Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau des Welthandels macht Nahrungsproduktion billiger – auf Kosten der Umwelt

22.11.2011
Eine zunehmende weltweite Öffnung der Märkte für landwirtschaftliche Produkte lässt langfristig die Produktionskosten für Nahrungsmittel sinken.

Dies geht aber zu Lasten von Umwelt und Klima, etwa wenn Wälder zu Äckern umgewandelt werden. Diesen Zielkonflikt zwischen Ernährung und Klimaschutz zeigen jetzt Berechnungen des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) für die Jahre 2005 bis 2045.

Erstmals wurden hier in einer gekoppelten ökonomischen und biophysikalischen Computersimulation umfassend die Effekte einer voranschreitenden Liberalisierung des Agrarhandels untersucht – die wirtschaftlichen Auswirkungen genauso wie jene auf Landnutzung und Natur. Dies ist eines der Themen für den UN-Gipfel in Durban kommende Woche.

„Der Handel mit Getreide und Zucker, mit Soja und Fleisch hat sich seit 1950 mehr als verzehnfacht“, sagt Christoph Schmitz, Hauptautor der in der Fachzeitschrift Global Environmental Change veröffentlichten Studie. Sein Team hat drei Szenarien für den Welthandel der Zukunft durchgespielt, und dies mit Blick auf die unterschiedlichen Regionen der Erde.

„Die Folgen einer Ausweitung des globalen landwirtschaftlichen Handels für das Weltklima könnten drastisch sein – jedenfalls wenn nicht ergänzend neue Regeln eingeführt werden“, so Schmitz. Der wichtigste Grund hierfür: In einem liberalisierten Weltmarkt verschieben sich Produktionsgebiete hin zu tropischen Regionen, was dort zur Ausweitung der Agrarflächen zu Lasten der Natur führt.

Äcker statt Urwald am Amazonas: billige Produktion, teure Emissionen

Wenn der Welthandel bis 2045 von allen Schranken befreit würde, könnte in dem Zeitraum von vier Jahrzehnten die weltweite landwirtschaftliche Produktion um insgesamt etwa 11 Billionen US-Dollar billiger werden als ohne diese – eine Einsparung von rund einem Zehntel. Zugleich stiege der Ausstoß von landwirtschaftlichen Treibhausgasen bis 2045 um rund 15 Prozent gegenüber einem Szenario ohne Ausweitung des Handels. Ein mittleres Szenario der Marktöffnung ergibt immer noch zusammen 6,5 Billionen US-Dollar an Einsparungen und fast 10 Prozent mehr klimaschädliche Emissionen. Die Umweltkosten sind also erheblich.

Lateinamerika wäre im Fall der Liberalisierung den Berechnungen zufolge der große Gewinner beim Export von Getreide und Ölsaaten – dies aber stärker als sonst irgendwo auf der Welt durch das Abholzen von Regenwald, weil die Ausweitung der Anbauflächen etwa im Amazonasgebiet entsprechend ausgeweitet würden. Nordamerika und Europa würden dann weniger exportieren. China könnte führend im Export von Fleisch werden. Bei der Tierhaltung zeigen die Berechnungen im Vergleich zu heute zwar einen starken absoluten Anstieg des Ausstoßes von Treibhausgasen, aber nur geringe Unterschiede zwischen den verschiedenen Handels-Szenarien.

Schutz von Wäldern ist Thema in Durban – Handelsfragen sind hierfür relevant

„Die Lockerung von Handelsbeschränkungen kann unserer Analyse zufolge nicht einfach verdammt werden“, erklärt Hermann Lotze-Campen mit Blick auf die heftige aktuelle Debatte der Öffentlichkeit über Welthandel und kurzfristig schwankende Agrarpreise. Er ist Leiter des Forschungsprojekts zum Thema. „Liberalisierung kann der Welternährung nachhaltig nutzen, wenn zugleich auf internationaler Ebene Regeln geschaffen werden zur Eindämmung landwirtschaftlicher Umweltwirkungen.“

Aus ihrer Studie leiten die Wissenschaftler erstens ab, dass Regeln für Welthandel und Klimaschutz in den internationalen Verhandlungen nicht mehr getrennt behandelt werden sollten. „Hierüber könnte auch beim Klimagipfel gesprochen werden“, sagte Lotze-Campen. „Der institutionalisierte Schutz der Wälder ist entscheidend für die Erreichung ambitionierter Emissionsziele und ist einer der wichtigen Punkte auf der Tagesordnung in Durban.“ Der Studie entsprechend sind verschiedene Optionen möglich. Vereinbarungen zur Handelsliberalisierung könnten in Zukunft einhergehen mit dem Schutz von Wäldern vor Abholzung. Zweitens sei die Kostenersparnis durch die billigere Nahrungsproduktion so groß, dass aus diesen Summen sehr gut Maßnahmen zum Klimaschutz bezahlt werden könnten; etwa Aufforstung oder die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen in der Landwirtschaft . Umgekehrt wären Ausgleichszahlungen für einen weitgehenden Verzicht auf die Umwandlung von Wäldern in Ackerflächen zumindest rein rechnerisch gut finanzierbar aus den eingesparten Kosten für zusätzliche Emissionszertifikate.

Investieren in landwirtschaftliche Innovation

Eine umweltverträgliche Ausweitung der Agrarproduktion sei drittens nur machbar, wenn rasch deutlich mehr Geld in die Entwicklung besserer Anbaumethoden gesteckt werde, so die Forscher. „Die Investitionen in Ertragssteigerungen sind in den letzten Jahrzehnten zurückgefallen“, betont Lotze-Campen. Gerade in Entwicklungsländern lasse sich hier aber noch viel erreichen. „Wenn auf der gleichen Fläche mehr produziert werden kann, so dient dies am Ende beidem: der Sicherung der Welternährung wie auch dem Klimaschutz.“

Artikel:
Schmitz, C., Biewald, A., Lotze-Campen, H., Popp, A., Dietrich, J.P., Bodirsky, B., Krause, M., Weindl, I. (2011): Trading more Food - Implications for Land Use, Greenhouse Gas Emissions, and the Food System. Global Environmental Change, [doi:10.1016/j.gloenvcha.2011.09.013] (in press)

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

| PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics