Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt als Garant für gesundes Ökosystem

19.08.2008
Studie quantifiziert Effekte in drei unterschiedlichen Weltregionen

Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler der Universität Göttingen angehören, hat erstmals im Freiland gezeigt, wie sehr die Artenvielfalt wichtige Funktionen des Ökosystems fördert.

Eines der untersuchten Beispiele, war eine Kaffeeplantage in Indonesien. Ein umweltfreundliches Management, das eine größere Biodiversität unter den Bestäuberinsekten ermöglicht, kann dazu beitragen, die Kaffeeproduktion zu steigern, berichten die Forscher im Fachmagazin "PloS Biology".

"Wir konnten erstmals den positiven Effekt der Artenvielfalt quantifizieren", meint Studien-Autor Teja Tscharntke, Leiter der Abteilung Agrarökologie an der Universität Göttingen, im pressetext-Interview. "Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob man tatsächlich so viele Insekten für ein gesundes Ökosystem braucht. Die Antwort, die wird gefunden haben, macht es deutlich", so der Experte, der mit Kollegen aus Neuseeland, den USA und der Schweiz dieser Frage nachging.

"Es machen nur scheinbar alle Insekten das gleiche." Die Umwelt sei nämlich wesentlich heterogener, als man ursprünglich geglaubt habe. Jede Art reagiere anders auf eine unterschiedliche Blütendichte, manche Spezies bevorzugen die ersten Blüten, andere eher die Spätblühenden. Positive Auswirkungen habe auch ein großer Artenreichtum von Schlupfwespen, die als Räuber unterschiedlich auf die Populationsdichte von Insekten reagieren und sie so besser kontrollieren und schädliche Massenvermehrungen verhindern.

"Zwar mögen die verschiedenen Arten einer Gruppe in einem Ökosystem scheinbar dieselbe Funktion erfüllen, tatsächlich reagieren sie aber in ihrem Verhalten ganz unterschiedlich auf die so vielfältigen Umweltbedingungen", meint der Forscher. "Die natürlicherweise vorkommende Lebensraum-Heterogenität ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Biodiversität an Bedeutung gewinnt. So ist der komplementäre Effekt der verschiedenen Arten dann am größten, wenn auch die Ressourcen in Raum und Zeit unterschiedlich verteilt sind."

Bisher konnte man solche Untersuchungen nur im kleinen Rahmen von Labors oder in abgeschlossenen Parzellen machen, so dass die wirkliche Heterogenität in der freien Natur wenig berücksichtigt wurde. Für die Studie haben die Wissenschaftler drei unterschiedliche Lebensräume in drei unterschiedlichen geografischen Regionen untersucht. Neben der Artenvielfalt der Bestäuberinsekten in der Kaffeeplantage in Indonesien wurde die Schlupfwespenpopulation in Ecuador untersucht. Eine weitere Studie zum Zusammenhang der Pflanzendiversität auf die Biomasse führten die Forscher im Grasland am Thüringer Schiefergebirge durch.

"Die Wechselwirkungen zwischen Artenvielfalt und ökosystemaren Dienstleistungen sind für den Menschen immer dann am größten, wenn die Ressourcen für Pflanzen und Tiere möglichst heterogen verteilt sind", meint Tscharntke. Die natürliche Heterogenität sei eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Biodiversität an Bedeutung gewinne. Die Welt hat derzeit mit einem rapiden Artenverlust zu kämpfen. Dies habe die Wissenschaftler dazu veranlasst, die Rolle der Artenvielfalt auf das Funktionieren von Ökosystemen genau zu untersuchen. Allerdings sei das bisher immer nur in beschränktem Maße möglich gewesen. "Damit ist dies die erste wissenschaftliche Arbeit, die die Bedeutung der Biodiversität im Hinblick auf die Umwelt-Heterogenität bei ganz unterschiedlichen Ökosystem-Prozessen und in nicht-experimentellen Ökosystemen gezeigt hat", so Tscharntke abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~uaoe/Agraroekologie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics