Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit zu Hause macht Angestellte unproduktiv

06.10.2009
Schwächere lassen sich von stärkeren Kollegen im Team mitziehen

Der "Kollegen-Effekt" bewirkt, dass die Arbeit im Team die Produktivität deutlich ansteigen lässt und das Home Office eine eher ablenkende Wirkung auf die Arbeitnehmer hat.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung der Universität Bologna, bei der sowohl im Labor als auch in der tatsächlichen Arbeitswelt nachgewiesen wurde, dass Arbeit zu Hause eher behindert als Vorteile schafft.

Den Wissenschaftlern zufolge nimmt erst in der kollegialen Umgebung die Bereitschaft zu stärkerer Produktivität zu. So würden vor allem die Schwächeren im Team durch die Stärkeren mitgezogen und dadurch in ihrem Tun angespornt.

Die Fachleute weisen darauf hin, dass der "Team-Effekt" schon bei einfachen Tätigkeiten wie dem Eintüten von Briefen in Hinblick auf die Produktivität nachgewiesen werden kann. Denn die Probandenpaare zeigten sich zusammen deutlich schneller als wenn jeder einzeln vor sich hinwerkeln würde. Das Ergebnis überzeugt. Die Testpersonen verpackten im Schnitt deutlich mehr Briefe - in vier Stunden 221 gegenüber 190. Daraus leiteten die Wissenschaftler ab, dass die Anwesenheit eines Kollegen in der gleichen Aufgabe dazu führt, dass beide ein ähnliches Tempo entwickeln. Heruntergebrochen auf Sinn und Unsinn des Home Office ist dies ein wichtiger Aspekt.

"Dass Angestellte zum Beispiel in Großraumbüros produktiver und effizienter arbeiten als zu Hause allein, halte ich für falsch und nicht allgemeingültig. Es gibt genauso gut viele Studien, die das Gegenteil beweisen. Bewiesen ist auch, dass bestimmte Gruppen wie alleinerziehende Frauen in einer ruhigen Arbeitsumgebung viel besser arbeiten können", so Rüdiger Trimpop, Lehrstuhlinhaber für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie an der Universität Jena, gegenüber pressetext. Dem Fachmann nach kann man sich zu Hause nicht nur ungestörter, sondern auch kreativer entfalten und seinem Tätigkeitsbereich widmen.

Wie die Wissenschaftler mit der Studie "Clean Evidence on Peer Effects" herausfanden, lohnt es sich, einen besonders guten Mitarbeiter einzustellen und in ein Team zu integrieren. Er hebt nicht nur die Leistung der anderen Kollegen, sondern verbessert darüber hinaus auch noch die eigene Performance. "Der Effekt einer Kollegenumgebung hängt maßgeblich von der Branche und dem Grad der abverlangten Kreativität ab. Dass Home Offices undifferenziert als schlecht für die Arbeitsleistung gesehen werden, ist daher nicht richtig", sagt Trimpop im Gespräch mit pressetext. Auch müsse die individuelle Lebenssituation des Mitarbeiters berücksichtigt werden.

Aktuelle Erkenntnisse der Haas School of Business http://www.haas.berkeley.edu haben auch die hinter dem "Kollegen-Effekt" liegenden Ursachen sichtbar machen können. So arbeiten nur jene Kollegen schneller, die von Leistungsstarken gesehen werden können - nicht aber jene, die in deren Rücken sitzen. Außerdem nimmt der Effekt mit zunehmender Entfernung stark ab. Auch das Wissen, mit starken Kollegen im Team zusammenzuarbeiten, lässt die Motivation wachsen, schneller zu arbeiten. Aus dieser Erhebung namens "Peers at Work" schließt man, dass Teams produktiver sind, da sich die anderen von guten Kollegen unter Druck gesetzt fühlen.

Die Studie "Clean Evidence on Peer Effects" steht als PDF unter http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/497818 als Download zur Verfügung.

Die Studie "Peers at Work" kann unter http://www.econ.berkeley.edu/~moretti/text20.pdf ebenfalls als PDF abgerufen werden.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unibo.it
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie