun deutsche DAX 30-Mitglieder in den Top 100 der "Global Innovation 1.000" vertreten.

Design der Studie "Global Innovation 1.000" von Booz & Company:

Für die Studie identifiziert Booz & Company die Top 1.000 der globalen Unternehmen, die ihre F&E-Ausgaben veröffentlichen. In einem zweiten Schritt wurden für die Studie die wichtigsten Finanz-, Umsatz-, Ertrags-, Kosten- und Profitabilitätskennzahlen der vergangenen sechs Jahre analysiert und in Zusammenhang mit den historischen Ausgaben für F&E gebracht. Die Zuordnung der Unternehmen zu Regionen folgt der Angabe des Unternehmensitzes. Die F&E-Ausgaben, die Siemens etwa in den USA tätigt, fließen somit in die Region Europa ein.

Über Booz & Company

Booz & Company ist mit mehr als 3300 Mitarbeitern in 61 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen.

Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com. www.booz.com/de

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com
http://www.strategy-business.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie