Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsgelegenheiten erhöhen die Beschäftigungs-Chancen von Hartz-IV-Empfängern

02.07.2012
Ein-Euro-Jobs können mittelfristig die Beschäftigungs-Chancen von Hartz-IV-Empfängern steigern, zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Deutlich höher waren aber die Beschäftigungseffekte der Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante. Diese brachten schnellere und größere Eingliederungserfolge als die Ein-Euro-Jobs, geht aus der IAB-Studie hervor.

Bei den Ein-Euro-Jobs müssen die Tätigkeiten zusätzlich sein und im öffentlichen Interesse liegen, um eine Verdrängung regulärer Beschäftigung zu vermeiden. Bei den Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante gab es dagegen keine entsprechenden Vorgaben. Generell zeichneten sich die Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante durch eine stärkere Nähe zu regulären Jobs aus – was den anschließenden Beschäftigungs-Chancen der Teilnehmer zu Gute kam, aber die Gefahr der Verdrängung regulärer Jobs erhöhte.

Gleichzeitig waren auch die Teilnehmer an Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante im Durchschnitt von vornherein leichter vermittelbar als die Ein-Euro-Jobber. Diese haben sehr häufig gleich mehrere Vermittlungshemmnisse wie Langzeitarbeitslosigkeit, gesundheitliche Einschränkungen oder geringe Qualifikationen.

Während die Teilnehmer an den Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante einen regulären Lohn in einer versicherungspflichtigen Tätigkeit erhielten, bekommen die Teilnehmer an Ein-Euro-Jobs nur eine pauschalierte Vergütung des Mehraufwands durch die Maßnahme. Damit sollen die Mehrkosten für die Verpflegung außer Haus, die Fahrtkosten und ähnliches abgedeckt werden. Im Verwaltungsdeutsch heißen die Ein-Euro-Jobs dementsprechend „Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante“.

Im April 2012 wurden die Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante mit dem Beschäftigungszuschuss zur „Förderung von Arbeitsverhältnissen“ zusammengefasst. Auch bei den Ein-Euro-Jobs hat der Gesetzgeber einige Änderungen vorgenommen. So müssen beispielsweise Unter-25-Jährige nicht mehr zwangsläufig in Ein-Euro-Jobs vermittelt werden, wenn sich nicht unverzüglich eine Anstellung oder eine Ausbildung für sie finden lässt.

Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante wurden viel seltener durchgeführt als ein-Euro-Jobs: Im Jahr 2011 begannen rund 436.000 Ein-Euro-Jobs und nur weniger als 40.000 Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante.

Die IAB-Studie steht im Internet unter http://doku.iab.de/kurzber/2012/kb0912.pdf

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/kurzber/2012/kb0912.pdf
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung