Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Fouling-Mittel macht Fische bleich

11.05.2010
EU sucht neue Mittel gegen Schiffsbewuchs

Seit 2008 ist das Anti-Fouling-Mittel TBT für Schiffsanstriche verboten. Seit damals sind Forscher weltweit auf der Suche nach Alternativen. Eine Möglichkeit bot das in der Veterinärmedizin verwendete Sedativum Medetomidin, das sich in ersten Versuchen als gute Alternative anbot. Nun hat eine schwedische Forscherin der Universität Göteborg entdeckt, dass die Substanz in hoher Dosierung zu Veränderungen bei Fischen führen kann.

"Im Rahmen der großen Forschungsarbeit zum Thema marine Schiffsanstriche, war ich mit der Frage beschäftigt, ob diese Substanz in irgendeiner Form negative Auswirkungen auf die Umwelt insbesondere auf die Fische hat", so Studienleiterin Anna Lennquist vom Department für Zoologie im pressetext-Interview. Dabei konnte Lennquist feststellen, dass erhöhte Medetomidin-Konzentrationen im Wasser zu Pigmentveränderungen bei verschiedenen Fischarten führen.

Veränderungen in Pigmentzellen

"Die Pigmentzellen wurden auch nicht bei langer Exposition mit der Chemikalie geschädigt oder zerstört", so die Forscherin. "Allerdings wurde die Sensitivität leicht verändert und die Fische wurden bleicher." Das sei zwar nicht lebensbedrohlich, doch ist die Funktionalität der Fischpigmente zum UV-Schutz, aber auch zur Tarnung vor Fressfeinden und zur Kommunikation wird dadurch verändert.

Leichte Veränderungen konnte die Forscherin auch im detoxifizierenden Enzym in der Fischleber feststellen. "Zudem waren die Fische, die dem Medetomidin ausgesetzt waren, weniger aktiv und hatten weniger Appetit", so die Forscherin. Außerdem konnte man Veränderungen im Blutzucker und bei Größe der Leber feststellen.

Regulierte Abgabe an die Meeresumwelt

Bisher gibt es keinen Schiffsanstrich, der Medetomidin beinhaltet", erklärt Lennquist. Das bedeute, dass für einen zukünftigen Hersteller solcher Lacke das Gebot gelte, den Gehalt der Substanz so zu regulieren, dass möglichst wenig an die aquatische Umwelt abgegeben wird und dass die Abbaurate so geregelt ist, dass nur geringere Mengen freigesetzt werden.

"Zur gleichen Zeit haben wir festgestellt, dass die Substanz auf wichtige Funktionen wie etwa Wachstum, oxidativem Stress, Zelltoxizität und genetische Expression keine negativen Auswirkungen hat", erklärt Lennquist. Im Prinzip sei also darauf zu achten, dass die Medetomidin-Konzentration in der Umwelt unter einem bestimmten Grenzwert bleibt.

Wann solche neuen Schiffslacke tatsächlich marktreif sind, bleibt unklar. Weltweit sind Forscher derzeit auf der Suche nach Möglichkeiten, den Bewuchs auf Schiffsrümpfen einzudämmen. Medetomidin wird derzeit auch im Rahmen der EU-Biozid-Produkt-Direktive als aktiver Bestandteil eines solchen Anstrichs untersucht.

Die Forschungsarbeit von Anna Lennquist kann unter http://gupea.ub.gu.se/handle/2077/22081 heruntergeladen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gu.se
http://www.zool.gu.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen