Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was der Arzt dem Krebspatienten rät

03.06.2013
Nicht nur medizinische Aspekte beeinflussen Therapieempfehlungen
Wunsch nach Teilhabe der Patienten wandelt sich im Lauf der Krankheit
Welche Therapie ein Arzt bei einer fortgeschrittenen Krebserkrankung empfiehlt, hängt nicht nur von medizinischen Aspekten ab. Auch sein Verhältnis zu einzelnen Patienten und seine eigene Ansicht zur Lebenssituation im Alter spielen eine Rolle. Das hat ein Forscherteam um PD Dr. Jan Schildmann von der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kollegen der Universität Oxford herausgefunden. Die RUB-Wissenschaftler erforschten darüber hinaus, wie Patienten die Informationen, die sie zur Aufklärung und Entscheidungsfindung erhalten, wahrnehmen und bewerten. Die Medizinethiker berichten in den Fachzeitschriften „The Oncologist“ und „Annals of Oncology“.

Eine der schwierigsten Herausforderungen in der Medizin

„Therapieentscheidungen bei fortgeschrittenen, lebensbedrohlichen Erkrankungen gehören zu den schwierigsten Herausforderungen in der Medizin“, sagt Jan Schildmann, Leiter der NRW-Nachwuchsforschergruppe „Medizinethik am Lebensende: Norm und Empirie“. Denn oft lägen nur wenige wissenschaftliche Daten zum Nutzen und Schaden von Therapien in solchen Situationen vor. Am RUB-Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, geleitet von Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann, untersuchten die Wissenschaftler, wie an Krebs erkrankte Patienten die Aufklärung über mögliche Therapien bewerteten und anhand welcher Kriterien die behandelnden Ärzte entschieden. Zu diesem Zweck interviewten die Forscher onkologisch tätige Ärzte und Krebspatienten und werteten die Gespräche qualitativ aus.

Persönliche Werte beeinflussen Therapieempfehlungen der Ärzte

In die Entscheidung für oder gegen eine Therapie flossen neben medizinischen Faktoren Alter und Lebenssituation der Patientinnen und Patienten mit ein – etwa ob sie eine Familie hatten. So sagte einer der Ärzte: „Instinktiv denke ich: Das ist ein junger Patient mit einer jungen Familie. Da muss ich noch mehr versuchen, ihm zu einem etwas längeren Leben zu verhelfen.“ Die Ärzte zogen auch Vergleiche zu ihrem eigenen Alter und ihrer eigenen Lebenssituation. „Vor kurzem hatte ich eine junge Frau mit Töchtern im Teenageralter, gleiches Alter wie meine Töchter. Also hatte ich das Gefühl … es sollte mich nicht beeinflussen, aber man kann sich vorstellen, man wäre selbst diese Person“, so ein Beispiel aus einem der Interviews. Die Ergebnisse der in England durchgeführten Studien stimmen mit zuvor publizierten Ergebnissen aus Deutschland überein.

Wünsche der Patienten ändern sich im Lauf der Erkrankung

Um die Wünsche der Patienten zu erfassen, sprachen die Forscher mit an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankten Personen. Das Ergebnis: Zu Beginn einer Behandlung verarbeiteten die Patienten die Informationen, die sie erhielten, kaum; entscheidend war das Vertrauen in den Arzt. „Ich habe mein Leben und meine Krankheit in die Hände eines Spezialisten gelegt und gesagt: Sie werden das richtig machen“, erzählte einer der Teilnehmer. Im Verlauf der Erkrankung lernten die Menschen jedoch, die Worte der Ärzte besser zu verarbeiten; dann wünschten sie mehr Information und wollten über mögliche Therapien mit entscheiden.

Werturteile reflektieren

„Aufgrund der Methode lassen sich diese Ergebnisse nicht auf die gesamte Ärzteschaft beziehungsweise alle Patienten mit Krebserkrankungen übertragen“, sagt Jan Schildmann. Allerdings weisen auch Ergebnisse anderer Forschergruppen darauf hin, dass Ärzte nicht allein anhand medizinischer Aspekte Therapieratschläge aussprechen. „Ärzte sollten die Werturteile, die eine Rolle bei den Empfehlungen spielen, reflektieren. Sie sollten auch prüfen, welche Informationen Patienten zu einem bestimmten Zeitpunkt tastsächlich in die Lage versetzen, entsprechend ihren Wünschen an der Entscheidungsfindung teilzuhaben.“

Förderung

Die empirische Untersuchung ist Bestandteil klinisch-ethischer Forschungsvorhaben, die die NRW-Nachwuchsforschergruppe „Medizinethik am Lebensende: Norm und Empirie“ durchführt, gefördert vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Titelaufnahmen

J. Schildmann J, P. Ritter, S. Salloch, W. Uhl, J Vollmann (2013): ‘One also needs a bit of trust in the doctor … ’: a qualitative interview study with pancreatic cancer patients about their perceptions and views on information and treatment decision-making, Annals of Oncology, doi: 10.1093/annonc/mdt193

J. Schildmann, J. Tan, S. Salloch, J. Vollmann (2012): “Well, I think there is great variation …”: a qualitative study of oncologists' experiences and views regarding medical criteria and other factors relevant to treatment decisions in advanced cancer, The Oncologist, doi: 10.1634/theoncologist.2012-0206

Weitere Informationen

PD Dr. med. Jan Schildmann, M.A., Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Ruhr-Universität Bochum, Malakowturm, Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel. 0234/32-28654, E-Mail: jan.schildmann@rub.de

Angeklickt

Institut für Medizinethik
http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow/

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow/
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie