Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anleihen statt Aktien - Unternehmen nutzen Niedrigzinsen für Bond-Emissionen

02.04.2012
PwC-Studie Emissionsmarkt Deutschland: Bond-Emissionsvolumen steigt im ersten Quartal um über 80 Prozent / Zinskupon sinkt deutlich / Weniger Aufkommen aus Kapitalerhöhungen und IPOs

Deutsche Unternehmen nutzen das anhaltend niedrige Zinsniveau verstärkt zur Finanzierung über Anleihen. Während Börsengänge und Kapitalerhöhungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 deutlich niedrigere Erlöse als im Schlussquartal 2011 erbrachten, stieg das Emissionsvolumen am Anleihemarkt.

Wie aus dem erstmals veröffentlichten Bericht "Emissionsmarkt Deutschland" der
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, sammelten in- und ausländische Unternehmen durch Bondemissionen im ersten Quartal rund 124 Milliarden Euro ein. Gegenüber dem Vorquartal entspricht dies einem Zuwachs von gut 83 Prozent. Gleichzeitig sank die durchschnittliche Verzinsung der Neuemissionen von 3,7 Prozent deutlich auf rund 2,8 Prozent.

"Unternehmen können am deutschen Anleihemarkt auch von der Euro-Krise profitieren. So ziehen die Investoren nicht nur das Kapital aus den Risikoländern ab, sondern legen es zudem wegen der Unsicherheit über die Konjunkturentwicklung auch verstärkt in Bonds an - obwohl die Rendite am Anleihemarkt weiter fällt", kommentiert Christoph Gruss, Partner im Bereich Capital Markets & Accounting Advisory Services bei PwC.

Auf so genannte Medium Term Notes (MTN), also mittelfristige Schuldverschreibungen im Rahmen regelmäßiger Emissionsprogramme, entfielen im ersten Quartal 55,2 Milliarden Euro (viertes Quartal

2011: 16,9 Milliarden Euro) und damit gut 44 Prozent des gesamten Anleihevolumens.

Deutlich gestiegen ist im Quartalvergleich der Anteil der Fremdwährungsanleihen, insbesondere der US-Dollar-Bonds. Mit einem Emissionsvolumen von umgerechnet rund 30,2 Milliarden Euro machten Fremdwährungsanleihen knapp ein Viertel des gesamten Emissionsvolumens aus. Im vierten Quartal 2011 kamen Nicht-Euro-Anleihen mit umgerechnet rund 9,7 Milliarden Euro lediglich auf einen Anteil von knapp 14,4 Prozent. Das Volumen der US-Dollar-Anleihen stieg im Quartalsvergleich von umgerechnet 8,2 Milliarden Euro auf 20,7 Milliarden Euro.

Düsseldorf geht bei Bond-Emissionen in Führung

Das höchste Anleihe-Emissionsvolumen verzeichnete im ersten Quartal 2012 die Düsseldorfer Börse mit 62,9 Milliarden Euro. Damit verwies der rheinländische Handelsplatz die Börsen in Frankfurt (41,3 Milliarden Euro) und München (14,6 Milliarden Euro) auf die Plätze.

Im vierten Quartal 2011 lag München mit 38,7 Milliarden Euro vor Düsseldorf (11,2 Milliarden Euro) und Frankfurt (5,9 Milliarden Euro). Gemeinsam kamen die drei Handelsplätze im ersten Quartal 2012 auf 84 Prozent des deutschlandweiten Anleihe-Emissionsvolumens.

IPO-Klima wird sich aufhellen

Anders als der Anleihemarkt entwickelte sich der Eigenkapitalmarkt zu Jahresbeginn schwach. Im ersten Quartal gab es in Deutschland nur einen - rein technischen - Börsengang, bei dem kein Kapital erlöst wurde. Im vierten Quartal 2011 standen noch drei IPOs zu Buche, die allerdings zusammen lediglich auf ein Emissionsvolumen von 5,4 Millionen Euro kamen.

"Am IPO-Emissionsmarkt dominierte im ersten Quartal noch immer die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Finanz- und Schuldenkrise. Seit Ende letzten Jahres verbessern sich die Rahmenbedingungen jedoch kontinuierlich, so dass im zweiten Quartal mit einigen Börsengängen zu rechnen ist. Für das Gesamtjahr halten wir unsere Prognose von 12 bis 15 IPOs weiterhin für realistisch - sofern es nicht zu einem unerwarteten Einbruch am Kapitalmarkt kommt", erwartet Gruss.

Zuversichtlich stimmt insbesondere die Entwicklung des Vdax, der die am Terminmarkt erwarteten Kursschwankungen des Deutschen Aktienindex (Dax) abbildet. Seit Anfang 2012 ist der Vdax um fast acht Punkte gefallen, seit Oktober 2011 sogar um über 25 Punkte bzw. gut 55 Prozent. Mit einer geringeren Volatilität ist auch das Umfeld für Börsengänge deutlich positiver.

Bei den "Secondary Listings" hat die ruhigere Kursentwicklung allerdings bisher nicht zu einer Belebung geführt. Im ersten Quartal 2012 brachten 31 Kapitalerhöhungen rund 1,17 Milliarden Euro ein, gegenüber fast 2,08 Milliarden Euro aus 36 Kapitalerhöhungen im Schlussquartal 2011.

"Die Entwicklung dürfte hier jedoch ähnlich wie bei den IPOs verlaufen: die Unsicherheit löst sich im ersten Quartal langsam auf. Die Emittenten bereiten sich vor und warten auf ein Emissionsfenster, welches sich bald öffnen dürfte. Da insbesondere Finanzdienstleister in diesem Jahr einen hohen Eigenkapitalbedarf haben, rechne ich mit einem ansteigenden Volumen im zweiten Quartal", so Gruss.

Im "Emissionsmarkt Deutschland" erfasst PwC vierteljährlich sämtliche Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt. Darüber hinaus werden Neuemissionen von Unternehmensanleihen an den Börsen Frankfurt, Stuttgart, Berlin, München und Düsseldorf erfasst. Auf dem Aktienmarkt bleiben Umplatzierungen zwischen verschiedenen Marktsegmenten eines Handelsplatzes ebenso unberücksichtigt wie Emissionen aus einer Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") im Rahmen eines IPO. Die Zahlenangaben der Eigenkapitalinstrumente beruhen ausschließlich auf von den Börsen übermittelten Daten. Die Zahlenangaben der Fremdkapitalinstrumente im "Emissionsmarkt Deutschland" beruhen auf von den Börsen übermittelten Daten sowie auf Daten von Bloomberg.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/anleihen-i-2012
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Mehr als

169.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.900 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,45 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Claudia Barbe
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 31 79
E-Mail: claudia.barbe@de.pwc.com

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie