Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitgeber-Attraktivität: Spieglein, Spieglein an der Wand...

13.08.2009
Welche Faktoren die Arbeitgeber-Attraktivität prägen - und wie die Finanzkrise Einfluss nimmt

Wenn es nach den Unternehmen ginge, sähe ihr Wunschmitarbeiter in diesen Zeiten wie folgt aus: Hochqualifiziert, äußerst flexibel und höchst motiviert.

Denn um den Herausforderungen des sich ständig verändernden Marktes und den verschärften Wettbewerbsbedingungen gewachsen zu sein, setzen die Firmen verstärkt auf ihr sogenanntes Humankapital.

Doch der Strukturwandel und demographische Veränderungen haben zur Folge, dass die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern das Angebot deutlich übersteigt und sich nicht nur der Bewerber, sondern auch das werbende Unternehmen von seiner besten Seite zeigen muss.

Die Faktoren, die dieses Arbeitgeberimage bei Studierenden beeinflussen, untersuchte der Lehrstuhl für Marketing I von Univ.-Prof. Dr. Frank Huber an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in einer aktuellen Studie. Dabei lag der Fokus auch auf der Frage, inwieweit sich die Finanzkrise auf die Bedeutung dieser Faktoren ausgewirkt hat. Zu diesem Zweck wurde eine Datenerhebung zu zwei Zeitpunkten durchgeführt: vor und während der Finanzkrise.

Imagebildung - gestern und heute
Nach dieser Studie, an der über 300 Studierende teilgenommen haben, setzt sich das Arbeitgeberimage aus verschiedenen Attributen zusammen, die ein Unternehmen für den potenziellen Mitarbeiter attraktiv erscheinen lassen. Dazu zählen u.a. die verfügbare Freizeit, die Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten und das Einstiegsgehalt pro Jahr. Untersuchungspersonen der Studie waren Studierende der Wirtschaftswissenschaften der Mainzer Universität. Prof. Frank Huber erklärt: "Durch die universitäre Qualifizierung und die weitreichende Einsetzbarkeit bilden die Studierenden dieses Fachbereichs eine sehr interessante Zielgruppe im Rahmen der Rekrutierung von Unternehmen."
Bei Arbeitgeber-Attraktivität zählen "innere Werte"
Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass dem Attribut "Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten" die größte Wichtigkeit zukommt. Dabei empfinden die Befragten den Nutzen von guten Aufstiegschancen und individuellen Karrierepfaden am stärksten. Fast genauso wichtig ist den Studierenden bei der Arbeitgeberwahl die verfügbare Freizeit, die in der Ausprägung, keine Überstunden leisten zu wollen, den größten Nutzen stiftet. Huber merkt an: "Interessant ist, dass der materielle Wert in Form des Einstiegsgehalt nur Rang drei der wichtigsten Attribute der potenziellen Mitarbeiter einnimmt." Nicht weniger interessant ist auch die Tatsache, dass trotz der vielbeschworenen Flexibilität und Globalisierung der Standort des Unternehmens eine große Rolle spielt. "Dies zeigt, dass der Wunsch der Absolventen groß ist, nach Studienabschluss in derselben Region beschäftigt zu sein", so Huber.
Zielgruppenorientierte Rekrutierung durchaus sinnvoll
Um zielgruppenspezifische Empfehlungen für Unternehmen ableiten zu können, wurden darüber hinaus die Segmente "Geschlecht" und "Studienleistungen" gezielt untersucht. Auffallend ist die Wichtigkeit der Tätigkeitsart, die für Frauen einen relativ höheren Stellenwert einnimmt. Huber bemerkt hierzu: "Ist einer Organisation besonders daran gelegen, weibliche Mitarbeiter zu rekrutieren, sollte die Tätigkeit detailliert beschrieben werden." Auch das Leistungsniveau der Studierenden, festgemacht an der Vordiplomsnote, beeinflusst die Ergebnisse. Studierende, die ihr Vordiplom mit 2,5 oder besser abgelegt haben, räumen der Sicherheit der Anstellung eine höhere Wichtigkeit ein als dem Einstiegsgehalt pro Jahr. War die Note schlechter als 2,5, rangiert das Gehalt vor der Anstellungssicherheit. "Unternehmen, die Wert auf einen sehr guten Studienabschluss legen, sollten bei den Bewerbern die Aussicht auf eine langfristige Zusammenarbeit unterstreichen", resümiert Huber.
Finanzkrise führt nur teilweise zur Anpassung der Erwartungshaltung
In einer Nacherhebung wurden die ausgewählten Attribute unter dem Eindruck der Finanzkrise erneut zur Bewertung gestellt. Ein zunächst überraschendes, aber doch nachvollziehbares Ergebnis ist, dass die zur Wahl gestellte Deutsche Bank an Arbeitgeberattraktivität gegenüber der Landesbank Rheinland-Pfalz deutlich gewinnen konnte. Huber meint hierzu: "Das durch die Medien mit vermittelte Bild dieser Banken und ihr Umgang mit der Finanzkrise beeinflusst natürlich auch die Studierenden bei ihrer Unternehmenswahl. So hat die Deutsche Bank in der Krise Stärke demonstriert und die strikte Verfolgung der Unternehmensstrategie hat wohl auch die Studierenden beeindruckt. Dem gegenüber hat das Image der Landesbank Rheinland-Pfalz anscheinend unter den öffentlich kommunizierten Problemen aller Landesbanken zu leiden." Eine Anpassung der Erwartungshaltung ist zum einen beim Attribut "Einstiegsgehalt" zu erkennen. So scheinen "Topgehälter" bei den leistungsstarken Bewerbern weiterhin sehr attraktiv zu sein, leistungsschwächere Absolventen lassen jedoch eine Anpassung in Richtung eines niedrigeren, krisenangepassten Gehalts erkennen. "Auch Zeitverträge haben im Bereich 'Sicherheit der Anstellung' an Bedeutung gewonnen. Hier spiegelt sich der Gedanke 'besser als nichts' der Studierenden wider", so Huber.
Aufbau der Studie
In der ersten durchgeführten Befragung wurden 184 Studierende befragt, die Verteilung zwischen Männern und Frauen war nahezu ausgeglichen. In die Nachbefragung konnten 141 Datensätze in die Analyse mit einbezogen werden.
Titel der Publikation:
Huber, F./Meyer, F./Müller, S./Vollmann, S.
"Ist nach der Krise vor der der Krise?"
Wie wählen Hochschulstudenten ihren zukünftigen Arbeitgeber in der Finanzbranche? - Ergebnisse einer conjointanalytischen Zeitreihenstudie
Managementorientierte Arbeitspapiere P 18
Center of Market-Oriented Product
and Production Management
Mainz 2009
ISBN Nr.: 3-938879-44-0
Das Center of Market Oriented Product and Production Management (CMPP) der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz veröffentlicht Publikationen zur Gestaltung der Schnittstelle zwischen Produktion und Marketing. Ziel dabei ist es, die Chancen des technologischen Wandels zu erkennen und die daraus resultierenden Geschäftsmöglichkeiten abzuleiten. Darüber hinaus organisieren die Mitarbeiter des CMPP Weiterbildungsveranstaltungen und untersuchen auf Anfrage konkrete Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis. Derzeitige Direktoren sind Professor Dr. Klaus Bellmann, Lehrstuhl für Produktionswirtschaft, und Professor Dr. Frank Huber, Lehrstuhl für Marketing I, der Mainzer Universität.

Sämtliche Publikationen können über den Buchhandel oder direkt über das CMPP bezogen werden.

Kontakt:
Center of Market-Oriented Product and Production Management (CMPP)
Jakob-Welder-Weg 9
55128 Mainz
Tel.: 06131-3922227
Fax.: 06131- 3923727
E-Mail: cmpp@marketing-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmpp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen