Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit alternsgerecht gestalten

28.08.2013
Aktuelle Studie untersucht, wie Mitarbeiter in KMU zufrieden und produktiv altern

Mit welchen guten Beispielen und praxistauglichen Ansätzen machen Unternehmen ihre Arbeitsplätze fit für eine alternde Belegschaft? Das Fraunhofer IAO ist in einem aktuellen Forschungsauftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg auf der Suche nach Maßnahmen, wie sich Unternehmen mit dem »Alternsgerechten Arbeiten« auseinandersetzen.

Die Zahlen und Auswirkungen des demografischen Wandels sind längst bekannt. Doch erst jetzt scheinen die Reaktionen darauf in die richtige Richtung zu laufen. Endlich einmal heißt die Losung nicht mehr länger »Rekrutierung und Verjüngungskur« sondern »Alternsgerechtes Arbeiten«. Wer produktiv bleiben will, muss zukünftig verhindern, dass Mitarbeiter im Alter ihren Arbeitsaufgaben nicht mehr nachkommen können, lange durch Krankheit ausfallen, in die Leistungswandlung geraten oder gar sogenannte Schonarbeitsplätze benötigen. Unternehmen müssen daher jetzt Maßnahmen ergreifen, um die Beschäftigungsfähigkeit älterer Personen frühzeitig zu erhalten und zu stärken und die Potenziale der Mitarbeiter kontinuierlich zu erkennen, zu fordern und zu fördern.

Wer ein alternsgerechtes Arbeitsumfeld schaffen will, muss sich um Themen wie Personalentwicklung, Weiterbildung, Arbeitsorganisation, Wissensmanagement und Gesundheitsprävention kümmern. Gute Praxis-Beispiele aus diesen Bereichen sucht das Fraunhofer IAO im Forschungsauftrag des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Im Rahmen einer Online-Befragung und über Telefoninterviews hat das Projektteam bereits einige Erkenntnisse gewonnen und kann folgende erste Zwischenbilanz ziehen:

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) haben bereits alle wesentlichen Gestaltungsfelder für sich erkannt. Somit liefert die Studie für alle Bereiche beispielhafte Maßnahmen.

Die Aktionsbreite hängt nicht von der Unternehmensgröße, sondern von der jeweiligen Leitung ab.

In den Unternehmenskulturen gibt es eine große Spreizung zwischen der »Care Company«, die die Arbeitsbelastung ihrer Mitarbeiter in ihrer Fürsorge sieht und der Art von Unternehmen, die mitarbeiterseitige Verantwortung und Mitgestaltung explizit betonen und einfordern.

Die Studie offenbart auch gänzlich neue strukturelle Ansätze wie z.B. Ausbildungsplätze für Menschen in der zweiten Lebenshälfte oder explizite Stellen für »Mitarbeiterbindung«.

Demografie wird zunehmend zur Leitungs- und Führungsaufgabe, gestützt durch breite Sensibilisierungsansätze, Strategieausrichtungen und direktes Coaching.

Die Familie und das private Umfeld rücken in den Vordergrund, z.B. bei Events, aber auch durch familienorientierte Teilzeitangebote.

Gesundheitsbezogene Aktivitäten sind auch hier vielfältig vertreten.
Wissenssicherung wird insbesondere bei technologieintensiven Unternehmen unterstützt.

Interessierte Abteilungsleiter, Personaler und Geschäftsführer haben noch bis Ende Oktober die Chance, an der Studie teilzunehmen. Als Dankeschön und Aufwandsentschädigung erhalten Teilnehmer im Anschluss ein Sofort-Feedback zu ihrer unternehmensindividuellen Situation und erfahren mögliche Ansatzpunkte für eine alternsgerechte Unternehmensentwicklung. Darüber hinaus erhalten sie im kommenden Jahr den aufbereiteten Studienreport »Gute Demografie-Praxis«.

Ansprechpartner:
Anna Hoberg
Business Performance Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2135

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-und-arbeitsgestaltung/1186-arbeit-alternsgerecht-gestalte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik