Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anteil der Umwelttechnologien am deutschen Bruttoinlandsprodukt steigt bis 2020 auf 14 Prozent

07.05.2009
GreenTech-Atlas 2.0 von Roland Berger Strategy Consultants für das Bundesumweltministerium

- Studie von Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Bundesumweltministeriums: Entwicklung auf den Weltmärkten übertrifft alle Vorhersagen, Umsatz der globalen Umweltindustrien bis 2020: 3100 Mrd. Euro

- Umfrage unter 1300 Unternehmen und rund 200 Forschungseinrichtungen sowie Sekundär-Recherche

- Deutschland wird als Marktführer in vielen Branchen besonders von der "global green recovery" der Weltwirtschaft profitieren, besonders erfolgreich sind deutsche Biogasanlagenhersteller (90 Prozent Weltmarktanteil)

- Umwelttechnik gehört zu den innovativsten Branchen in Deutschland, Staat ist traditionell wichtigster Förderer von Forschung und Entwicklung (FuE)

- Starkes Wachstum in allen Bundesländern, jedoch Unterschiede im Grad der Internationalisierung

Im Auftrag des deutschen Bundesministeriums für Umwelt hat die internationale Strategieberatung Roland Berger bereits zum zweiten Mal einen Öko-Atlas für Deutschland verfasst. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stellte die Ergebnisse in Berlin vor: Die deutsche Umweltindustrie hat alle Wachstumsprognosen weit übertroffen und wird bis 2020 mit einem Anteil von 14 Prozent am Bruttoinlandsprodukt die wichtigste deutsche Leitindustrie sein. Die Wirtschaftskrise wird diese Entwicklung nur kurzfristig bremsen. Denn getrieben durch die Megatrends einer wachsenden Weltbevölkerung, der zunehmenden Industrialisierung in den Schwellenländern und des globalen Wohlstandsstrebens, wird sich der Umsatz der Umweltindustrien in den kommenden elf Jahren auf 3100 Mrd. Euro mehr als verdoppeln. Die deutschen Hersteller profitieren überdurchschnittlich von dem globalen Boom, der die darbende Weltwirtschaft beleben wird ("global green recovery"). Mit Weltmarktanteilen zwischen 6 und 30 Prozent gehört sie zu den technologischen Vorreitern.

"Umwelttechnik ist die Leitindustrie des 21. Jahrhunderts", sagt Roland Berger CEO Prof. Dr. Burkhard Schwenker. "Auf der Branche ruhen viele Hoffnungen, wie etwa durch sie die Stagnation anderer Wirtschaftszweige abzufedern, der Klima- und Rohstoffkrise zu begegnen und die Belastung der Umwelt durch die anwachsende Weltbevölkerung zu mildern." Der GreenTech-Atlas 2.0, den Roland Berger Strategy Consultants für das Bundesumweltministerium verfasst hat, dient als Basis für grüne Konjunkturprogramme und will so einen Beitrag zur "global green recovery" leisten, also zur Erholung der Weltwirtschaft mit Hilfe der Boombranche Umwelttechnik.

"Umwelttechnologien tragen bereits jetzt etwa acht Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukts bei. Bis 2020 wird sich dieser Anteil auf 14 Prozent erhöhen", sagt Schwenker.

Deutsche Firmen setzten international Maßstäbe

"Bis 2020 wird sich der globale Umsatz der Umweltindustrien auf 3100 Mrd. Euro mehr als verdoppeln", prognostiziert Roland Berger Partner und Studienautor Dr. Torsten Henzelmann. "Deutschland hat eine gute Ausgangsbasis, um von dem globalen Wachstum überdurchschnittlich zu profitieren." Der Umweltmarkt umfasst die sechs Bereiche Umweltfreundliche Energien & Energiespeicherung, Energieeffizienz, Rohstoff- und Materialeffizienz, Kreislaufwirtschaft, nachhaltige Wasserwirtschaft sowie Nachhaltige Mobilität. "Deutschlands Umwelttechnik-Branche hat in diesen Segmenten derzeit Weltmarktanteile zwischen 6 und 30 Prozent", sagt Henzelmann. Deutsche Firmen gehören besonders bei der Heiz- und Klimatechnik (Weltmarktanteil 10%) und der energieeffizienten Weißen Ware (Weltmarktanteil 15%) zu den wichtigsten Produzenten weltweit.

"Besonders dominant ist mit einem Weltmarktanteil von etwa 90 Prozent die Rolle deutscher Biogasanlagenhersteller", sagt Henzelmann.

Umwelttechnik in den einzelnen Bundesländern

Vom starken Wachstum der deutschen Umwelttechnik profitieren alle Bundesländer. Die Marktstrukturen zwischen West und Ost gleichen sich immer mehr an: "Das durchschnittliche zukünftige Wachstum der Unternehmen aus den neuen Bundesländern ist um drei Prozentpunkte höher als in den alten Bundesländern", sagt Henzelmann. "Die Umwelttechnologie hat sich ganz klar auch zu einem Jobmotor für Ostdeutschland entwickelt." Unterschiede gibt es aber im Grad der Internationalisierung. "Tendenziell sind süddeutsche Unternehmen stärker im Ausland aktiv als ihre Konkurrenten aus dem Norden", sagt Henzelmann. "Außerdem haben westdeutsche Unternehmen einen um etwa elf Prozentpunkte höheren Internationalisierungsgrad als ostdeutsche."

Umwelttechnik international

Die sechs Ländermärkte USA, Japan, Brasilien, Russland, Indien und China sind wegen ihrer Weltmarkposition aber auch ihres zukünftigen Potenzials von entscheidender Bedeutung für die Greentech-Branche.

"Für die deutsche Unternehmen liegt in fast allen Leitmärkten ein enormes Potenzial", sagt Henzelmann. "Allerdings werden die einheimischen Märkte überwiegend noch von inländischen Unternehmen dominiert." Vieles spricht dafür, dass deutsche Unternehmen auch künftig auf dem Weltmarkt erfolgreich sein werden und der Umweltschutz auch in den nächsten Jahren ein Jobmotor bleibt. Voraussetzung dafür ist eine fortschrittliche, innovationsorientierte Umweltpolitik.

Den vollständigen Atlas können Sie bestellen unter: http://www.vahlen.de/productview.aspx?product=27402

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise