Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufholjagd der 60+

06.03.2012
Deloitte-Report "Media Democracy" analysiert weltweite Trends bei der Mediennutzung

Die Deloitte-Studie "The State of Media Democracy 2012 - die Aufholjagd der älteren Nutzer" zeigt, dass immer mehr ältere User soziale Netzwerke nutzen.

Rund 27 Prozent der 65- bis 75-Jährigen sind aktiv auf den Plattformen unterwegs. Deutsche Nutzer schätzen überdies zielgruppenorientierte Onlinewerbung - 34 Prozent der Befragten klicken diese Angebote an. Allerdings würden hierfür nur 18 Prozent weitere Informationen zur eigenen Person im Netz preisgeben, was das große Sicherheitsbewusstsein der Deutschen demonstriert.

Trends sind zudem die wachsende Verbreitung von Smartphones und mobilem Entertainment. Dennoch bleibt Print altersübergreifend beliebt, wobei sich aber E-Books weiter durchsetzen. Die Studie untersuchte in sieben Ländern die Mediennutzungsgewohnheiten der Konsumenten - in Deutschland wurden

2.000 User im Alter von 14 bis 75 Jahren befragt.

"Im Vergleich zur letztjährigen Befragung wird deutlich, dass die Best Agers bei sozialen Plattformen auf dem Vormarsch sind. Zudem trägt diese Nutzergruppe mittlerweile zum nachhaltigen Smartphone-Wachstum bei, sodass diese bei der Angebotsstruktur verstärkt berücksichtigt werden sollten", kommentiert Klaus Böhm, Director Media bei Deloitte.

Noch immer Wachstumspotenzial bei Smartphones vorhanden

Die rasante Smartphone-Verbreitung hat sich insbesondere durch Zuwächse bei älteren Nutzern auch im letzten Jahr fortgesetzt - insgesamt besaßen 2011 41 Prozent der Deutschen ein Smartphone.

Betrachtet man die 65- bis 75-Jährigen, so hat sich die Zahl der Nutzer sogar mehr als verdoppelt (6 auf 13%). Dennoch, die 14- bis 28-Jährigen sind mit 58 Prozent weiterhin die stärkste Gruppe. Trotz der großen Verbreitung ist noch Wachstumspotenzial vorhanden: 49 Prozent der Deutschen ohne Smartphone äußern Kaufabsichten.

Pensionäre entdecken soziale Netzwerke

Social Media wächst, das dokumentieren die Zahlen der letzten zwölf Monate. 43 Prozent der Befragten sind in sozialen Netzwerken aktiv. Insbesondere die Älteren tragen dazu bei; selbst Pensionäre nutzen Social Media. Ein rückläufiger Trend zeigt sich hingegen bei den 14- bis 28-Jährigen, hier verlassen einige Nutzer die Plattformen bereits wieder.

Fernsehen beliebtestes Medium

Auch 2011 kann sich TV als beliebtestes Medium behaupten: 29% der Befragten bezeichnen das Fernsehen als ihre favorisierte Medienaktivität. Bei den jungen Mediennutzern setzt sich das Internet jedoch durch. Digitale Videorekorder sind in Deutschland hingegen bisher wenig verbreitet. Nur 20 Prozent der Befragten setzen diese Technik zur flexiblen Mediennutzung bisher ein.

Print ist und bleibt beliebt

Die meisten Deutschen (71%), bevorzugen die Printversion bei gleichem Onlineangebot - dies gilt für alle Altersgruppen. Bei Büchern hingegen setzt sich allmählich das eBook durch. Bereits 18 Prozent der Deutschen lesen mehr digitale als Hardcover-Bücher, im internationalen Vergleich ist jedoch noch großes Wachstumspotenzial vorhanden. Als Vorteile digitaler Bücher gelten der leichte Transport, einfacheres Auffinden und der günstige Preis.

Gezieltere Werbung ja - mehr Daten nein

Dass Nutzer gezielte Werbeformen schätzen, zeigt die Studie ebenfalls: 34 Prozent der Befragten würden mehr auf personalisierte Internetwerbung klicken. 44 Prozent der 14- bis 28-Jährigen sind daran interessiert. Das Sicherheitsverständnis der Deutschen ist allerdings besonders ausgeprägt, denn nur 18 Prozent geben an, dass sie tatsächlich bereit sind, online weitere Informationen preiszugeben, um so noch gezielter angesprochen zu werden.

"Die Ergebnisse der Studie zeigen unterschiedliche Anknüpfungspunkte, so kann beispielsweise der Trend zu flexibler Mediennutzung aktiver durch entsprechende Format- oder Hardwareangebote, wie beispielsweise digitale Videorekorder, promotet werden", empfiehlt Klaus Böhm.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics