Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau des Welthandels macht Nahrungsproduktion billiger – auf Kosten der Umwelt

22.11.2011
Eine zunehmende weltweite Öffnung der Märkte für landwirtschaftliche Produkte lässt langfristig die Produktionskosten für Nahrungsmittel sinken.

Dies geht aber zu Lasten von Umwelt und Klima, etwa wenn Wälder zu Äckern umgewandelt werden. Diesen Zielkonflikt zwischen Ernährung und Klimaschutz zeigen jetzt Berechnungen des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) für die Jahre 2005 bis 2045.

Erstmals wurden hier in einer gekoppelten ökonomischen und biophysikalischen Computersimulation umfassend die Effekte einer voranschreitenden Liberalisierung des Agrarhandels untersucht – die wirtschaftlichen Auswirkungen genauso wie jene auf Landnutzung und Natur. Dies ist eines der Themen für den UN-Gipfel in Durban kommende Woche.

„Der Handel mit Getreide und Zucker, mit Soja und Fleisch hat sich seit 1950 mehr als verzehnfacht“, sagt Christoph Schmitz, Hauptautor der in der Fachzeitschrift Global Environmental Change veröffentlichten Studie. Sein Team hat drei Szenarien für den Welthandel der Zukunft durchgespielt, und dies mit Blick auf die unterschiedlichen Regionen der Erde.

„Die Folgen einer Ausweitung des globalen landwirtschaftlichen Handels für das Weltklima könnten drastisch sein – jedenfalls wenn nicht ergänzend neue Regeln eingeführt werden“, so Schmitz. Der wichtigste Grund hierfür: In einem liberalisierten Weltmarkt verschieben sich Produktionsgebiete hin zu tropischen Regionen, was dort zur Ausweitung der Agrarflächen zu Lasten der Natur führt.

Äcker statt Urwald am Amazonas: billige Produktion, teure Emissionen

Wenn der Welthandel bis 2045 von allen Schranken befreit würde, könnte in dem Zeitraum von vier Jahrzehnten die weltweite landwirtschaftliche Produktion um insgesamt etwa 11 Billionen US-Dollar billiger werden als ohne diese – eine Einsparung von rund einem Zehntel. Zugleich stiege der Ausstoß von landwirtschaftlichen Treibhausgasen bis 2045 um rund 15 Prozent gegenüber einem Szenario ohne Ausweitung des Handels. Ein mittleres Szenario der Marktöffnung ergibt immer noch zusammen 6,5 Billionen US-Dollar an Einsparungen und fast 10 Prozent mehr klimaschädliche Emissionen. Die Umweltkosten sind also erheblich.

Lateinamerika wäre im Fall der Liberalisierung den Berechnungen zufolge der große Gewinner beim Export von Getreide und Ölsaaten – dies aber stärker als sonst irgendwo auf der Welt durch das Abholzen von Regenwald, weil die Ausweitung der Anbauflächen etwa im Amazonasgebiet entsprechend ausgeweitet würden. Nordamerika und Europa würden dann weniger exportieren. China könnte führend im Export von Fleisch werden. Bei der Tierhaltung zeigen die Berechnungen im Vergleich zu heute zwar einen starken absoluten Anstieg des Ausstoßes von Treibhausgasen, aber nur geringe Unterschiede zwischen den verschiedenen Handels-Szenarien.

Schutz von Wäldern ist Thema in Durban – Handelsfragen sind hierfür relevant

„Die Lockerung von Handelsbeschränkungen kann unserer Analyse zufolge nicht einfach verdammt werden“, erklärt Hermann Lotze-Campen mit Blick auf die heftige aktuelle Debatte der Öffentlichkeit über Welthandel und kurzfristig schwankende Agrarpreise. Er ist Leiter des Forschungsprojekts zum Thema. „Liberalisierung kann der Welternährung nachhaltig nutzen, wenn zugleich auf internationaler Ebene Regeln geschaffen werden zur Eindämmung landwirtschaftlicher Umweltwirkungen.“

Aus ihrer Studie leiten die Wissenschaftler erstens ab, dass Regeln für Welthandel und Klimaschutz in den internationalen Verhandlungen nicht mehr getrennt behandelt werden sollten. „Hierüber könnte auch beim Klimagipfel gesprochen werden“, sagte Lotze-Campen. „Der institutionalisierte Schutz der Wälder ist entscheidend für die Erreichung ambitionierter Emissionsziele und ist einer der wichtigen Punkte auf der Tagesordnung in Durban.“ Der Studie entsprechend sind verschiedene Optionen möglich. Vereinbarungen zur Handelsliberalisierung könnten in Zukunft einhergehen mit dem Schutz von Wäldern vor Abholzung. Zweitens sei die Kostenersparnis durch die billigere Nahrungsproduktion so groß, dass aus diesen Summen sehr gut Maßnahmen zum Klimaschutz bezahlt werden könnten; etwa Aufforstung oder die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen in der Landwirtschaft . Umgekehrt wären Ausgleichszahlungen für einen weitgehenden Verzicht auf die Umwandlung von Wäldern in Ackerflächen zumindest rein rechnerisch gut finanzierbar aus den eingesparten Kosten für zusätzliche Emissionszertifikate.

Investieren in landwirtschaftliche Innovation

Eine umweltverträgliche Ausweitung der Agrarproduktion sei drittens nur machbar, wenn rasch deutlich mehr Geld in die Entwicklung besserer Anbaumethoden gesteckt werde, so die Forscher. „Die Investitionen in Ertragssteigerungen sind in den letzten Jahrzehnten zurückgefallen“, betont Lotze-Campen. Gerade in Entwicklungsländern lasse sich hier aber noch viel erreichen. „Wenn auf der gleichen Fläche mehr produziert werden kann, so dient dies am Ende beidem: der Sicherung der Welternährung wie auch dem Klimaschutz.“

Artikel:
Schmitz, C., Biewald, A., Lotze-Campen, H., Popp, A., Dietrich, J.P., Bodirsky, B., Krause, M., Weindl, I. (2011): Trading more Food - Implications for Land Use, Greenhouse Gas Emissions, and the Food System. Global Environmental Change, [doi:10.1016/j.gloenvcha.2011.09.013] (in press)

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

| PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie