Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslose Migranten finden durch einzelne Trainingsmaßnahmen der Jobcenter schneller einen Job

27.07.2010
Bestimmte außerbetriebliche Trainingsmaßnahmen der Jobcenter verhelfen Migranten, die Arbeitslosengengeld II beziehen, schneller zu einem neuen Job. Migranten profitieren besonders von Berufseignungstests und Kursen zur Vermittlung allgemeiner beruflicher Qualifikationen.

Letztere erhöhen beispielsweise für Frauen mit Migrationshintergrund die Wahrscheinlichkeit, eine neue Stelle zu finden, um bis zu 13 Prozentpunkte im Vergleich zu einer Situation ohne Förderung.

Als weitgehend wirkungslos und zum Teil sogar kontraproduktiv erweisen sich Bewerbungstrainings und Kombinationen aus verschiedenen Maßnahmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie ZEW.

Die Studie basiert auf Daten der Bundesagentur für Arbeit aus dem Jahr 2006. Sie vergleicht die Wirkung der Trainingsmaßnahmen auf Migranten und deutsche Grundsicherungsbezieher. Insgesamt wurden 160.000 Personen untersucht.

Personen mit Migrationshintergrund sind unter den Beziehern von ALG II überproportional stark vertreten. Mit Ausnahme von Sprachkursen werden sie von den Jobcentern in gleicher Weise gefördert wie alle Grundsicherungsbezieher. Sie absolvieren Tests, die ihre Eignung für bestimmte Berufe feststellen, besuchen Kurse in denen allgemeine berufliche Kenntnisse vermittelt werden und durchlaufen Bewerbungstrainings und Maßnahmen, in denen alle drei Trainingselemente kombiniert werden.

Die ZEW-Studie zeigt, dass Migranten und Deutsche stark von Tests profitieren, die ihre Eignung für bestimmte Berufe feststellen. So ist die Beschäftigungswahrscheinlichkeit für Frauen mit Migrationshintergrund ein Jahr nach einem beruflichen Eignungstest um etwa fünf Prozentpunkte höher als ohne diesen Test. Dies ist ein substanzieller Effekt, da die durchschnittliche Abgangswahrscheinlichkeit aus dem Bezug von ALG II über alle Personen bei etwa 20 Prozent liegt, bei Migrantinnen jedoch nur bei etwa zehn Prozent. Frauen ohne Migrationshintergrund profitieren durch Eignungsfeststellungen mit einer um bis zu zehn Prozentpunkte höheren Beschäftigungschance sogar noch stärker. Ebenso deutlich sind die Beschäftigungswirkungen von Eignungsfeststellungen auf Männer. Egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, die Beschäftigungswahrscheinlichkeit für sie steigt um bis zu zehn Prozentpunkte.

Auch die Vermittlung von allgemeinen beruflichen Kenntnissen wie Maschinenschreiben oder kaufmännische Kenntnisse erhöht die Beschäftigungschancen. Die Wahrscheinlichkeit, eine neue Stelle zu finden, liegt für Frauen mit Migrationshintergrund ein Jahr nach Trainingsbeginn um fast 13 Prozentpunkte über der Beschäftigungswahrscheinlichkeit von ungeförderten Migrantinnen. Bei den Frauen ohne Migrationshintergrund liegt die Beschäftigungswahrscheinlichkeit lediglich sechs Prozentpunkte höher. Für Männer ergibt sich ein umgekehrtes Bild: einheimische Hilfebedürftige profitieren stärker als Migranten.

Bewerbungstrainings haben bei Männern keine signifikante Wirkung auf den Arbeitsmarkterfolg. Dies gilt unabhängig vom Migrationshintergrund. Frauen ohne Migrationshintergrund ziehen dagegen einen positiven Nutzen aus solchen Trainings, während die Beschäftigungschancen von Migrantinnen im ersten halben Jahr nach Maßnahmebeginn negativ beeinflusst werden. "Dieser negative Effekt erklärt sich möglicherweise daraus, dass Migrantinnen vollkommen anders bei der Jobsuche vorgehen. Während deutsche Frauen vorzugsweise auf Stellenangebote in Zeitungen und Onlinebörsen antworten, gehen Migrantinnen eher in ihrem persönlichen Umfeld oder durch Hörensagen von Freunden und Bekannten auf Jobsuche. Damit sind schriftliche Unterlagen oder formale Vorstellungsgespräche meist hinfällig und die Trainingsangebote der Jobcenter laufen ins Leere", sagt Thomas Walter, für die Studie verantwortlicher Wissenschaftler am ZEW.

Schließlich zeigt die Studie, dass von der Kombination verschiedener Akivierungsmaßnahmen nahezu keine Beschäftigungswirkung ausgeht – weder für Migranten noch für Personen ohne Migrationshintergrund. "Die Ergebnisse machen deutlich, dass Eignungsfeststellungen sowie die Vermittlung allgemeiner beruflicher Fähigkeiten Migranten und Deutschen helfen, schneller aus dem Bezug von ALG II herauszukommen und eine Beschäftigung aufzunehmen," sagt Walter. "Dagegen sollten die Jobcenter die ZEW-Ergebnisse zum Anlass nehmen, Bewerbungstrainings und Maßnahmekombinationen kritisch zu überprüfen."

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation5773

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik