Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitszeit-Rekord durch Personalabbau

29.01.2009
Die Wochenarbeitszeiten von Vollzeitbeschäftigten sind so lang wie zuletzt vor 20 Jahren: Sie betrugen 2007 in Deutschland im Durchschnitt 40,3 Stunden.

Dies sei eine Folge des starken Personalabbaus in der Wirtschaftsflaute bis 2003, aus der jetzt gelernt werden müsse, warnten Arbeitszeitexperten heute (29. Januar) in Duisburg auf einer Tagung von Hans-Böckler-Stiftung (HBS) und Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen.

Weniger Wochenstunden - vom Überstundenabbau bis hin zu vertraglichen Arbeitszeitverkürzungen - könnten vielen Unternehmen in den kommenden Monaten helfen, Auftragseinbrüche abzufangen und Entlassungen zu vermeiden.

Besonders stark sind die Arbeitszeiten in Westdeutschland angestiegen.

Dies zeigt ein auf der Tagung vorgestellter "Arbeitszeit-Monitor", den die IAQ-Arbeitszeitforscher Steffen Lehndorff, Angelika Kümmerling und Andreas Jansen im Auftrag der HBS erarbeitet haben. Nach Auswertung von Daten des Mikrozensus arbeiteten Vollzeitkräfte in Westdeutschland 2006 durchschnittlich 40,4 Stunden pro Woche, während es drei Jahre zuvor 39,6 Wochenstunden gewesen waren. Vorreiter bei dieser Arbeitszeitverlängerung waren die Metallindustrie und der öffentliche Dienst in Westdeutschland: 2006 wurde in beiden Branchen pro Woche im Schnitt rund eine Stunde länger gearbeitet als noch 2003.

Die durchschnittlichen Arbeitszeitverlängerungen sind vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Beschäftigte zur 40-Stunden-Woche zurückgekehrt sind, die zuvor von den tarifvertraglichen Arbeitszeitverkürzungen profitiert hatten. So arbeitete zum Beispiel zu Beginn dieses Jahrzehnts jeder zweite männliche Arbeitnehmer Westdeutschlands zwischen 35 und 39 Wochenstunden, 2006 nur noch jeder dritte. Dem standen zu diesem Zeitpunkt 38 Prozent der abhängig Beschäftigten mit einer tatsächlichen 40-Stunden-Woche gegenüber, und 18 Prozent mit einer Arbeitszeit von über 40 Wochenstunden. Grundsätzlich liegen bei den Vollzeitbeschäftigten die deutschen Wochenarbeitszeiten im Durchschnitt der EU. Die Arbeitszeiten von Frauen in Teilzeit dagegen sind in keinem Land der EU so kurz wie in Deutschland.

Nach der IAQ-Studie hat der starke Personalabbau in der Stagnation 2001 bis 2003 Personalengpässe im folgenden Aufschwung verursacht. Wer noch da war, musste länger arbeiten. Erst mit mehrjähriger Verzögerung gab es Neueinstellungen - darunter auch mehr Leiharbeit, die sich gegenwärtig als wenig krisenfest erweist. Nach Einschätzung des IAQ waren "die Arbeitszeitverlängerungen im Aufschwung nach Personalabbau in der Rezession eine Fehlentwicklung, aus der in der jetzt einsetzenden Rezession gelernt werden sollte. Es ist sinnvoller, das Flexibilitätspotenzial der Arbeitszeit (inkl. Kurzarbeit) in Verbindung mit Qualifizierungsmaßnahmen zu nutzen, als mit Entlassungen den Personalmangel im nächsten Aufschwung zu programmieren. Die durch derartige Personalengpässe provozierten Arbeitszeitverlängerungen schränken den Beschäftigungsaufbau nach der Krise ein".

Der aktuelle IAQ-Report "Arbeitszeiten wieder so lang wie vor 20 Jahren - IAQ/HBS Arbeitszeit-Monitor seit 2001" ist zu finden unter http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2009/report2009-01.shtml

Weitere Informationen:
Dr. Steffen Lehndorff, Tel. 0209/1707-146, steffen.lehndorff@uni-due.de; Andreas Jansen, Tel. 0209/1707-257, andreas.jansen@uni-due.de,

Dr. Angelika Kümmerling, Tel. 0209/1707-152, angelika.kuemmerling@uni-due.de

Redaktion:
Claudia Braczko,
Tel. 0209/1707-176,
0170-8761608,
presse-iaq@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iaq.uni-due.de
http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2009/report2009-01.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften