Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbereitungssysteme für Ballastwasser mit Aussicht auf mehr als drei Milliarden US-Dollar Umsatz

22.01.2014
Europa bleibt Marktführer; Marktchancen für Hersteller in Nordamerika und gutes Leistungsverhalten für Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum

Geschätzte 60.000 Frachtschiffe wickeln etwa 90 Prozent des Welthandels ab. Diese Schiffe brauchen Ballastwasser, das für das notwendige Gleichgewicht sorgt und die Stabilität gewährleistet.

Das Ballastwasser, das am Abfahrtshafen aufgenommen wird, enthält eine Vielzahl an biologischen Organismen, die in neuen Umgebungen schädliche Auswirkungen haben können. Wenn invasive Arten am Zielhafen oder an einer Zwischenanlegestelle entsorgt werden, treten sie in neue aquatische Ökosysteme ein und verursachen Schäden.

Um dieses sich zuspitzende Umweltproblem anzugehen, dürften in diesem Jahr voraussichtlich zwei wichtige Rechtsvorschriften in Kraft treten, die weltweit als die wichtigsten Treiber für den Markt für Aufbereitungssysteme von Ballastwasser (BWTS; egl. ballast water treatment systems) gelten.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.environmental.frost.com) erwirtschaftete der Weltmarkt für Aufbereitungssysteme von Ballastwasser einen Umsatz von 466,6 Millionen Euro im Jahr 2013 und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2023 bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 21 Prozent auf 3,14 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Der Nachrüstmarkt wird voraussichtlich einen erheblichen Anteil des weltweiten Umsatzes einnehmen und im Jahr 2018 seine höchste Nachfrage erreichen. Massengutfrachter sowie Öl- und Chemikalientanker sind die wichtigsten Endbenutzer und werden im Prognosezeitraum Gesamtumsätze von 17,76 und 12,68 Milliarden US-Dollar erzeugen.

Das Abkommen zum Umgang mit Ballastwasser (BWM; engl. Ballast Water Management) wurde im Jahr 2004 von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation eingeführt. Das Abkommen wird 12 Monate nach Unterzeichnung von 30 Staaten rechtsverbindlich, die 35 Prozent der Flottentonnage abdecken. Derzeit entfallen jedoch nur 30,38 Prozent der Tonnage auf 38 Staaten, die das Abkommen bereits unterzeichnet haben. Demnächst dürften Staaten wie etwa Singapur dem Abkommen beitreten, wobei die anvisierte Flottengröße von über 35 Prozent erreicht sein sollte. Jedoch dürfte in der Zwischenzeit die Regelung der United States Coast Guard (USCG) in Kraft treten, dass ab 2014 alle in US-Gewässern fahrende Schiffe mit Aufbereitungssystemen für Ballastwasser ausgestattet sein müssen. Da die USCG eine zusätzliche Zertifizierung gemäß der IMO-Zertifizierung von Ballastwasser-Aufbereitungssystemen voraussetzt, hat sie eine einstweilige Anordnung in Form eines Genehmigungsverfahrens für alternative Aufbereitungssysteme (AMS; engl Alternate Management System) erteilt, das bisher von etwa 25 Anbietern zur Ballastwasseraufbereitung abgesichert worden ist.

Europa wird den Markt von 2017 bis 2019 dominieren, wohingegen die Region Asien-Pazifik im gesamten Studienzeitraum ein konstantes Leistungsverhalten zeigen wird.

Die europäische Werftindustrie unterstützt wichtige Nachrüstmöglichkeiten, was zur Schaffung eines fruchtbaren BWTS-Markts führt. Asien-Pazifik, das Drehkreuz für den Schiffbau und der Stützpunkt der meisten Reeder und Werften, ist ein wichtiger gewinnbringender Markt – insbesondere in den Ländern Japan, China und Südkorea.

Die Studie zeigt außerdem, dass Nordamerika trotz seiner relativ wenigen Schiffseigner und Werften attraktive Perspektiven für BWTS-Hersteller aufweist, weil dort viele Anbieter zu finden und die Vorschriften der USCG zur Aufbereitung von Ballastwasser umzusetzen sind.

Systeme, die mit Filterung und UV-Verfahren arbeiten, beherrschen derzeit offensichtlich den BWTS-Markt, und der Trend wird anhalten, da neue erweiterte Versionen dieser Systeme viel energieeffizienter geworden sind.

Inzwischen haben chemische Aufbereitungsverfahren, die elektrische Chlorierung, Elektrolyse und elektrochemische Aufbereitungsmethoden verwenden, ebenfalls ihre Nischen in einigen der wichtigsten Segmente auf dem Schiffsbaumarkt gefunden. Andere Verfahren setzen Kavitation, Wärme, Ultraschall und Ultra-Clean-Systeme ein.

"Die derzeitigen Marktführer können mit den aktualisierten Versionen ihrer vorhandenen Ballastwasseraufbereitungsanlagen leichter Fuß fassen und sich auf das mit Spannung erwartete explosive Marktwachstum der kommenden Jahre vorbereiten", erläutert Frost & Sullivan Research Analyst, Herr Vandhana Ravi. "Eine Welle von neuen Marktteilnehmern ist wegen der hohen Zugangsbarrieren und der etablierten Struktur des BWTS-Weltmarkts unwahrscheinlich, und Übernahmen und Allianzen mit wichtigen Partnern werden daher die geschäftlichen Aussichten der BWTS-Anbieter gestalten."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Global Ballast Water Treatment Systems Market (M966), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, (katja.feick@frost.com), mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Global Ballast Water Treatment Systems Market (M966) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Environment, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: CEO 360 Perspective on the Water and Wastewater Treatment Market in the Global Textile and Leather Industry, European Waste Electrical and Electronics Equipment Recycling Market, and Global Water and Wastewater Filtration Systems Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie