Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asthma und Allergien auf dem Vormarsch: Weltweite Studie „ISAAC“ zieht nach 20 Jahren Bilanz

08.04.2011
Bilanz eines Mammut-Projekts: In diesem Jahr blickt ISAAC, eine weltweit beispiellose Langzeitstudie zu Asthma und Allergien, auf 20 Jahre Forschungstätigkeit zurück.

Zwei Millionen Kinder und Jugendliche in 106 Ländern wurden seit dem Start 1991 untersucht. Klares Fazit: Die richtige Lebensweise, wie gesunde Ernährung und Verzicht auf Zigaretten – auch bei den Eltern –, können schützen. Überraschend: Asthma und Allergien sind im Osten Deutschlands seltener als im Westen. Und: Je reicher ein Staat wird, desto größer wird dort das Asthma-Problem.

Die Wurzeln der nun ausgelaufenen Studie - deren Daten aber noch lange genutzt werden können - liegen in Neuseeland und Deutschland. Ein münsterscher Medizinprofessor spielte eine Schlüsselrolle: „ISAAC ist aus zwei multinationalen Projekten entstanden“, erinnert sich Prof. Dr. Ulrich Keil, der 2009 emeritierte Gründer und langjähriger Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster (WWU).

„Eine Initiative aus Auckland in Neuseeland plante eine Vergleichsstudie zur Asthma-Schwere in verschiedenen Ländern. Und in Bochum, wo ich damals tätig war, befassten wir uns mit dem zeitlichen Verlauf und den Ursachen von Asthma und Allergien bei Kindern.“ Bei Tagungen in Deutschland fanden die Partner zusammen, 1991 wurde ISAAC geboren. Als Keil kurz darauf nach Münster berufen wurde, verschob sich der deutsche Schwerpunkt der Studie an die Medizinische Fakultät der WWU.

Der Studien-Kurztitel steht für „International Study of Asthma and Allergies in Childhood“. Es handelt sich dabei um die bisher größte epidemiologische Studie an Kindern und Jugendlichen weltweit. Epidemiologen befassen sich mit der Gesundheit und Krankheiten auf Ebene von Populationen, also etwa bezogen auf die Bevölkerung eines Landes oder der Welt. Mit ISAAC wurde die Häufigkeit und Verbreitung von Symptomen dreier unterschiedlicher Krankheiten erforscht: Asthma, Heuschnupfen und allergiebedingte Juckflechte (Ekzem). Diese Krankheiten hängen zusammen; Asthma kann durch Allergien ausgelöst werden. Die Untersuchungen an zwei Millionen Kindern und Jugendlichen fanden in 314 Studienzentren statt; in vielen Ländern wurden sie also in verschiedenen Städten und Regionen durchgeführt. Münster und Greifswald waren die deutschen Zentren.

Um die Entwicklung der Krankheiten zu untersuchen, befragten die Forscher in zwei Wellen: Die erste Untersuchungswelle lag vorwiegend in den Jahren 1994 und 1995, die zweite durchschnittlich sieben Jahre später, also zu Beginn dieses Jahrtausends. Befragt wurden jeweils die Eltern von sechs bis sieben Jahre alten Kindern, und 13 bis 14 Jahre alte Jugendliche wurden selbst befragt. Dafür verwendeten die Forscher einen einfachen standardisierten Fragebogen, teilweise ergänzt durch Videos, mit denen sie den Befragten typische Asthmasymptome zeigten. Zwischen den beiden Erhebungswellen gab es eine weitere, detailliertere Phase. Darin wurden – in deutlich weniger Studienzentren – zehn bis elf Jahre alte Kinder mit klinischen Tests inklusive genetischer Analysen untersucht. Diese Phase, so Keil, habe aber trotz des komplexen und aufwendigen Vorgehens die in sie gesetzten großen Hoffnungen bisher noch nicht erfüllt.

In auffällig vielen englischsprachigen Ländern – in Großbritannien, Neuseeland, Australien, Irland, Kanada und den USA – sind bei besonders vielen (mindestens neun Prozent) der Kinder in den vorigen zwölf Monaten mindestens zwei der drei abgefragten Symptome (Asthma, Heuschnupfen und Ekzem) aufgetreten. „Das hat uns überrascht“, sagt Keil: Sein inzwischen verstorbener wichtigster deutscher ISAAC-Kollege, Prof. Dr. Stephan Weiland, habe gescherzt, die englische Sprache sei Hauptursache der Symptome. Tatsächlich liegt es wohl an der ähnlichen Ernährung in den Ländern: „Trans-Fettsäuren in frittierten Gerichten, in Fast Food, vielen Margarinen und Backwaren schaden. Mediterrane Kost mit Meeresfisch, Gemüse, Hülsenfrüchten, Brot, Nüssen und Oliven- oder Rapsöl hingegen schützt.“

Auch der Verzicht auf die Zigarette senkt offensichtlich das Risiko: Kinder von rauchenden Eltern gaben häufiger allergische Symptome und Asthma an. Rauchen und ungesundes Essen sind auch als Risikofaktoren für Herz- und Kreislauferkrankungen bekannt. In der riesigen Datenbank von ISAAC fanden sich daneben Hinweise, dass sich das Stillen von Säuglingen positiv auswirkt – und die Einnahme von Paracetamol in früher Kindheit zur Entwicklung von Allergien beitragen kann.

Auf Ebene der Staaten zeigt sich ein Einfluss ökonomischer Faktoren: Je höher das Bruttosozialprodukt (BSP) eines Staates ist, desto mehr Menschen leiden unter Asthma. „Uns haben die riesigen Unterschiede überrascht“, sagt Keil: „In Albanien etwa gab eine winzige Minderheit von weniger als drei Prozent der Befragten für die letzten zwölf Monate Asthma-Symptome an, in Großbritannien, Neuseeland, Australien, Irland, Kanada und den USA war der Anteil teils zehnmal so hoch.“ Schweres Asthma ist in reichen Ländern aber nicht stärker verbreitet. Die Erklärung liegt nahe: Da die medizinische Versorgung in reichen Ländern besser ist, kann eine Verschlimmerung der Symptome häufig verhindert werden.

Da die ISAAC-Untersuchungen in zwei Wellen durchgeführt worden sind, lassen sich die zeitlichen Trends abschätzen: „In den reichen Ländern nimmt die Häufigkeit von Asthma nicht zu, in bisher ärmeren aber schon. Der Unterschied zwischen den Ländern wird also kleiner. Da aber der größere Teil der Weltbevölkerung in Ländern mit niedrigem BSP lebt und dort auch das Bevölkerungswachstum größer ist, leidet ein immer größerer Teil der Weltbevölkerung an Asthma.“

Deutschland liegt bei allen untersuchten Symptomen im Mittelfeld. Der Unterschied zwischen den beiden deutschen Studienzentren Münster und Greifswald ist relativ gering, aber statistisch signifikant; in Greifswald sind die Kinder und Jugendlichen gesünder. Eine mögliche Erklärung: „Kinderkrippen waren und sind auf dem Gebiet der ehemaligen DDR weiter verbreitet“, so Keil. „Die Kinder werden deshalb stärker mit Keimen konfrontiert und ihr Immunsystem kann sich dadurch besser entwickeln.“ In Münster untersuchten die Forscher zusätzlich den Einfluss von Belastungen durch den Straßenverkehr – das Ergebnis: Kinder an Hauptstraßen haben häufiger Asthma als Kinder, die in verkehrsarmen Seitenstraßen wohnen. Laut Keil sind Abgase aus Diesel-Motoren das Problem; Abgase aus Industrie-Schloten hätten demgegenüber nur einen geringen Einfluss.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://isaac.auckland.ac.nz/index.html
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Abgase Allergie Asthma Ekzem Ernährung Heuschnupfen Studienzentrum Weltbevölkerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie