Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angenehmes Raumklima, niedrige Energiekosten und Lärmschutz wichtigste Bedürfnisse von Mietern

10.03.2010
In einer repräsentativen, deutschlandweiten Studie wurde an der Professur Bauphysik der Bauhaus-Universität Weimar untersucht, worauf Mieter und Eigentümer in ihrem Wohnraum besonderen Wert legen. Erstmals wurde die Relevanz einzelner Wohnkriterien von unterschiedlichen Gruppen erhoben und gegenübergestellt.

Angenommen, ein Vermieter will 10.000€ in die Sanierung seiner Mietobjekte investieren. Aus finanziellen oder technischen Gründen können allerdings nicht alle Aspekte 100%ig berücksichtigt werden. Er steht nun vor der Frage: An welcher Stelle ist das Geld am besten angelegt, um die Mieter zufrieden zu stellen?

Mit Hilfe der jetzt ausgewerteten Ergebnisse der Befragung zu Nutzerbedürfnissen im Wohnbau wird die Beantwortung dieser Frage ermöglicht. Davon profitieren Vermieter, Immobilienhändler und Investoren und nicht zuletzt auch die Mieter. Die Befragung wurde im Rahmen des Forschungsprojekts "Methoden und Baustoffe zur nutzerorientierten Bausanierung“ (nuBau) an der Professur Bauphysik der Bauhaus-Universität Weimar erarbeitet und im November 2009 durchgeführt.

Forschungsziel der Studie war es, elf Kriterien des nutzerorientierten Bauens repräsentativ zu erheben sowie Zusammenhänge und Wichtigkeiten bei unterschiedlichen Gruppen (Studenten/ Erwerbstätige/ Rentner etc.) statistisch zu überprüfen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Energieagentur (DENA), der Weimarer Wohnstätte und OBI wurden 1400 Teilnehmer zur Relevanz bestimmter Kriterien, zur Zufriedenheit mit den eigenen Wohnverhältnissen oder etwaigen Beeinträchtigungen sowie der generellen Akzeptanz von bestimmten Mängeln befragt.

Die Ergebnisse lassen zunächst auf eine allgemeine Rangliste der Kriterien schließen. An erster Stelle steht die Luftqualität, welche für 80% der Befragten sehr wichtig ist. Gleich darauf folgen die thermische Behaglichkeit (62%) und niedrige Energiekosten (56%). Es wird also sehr stark Wert auf physiologische Grundbedürfnisse sowie auf die Wirtschaftlichkeit gelegt. Während die Barrierefreiheit der Wohnung allgemein an letzter Stelle steht – für 46% ist sie das unwichtigste aller Kriterien – ist sie bei Rentnern in der Top-Five-Liste. Wie wichtig also die Kriterien für einzelne Nutzer sind, hängt, statistisch nachgewiesen, nicht nur von der Zielgruppe ab, sondern auch von der Zufriedenheit und der persönlichen Akzeptanz von Mängeln.

Insgesamt sind rund 64% der Mieter zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Wohnsituation, bei Eigentümern sind es sogar 86%. Oft weiß man allerdings erst, wie wichtig einige Kriterien sein können, wenn Störungen eingetreten sind. Aus diesem Grund wurde auch nach Störquellen der derzeitigen Wohnumgebung gefragt, wobei die Beeinträchtigung durch Lärm und zu hohe Energiekosten an oberster Stelle landeten. Außerdem wirkt sich bei Angestellten und Studierenden der verfügbare Stauraum sehr stark auf die Zufriedenheit aus. Bei den Rentnern sind dies vor allem Kälte und Energiekosten. Darüber hinaus gibt es auch Mängel, die für die Wohnenden nahezu inakzeptabel, unabhängig von deren Wichtigkeit sind. Dies sind vor allem Schimmel in der Wohnung, starker Raumeigengeruch und hohe Heizkosten.

Mit den Ergebnissen der Umfrage wird es dem Vermieter künftig leichter fallen, seine begrenzten Mittel optimal einzusetzen. Denn sobald er weiß, worauf die Zielgruppe besonders Wert legt, kann er seine Investitionen priorisieren.

Eine Kurzpräsentation der Ergebnisse kann unter www.nubau.de
eingesehen werden.
Kontakt:
Bauhaus-Universität Weimar
Lehrstuhl Bauphysik
Conrad Voelker
Coudraystraße 11a
99423 Weimar
Tel: +49 (0) 3643/584708
conrad.voelker@uni-weimar.de (mailto:conrad.voelker@uni-weimar.de)
Bei Rückfragen können Sie sich gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de (mailto:claudia.goldammer@uni-weimar.de) wenden.

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de
http://www.uni-weimar.de/cms/mitteilung.455.0.html?mitteilungid=89832
http://www.nubau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten