Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbereitungssysteme für Ballastwasser mit Aussicht auf mehr als drei Milliarden US-Dollar Umsatz

22.01.2014
Europa bleibt Marktführer; Marktchancen für Hersteller in Nordamerika und gutes Leistungsverhalten für Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum

Geschätzte 60.000 Frachtschiffe wickeln etwa 90 Prozent des Welthandels ab. Diese Schiffe brauchen Ballastwasser, das für das notwendige Gleichgewicht sorgt und die Stabilität gewährleistet.

Das Ballastwasser, das am Abfahrtshafen aufgenommen wird, enthält eine Vielzahl an biologischen Organismen, die in neuen Umgebungen schädliche Auswirkungen haben können. Wenn invasive Arten am Zielhafen oder an einer Zwischenanlegestelle entsorgt werden, treten sie in neue aquatische Ökosysteme ein und verursachen Schäden.

Um dieses sich zuspitzende Umweltproblem anzugehen, dürften in diesem Jahr voraussichtlich zwei wichtige Rechtsvorschriften in Kraft treten, die weltweit als die wichtigsten Treiber für den Markt für Aufbereitungssysteme von Ballastwasser (BWTS; egl. ballast water treatment systems) gelten.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.environmental.frost.com) erwirtschaftete der Weltmarkt für Aufbereitungssysteme von Ballastwasser einen Umsatz von 466,6 Millionen Euro im Jahr 2013 und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2023 bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 21 Prozent auf 3,14 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Der Nachrüstmarkt wird voraussichtlich einen erheblichen Anteil des weltweiten Umsatzes einnehmen und im Jahr 2018 seine höchste Nachfrage erreichen. Massengutfrachter sowie Öl- und Chemikalientanker sind die wichtigsten Endbenutzer und werden im Prognosezeitraum Gesamtumsätze von 17,76 und 12,68 Milliarden US-Dollar erzeugen.

Das Abkommen zum Umgang mit Ballastwasser (BWM; engl. Ballast Water Management) wurde im Jahr 2004 von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation eingeführt. Das Abkommen wird 12 Monate nach Unterzeichnung von 30 Staaten rechtsverbindlich, die 35 Prozent der Flottentonnage abdecken. Derzeit entfallen jedoch nur 30,38 Prozent der Tonnage auf 38 Staaten, die das Abkommen bereits unterzeichnet haben. Demnächst dürften Staaten wie etwa Singapur dem Abkommen beitreten, wobei die anvisierte Flottengröße von über 35 Prozent erreicht sein sollte. Jedoch dürfte in der Zwischenzeit die Regelung der United States Coast Guard (USCG) in Kraft treten, dass ab 2014 alle in US-Gewässern fahrende Schiffe mit Aufbereitungssystemen für Ballastwasser ausgestattet sein müssen. Da die USCG eine zusätzliche Zertifizierung gemäß der IMO-Zertifizierung von Ballastwasser-Aufbereitungssystemen voraussetzt, hat sie eine einstweilige Anordnung in Form eines Genehmigungsverfahrens für alternative Aufbereitungssysteme (AMS; engl Alternate Management System) erteilt, das bisher von etwa 25 Anbietern zur Ballastwasseraufbereitung abgesichert worden ist.

Europa wird den Markt von 2017 bis 2019 dominieren, wohingegen die Region Asien-Pazifik im gesamten Studienzeitraum ein konstantes Leistungsverhalten zeigen wird.

Die europäische Werftindustrie unterstützt wichtige Nachrüstmöglichkeiten, was zur Schaffung eines fruchtbaren BWTS-Markts führt. Asien-Pazifik, das Drehkreuz für den Schiffbau und der Stützpunkt der meisten Reeder und Werften, ist ein wichtiger gewinnbringender Markt – insbesondere in den Ländern Japan, China und Südkorea.

Die Studie zeigt außerdem, dass Nordamerika trotz seiner relativ wenigen Schiffseigner und Werften attraktive Perspektiven für BWTS-Hersteller aufweist, weil dort viele Anbieter zu finden und die Vorschriften der USCG zur Aufbereitung von Ballastwasser umzusetzen sind.

Systeme, die mit Filterung und UV-Verfahren arbeiten, beherrschen derzeit offensichtlich den BWTS-Markt, und der Trend wird anhalten, da neue erweiterte Versionen dieser Systeme viel energieeffizienter geworden sind.

Inzwischen haben chemische Aufbereitungsverfahren, die elektrische Chlorierung, Elektrolyse und elektrochemische Aufbereitungsmethoden verwenden, ebenfalls ihre Nischen in einigen der wichtigsten Segmente auf dem Schiffsbaumarkt gefunden. Andere Verfahren setzen Kavitation, Wärme, Ultraschall und Ultra-Clean-Systeme ein.

"Die derzeitigen Marktführer können mit den aktualisierten Versionen ihrer vorhandenen Ballastwasseraufbereitungsanlagen leichter Fuß fassen und sich auf das mit Spannung erwartete explosive Marktwachstum der kommenden Jahre vorbereiten", erläutert Frost & Sullivan Research Analyst, Herr Vandhana Ravi. "Eine Welle von neuen Marktteilnehmern ist wegen der hohen Zugangsbarrieren und der etablierten Struktur des BWTS-Weltmarkts unwahrscheinlich, und Übernahmen und Allianzen mit wichtigen Partnern werden daher die geschäftlichen Aussichten der BWTS-Anbieter gestalten."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Global Ballast Water Treatment Systems Market (M966), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, (katja.feick@frost.com), mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Global Ballast Water Treatment Systems Market (M966) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Environment, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: CEO 360 Perspective on the Water and Wastewater Treatment Market in the Global Textile and Leather Industry, European Waste Electrical and Electronics Equipment Recycling Market, and Global Water and Wastewater Filtration Systems Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise