Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arme Kinder öfter auf Intensivstation eingeliefert

23.12.2008
Überlebenswahrscheinlichkeit gegenüber wohlhabenden Neugeboren jedoch gleich gut

Kinder aus ärmeren Verhältnissen brauchen eher intensivmedizinische Versorgung als Kinder aus besserem Hause. Diesen Schluss ziehen Forscher aus der bislang größten Untersuchung zu dem Thema.

Die Forscher fanden heraus, dass arme Kinder doppelt so wahrscheinlich auf die Intensivstation eingeliefert wurden. Für die Studie wurden die Daten von 40.000 Krankheitsgeschichten ausgewertet. Die Wissenschaftler der University of Leeds schreiben in den Archives of Disease in Childhood, dass ihre Überlebenschancen jedoch ebenso so gut waren, wie bei wohlhabenden Neugeborenen. Einzige Ausnahme sind Kindern aus wohlhabenden asiatischen Familien. Laut Studie war die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalles hier ein Drittel höher.

Die Spezialisten der Universitäten Leeds und Leicester nutzten eine nationale Datenbank mit Informationen zu Kindern, die in intensivmedizinische Einrichtungen eingeliefert wurden. Während eines Zeitraumes von vier Jahren ergaben die Daten für England und Wales, dass ein durchschnittliches Kind über eine Wahrscheinlichkeit von eins zu 1.000 verfügt, diese Art der Betreuung zu benötigen. Als die 40.000 Krankheitsgeschichten entsprechend der Bewertung der Mangelsituation in fünf Gruppen aufgeteilt wurden, lag das Risiko einer Einweisung bei den finanziell am besten gestellten Bezirken nur halb so hoch wie in denen es am schlimmsten bestellt war.

Roger Parslow, einer der wissenschaftlichen Leiter der Studie, erklärte, dass diese Ergebnisse mit anderen Informationen in Einklang stünden, die die Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung mit der Gesundheit von Kindern und Erwachsenen in Zusammenhang brachten. Er fügte jedoch hinzu, dass, obwohl mehr Kinder aus ärmeren Verhältnissen in Intensivstationen eingeliefert werden, diese keine höhere Sterberate aufweisen.

"Es gibt jedoch auf keinen Fall eine Ungleichheit in der Behandlung der Kinder aufgrund ihrer Herkunft." Eine Erklärung dafür, warum mehr Kinder aus besser stehenden asiatischen Familien sterben, konnte von den Wissenschaftlern nicht gefunden werden. Allein aus diesem Grund seien laut BBC weitere Studien notwendig.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://adc.bmj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten