Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anteil der Frauen in Führungspositionen stagniert

02.03.2011
Neue Untersuchung

75 Prozent der weiblichen Aufsichtsratsmitglieder auf Arbeitnehmerseite

Der Frauenanteil auf den Leitungsebenen börsennotierter Unternehmen stagniert auf niedrigem Niveau. Ende Januar 2011 waren lediglich 3,1 Prozent der Vorstandsposten mit Frauen besetzt. Damit hat sich bei der Präsenz von Frauen in den Vorständen im Vergleich zu Anfang 2010 und 2009 (jeweils 3,0 Prozent) insgesamt praktisch nichts verändert. Es gibt aber Differenzierungen: So ist beispielsweise in mitbestimmten Unternehmen der Anteil weiblicher Vorstände gestiegen, in Unternehmen ohne Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat hingegen gesunken. Im Branchenvergleich ergeben sich überraschende Befunde: Unternehmen der Industrie weisen mit rund neun Prozent den höchsten Frauenanteil im Vorstand auf. Das ergibt eine neue Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung.*

In den Aufsichtsräten lag der Anteil weiblicher Mitglieder Anfang 2011 bei 10 Prozent. Er ist gegenüber Januar 2010 (9,4 Prozent) geringfügig gestiegen, liegt aber unter dem Wert von 2009 (10,2 Prozent). Die Arbeitnehmermitbestimmung führt zu einem deutlich höheren Frauenanteil in Aufsichtsräten. In Kontrollgremien mit Arbeitnehmervertretern sind insgesamt 11,7 Prozent der Mitglieder weiblich. 75 Prozent davon sind Arbeitnehmervertreterinnen. In Aufsichtsräten ohne Mitbestimmung sind weibliche Mitglieder extrem selten.

Die Ökonomin Marion Weckes analysiert in ihrer Untersuchung die quantitativen Geschlechterverhältnisse in Kontrollgremien und Chefetagen jener 160 Unternehmen, die in den Börsensegmenten Dax-30, M-Dax, S-Dax und Tec-Dax notiert sind. Weckes´ Analyse erscheint 2011 im vierten Jahr, so dass Vergleiche im Zeitverlauf möglich sind.

Vorstände: Die Untersuchung macht deutlich: Rund zehn Jahre nach der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft, die Gleichstellung der Geschlechter voranzutreiben, sind Frauen an der Unternehmensspitze immer noch Ausnahmeerscheinungen. Nur 17 der untersuchten 160 börsennotierten Unternehmen hatten Ende Januar mindestens eine Frau im Vorstand. Insgesamt sind von 668 Spitzenpositionen nur 21 mit Frauen besetzt.

Dabei zeigt sich ein Größeneffekt: Während im Tec-Dax 5,3 Prozent sowie im S-Dax 4,4 Prozent Frauen im Vorstand vertreten sind, sind es im M-Dax nur 1,9 Prozent und 2,2 Prozent im Dax-30. Das entspricht vier weiblichen Vorstandsmitgliedern im Spitzensegment der deutschen Wirtschaft. Der Frauenanteil bei den Vorständen im Dax-30 ist zwar gewachsen, allerdings auf extrem niedrigem Niveau. 2010 und in den beiden Jahren zuvor hatte es in diesen Unternehmen gerade einmal eine Frau im Vorstand (entspricht 0,5 Prozent) gegeben.

Insgesamt ist der Frauenanteil in den Vorständen mitbestimmter Unternehmen mit 3,3 Prozent nun etwas höher als in Unternehmen ohne Arbeitnehmervertretung im Aufsichtsrat (2,8 Prozent). Zwischen 2008 und 2011 war die Entwicklung in beiden Gruppen gegenläufig: In Unternehmen mit Arbeitnehmerpräsenz im Aufsichtsrat ist der Wert kontinuierlich gestiegen, in Unternehmen ohne Arbeitnehmerbeteiligung ging er zurück.

Beim Vergleich der Frauenpräsenz nach Branchen schneiden die – angelehnt an die Einteilung durch die Frankfurter Börse – in der Branche Industrie zusammengefassten Unternehmen (Siemens AG, GEA Group AG, GESCO AG, Rheinmetall AG, ThyssenKrupp AG) noch am besten ab. Mit 9,1 Prozent Frauenanteil in der Vorstandsetage führt die Industrie das Ranking an, gefolgt von der Pharmabranche mit 7,7 Prozent. Dagegen sitzt bei Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen, im Transport- und Logistikbereich oder in der Medienbranche keine einzige Frau im Vorstand.

Aufsichtsräte: Dass der Frauenanteil in den Aufsichtsräten bei insgesamt 10 Prozent liegt, ist ganz wesentlich ein Effekt der Mitbestimmung, zeigt Weckes´ Auswertung. In den 101 mitbestimmten Aufsichtsräten, bei denen je nach Unternehmensgröße ein Drittel oder die Hälfte der Mitglieder von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gestellt werden, unterscheiden sich Arbeitnehmer- und Kapitaleignerbänke deutlich: Auf Beschäftigtenseite liegt der Frauenanteil bei 18,4 Prozent. Bei den Anteilseignern sind es 5,6 Prozent.

Zudem scheint die Repräsentanz der Beschäftigten im Aufsichtsrat auch noch einen indirekten Effekt zu haben: „Offenbar trägt die Mitbestimmung dazu bei, dass auch auf Anteilseignerseite mehr Frauen gewählt werden. Sie scheint dort einen disziplinierenden Effekt zu haben“, beobachtet Expertin Weckes. Für diese These spricht der noch weitaus geringere Frauenanteil in den 59 untersuchten Aufsichtsräten ohne Arbeitnehmerbeteiligung: Dort sitzen nur 2,6 Prozent weibliche Mitglieder.

*Marion Weckes: Geschlechterverteilung in Vorständen und Aufsichtsräten. Stand: 31. Januar 2011. Download: http://www.boeckler.de/pdf/mbf_gender_2011.pdf

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Marion Weckes
Abteilung Mitbestimmungsförderung
Tel.: 0211-7778-166
E-Mail: Marion-Weckes@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/mbf_gender_2011.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise