Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antidepressiva beeinträchtigen Spermaqualität

25.09.2008
DNA-Fragmentation weitaus häufiger als normal

Medikamente, die von Millionen Männern gegen Depressionen eingenommen werden, können unter Umständen ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Eine Studie des Cornell Medical Center hat nachgewiesen, dass die Spermaqualität gesunder Männer nach vier Wochen Einnahme von Paroxetin über eine weit größere Menge Sperma mit beschädigter DNA verfügten.

Die in New Scientist veröffentlichten Studienergebnisse bedeuten jedoch nicht unbedingt, dass die Betroffenen ernsthafte Schwierigkeiten haben sollten, Vater zu werden. Der britische Fruchtbarkeitsspezialist Allan Pacey von der University of Sheffield betonte jedoch, dass es sehr wohl Anlass zur Sorge gebe.

Paroxetin, das unter anderem als Seroxat oder Paxil auf dem Markt ist, gehört auch in Großbritannien zu den am häufigsten verschriebenen Antidepressiva. Die aktuelle Studie ist bereits die zweite, die auf eine mögliche negative Auswirkung auf die Spermaqualität hinweist. 35 gesunde Freiwillige stellten vor und während der Behandlung mit dem Medikament Spermaproben zur Verfügung. Unter dem Mikroskop zeigten sich auf den ersten Blick keine großen Unterschiede zwischen den beiden Proben. Die Form und die Beweglichkeit des Spermas erschienen in beiden Fällen normal. Die DNA-Fragmentation ergab ein deutlich anderes Ergebnis.

In jeder Probe lassen sich Spermien mit DNA-Problemen finden. 13,8 Prozent der vor der Behandlung entstandenen Spermazellen waren fragmentiert. Nach vier Wochen war dieser Prozentsatz auf 30,3 Prozent angestiegen. Entscheidend ist die Frage, ob diese Veränderung ausreicht, um die allgemeine Fruchtbarkeit zu beeinflussen oder ob die verbleibenden 70 Prozent für die Zeugung ausreichend sind.

Studien zu künstlicher Befruchtung haben laut BBC ergeben, dass bei Sperma mit einer höheren Schädigung der DNA weniger Embryos entstehen können und dass die Implantierung in die Gebärmutter weniger erfolgreich verlaufen kann. GlaxoSmithKline, der Hersteller von Paroxetin, kündigte an, dass man die Ergebnisse der aktuellen Studie überprüfen werde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://med.cornell.edu
http://www.sheffield.ac.uk
http://www.gsk.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie