Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anleihen statt Aktien - Unternehmen nutzen Niedrigzinsen für Bond-Emissionen

02.04.2012
PwC-Studie Emissionsmarkt Deutschland: Bond-Emissionsvolumen steigt im ersten Quartal um über 80 Prozent / Zinskupon sinkt deutlich / Weniger Aufkommen aus Kapitalerhöhungen und IPOs

Deutsche Unternehmen nutzen das anhaltend niedrige Zinsniveau verstärkt zur Finanzierung über Anleihen. Während Börsengänge und Kapitalerhöhungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 deutlich niedrigere Erlöse als im Schlussquartal 2011 erbrachten, stieg das Emissionsvolumen am Anleihemarkt.

Wie aus dem erstmals veröffentlichten Bericht "Emissionsmarkt Deutschland" der
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, sammelten in- und ausländische Unternehmen durch Bondemissionen im ersten Quartal rund 124 Milliarden Euro ein. Gegenüber dem Vorquartal entspricht dies einem Zuwachs von gut 83 Prozent. Gleichzeitig sank die durchschnittliche Verzinsung der Neuemissionen von 3,7 Prozent deutlich auf rund 2,8 Prozent.

"Unternehmen können am deutschen Anleihemarkt auch von der Euro-Krise profitieren. So ziehen die Investoren nicht nur das Kapital aus den Risikoländern ab, sondern legen es zudem wegen der Unsicherheit über die Konjunkturentwicklung auch verstärkt in Bonds an - obwohl die Rendite am Anleihemarkt weiter fällt", kommentiert Christoph Gruss, Partner im Bereich Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC.

Auf so genannte Medium Term Notes (MTN), also mittelfristige Schuldverschreibungen im Rahmen regelmäßiger Emissionsprogramme, entfielen im ersten Quartal 55,2 Milliarden Euro (viertes Quartal

2011: 16,9 Milliarden Euro) und damit gut 44 Prozent des gesamten Anleihevolumens.

Deutlich gestiegen ist im Quartalvergleich der Anteil der Fremdwährungsanleihen, insbesondere der US-Dollar-Bonds. Mit einem Emissionsvolumen von umgerechnet rund 30,2 Milliarden Euro machten Fremdwährungsanleihen knapp ein Viertel des gesamten Emissionsvolumens aus. Im vierten Quartal 2011 kamen Nicht-Euro-Anleihen mit umgerechnet rund 9,7 Milliarden Euro lediglich auf einen Anteil von knapp 14,4 Prozent. Das Volumen der US-Dollar-Anleihen stieg im Quartalsvergleich von umgerechnet 8,2 Milliarden Euro auf 20,7 Milliarden Euro.

Düsseldorf geht bei Bond-Emissionen in Führung

Das höchste Anleihe-Emissionsvolumen verzeichnete im ersten Quartal 2012 die Düsseldorfer Börse mit 62,9 Milliarden Euro. Damit verwies der rheinländische Handelsplatz die Börsen in Frankfurt (41,3 Milliarden Euro) und München (14,6 Milliarden Euro) auf die Plätze.

Im vierten Quartal 2011 lag München mit 38,7 Milliarden Euro vor Düsseldorf (11,2 Milliarden Euro) und Frankfurt (5,9 Milliarden Euro). Gemeinsam kamen die drei Handelsplätze im ersten Quartal 2012 auf 84 Prozent des deutschlandweiten Anleihe-Emissionsvolumens.

IPO-Klima wird sich aufhellen

Anders als der Anleihemarkt entwickelte sich der Eigenkapitalmarkt zu Jahresbeginn schwach. Im ersten Quartal gab es in Deutschland nur einen - rein technischen - Börsengang, bei dem kein Kapital erlöst wurde. Im vierten Quartal 2011 standen noch drei IPOs zu Buche, die allerdings zusammen lediglich auf ein Emissionsvolumen von 5,4 Millionen Euro kamen.

"Am IPO-Emissionsmarkt dominierte im ersten Quartal noch immer die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Finanz- und Schuldenkrise. Seit Ende letzten Jahres verbessern sich die Rahmenbedingungen jedoch kontinuierlich, so dass im zweiten Quartal mit einigen Börsengängen zu rechnen ist. Für das Gesamtjahr halten wir unsere Prognose von 12 bis 15 IPOs weiterhin für realistisch - sofern es nicht zu einem unerwarteten Einbruch am Kapitalmarkt kommt", erwartet Gruss.

Zuversichtlich stimmt insbesondere die Entwicklung des Vdax, der die am Terminmarkt erwarteten Kursschwankungen des Deutschen Aktienindex (Dax) abbildet. Seit Anfang 2012 ist der Vdax um fast acht Punkte gefallen, seit Oktober 2011 sogar um über 25 Punkte bzw. gut 55 Prozent. Mit einer geringeren Volatilität ist auch das Umfeld für Börsengänge deutlich positiver.

Bei den "Secondary Listings" hat die ruhigere Kursentwicklung allerdings bisher nicht zu einer Belebung geführt. Im ersten Quartal 2012 brachten 31 Kapitalerhöhungen rund 1,17 Milliarden Euro ein, gegenüber fast 2,08 Milliarden Euro aus 36 Kapitalerhöhungen im Schlussquartal 2011.

"Die Entwicklung dürfte hier jedoch ähnlich wie bei den IPOs verlaufen: die Unsicherheit löst sich im ersten Quartal langsam auf. Die Emittenten bereiten sich vor und warten auf ein Emissionsfenster, welches sich bald öffnen dürfte. Da insbesondere Finanzdienstleister in diesem Jahr einen hohen Eigenkapitalbedarf haben, rechne ich mit einem ansteigenden Volumen im zweiten Quartal", so Gruss.

Im "Emissionsmarkt Deutschland" erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt. Darüber hinaus werden Neuemissionen von Unternehmensanleihen an den Börsen Frankfurt, Stuttgart, Berlin, München und Düsseldorf erfasst. Auf dem Aktienmarkt bleiben Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben der Eigenkapitalinstrumente beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten. Die Zahlenangaben der Fremdkapitalinstrumente im "Emissionsmarkt Deutschland" beruhen auf von den Börsen übermittelten Daten sowie auf Daten von Bloomberg.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/anleihen-i-2012
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Mehr als

169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Claudia Barbe
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 31 79
E-Mail: claudia.barbe@de.pwc.com

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten