Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Andeutungen und subtile Symbole beeinflussen Meinungen und Verhalten

20.04.2011
Psychologen entdecken Zusammenhang zwischen Fadenkreuz-Darstellung und erhöhter Gewaltbereitschaft

Etwas mehr als drei Monate sind vergangen, seitdem ein Attentäter die demokratische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords in Tucson (Arizona/USA) während einer Fragestunde mit Bürgern niederschoss – und daraufhin ganz Amerika über die aggressive und hetzerische Wahlkampagne der Tea-Party-Politikerin Sarah Palin diskutierte.

Sie hatte unter anderem auf ihrem Facebook-Profil eine US-Landkarte veröffentlicht, auf der Symbole, die an Fadenkreuze erinnern, Wahlbezirke anzeigen, die konservative Politiker von ihren demokratischen Gegnern (zurück-)erobern sollten. Darunter befand sich auch der Bezirk von Gabrielle Giffords.

Bisher gab es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass ein Zusammenhang zwischen der Wahrnehmung von Metaphern wie dem Fadenkreuz und einer erhöhten Gewaltbereitschaft besteht. Wissenschaftlern der Technischen Universität Delft (Niederlande) und der Universität Bamberg ist dieser Nachweis mithilfe eines Experiments nun gelungen:

Um das Szenario der Republikaner möglichst gut zu simulieren, haben Jan P.L. Schoormans, Valentin Gattol (Delft) und Claus-Christian Carbon (Bamberg) eine fiktive Geschichte vorgegeben, die eine Fuchsplage in den Niederlanden beschreibt. Die 168 Probanden erfuhren, dass es zu viele Füchse in den Städten gibt, die herumstreunen, Wohlstandsmüll auffressen u. a., und sollten sich zwischen zwei Lösungsvorschlägen entscheiden: a) Füchse erschießen oder b) einfangen, sterilisieren und wieder aussetzen.

Die Problemzentren wurden auf einer Karte mit Fadenkreuzen, die denen Sarah Palins sehr ähneln, markiert, und auf einer anderen Karte mit Kreisen gekennzeichnet. Von den Personen, die eine Karte mit Fadenkreuzen für die Orte der Fuchsplagen erhielten, entschieden sich die meisten Probanden äußerst gewaltbereit (Erschießen der Füchse) verglichen mit der anderen Hälfte, bei denen die Orte durch neutrale Kreise angegeben wurden. „Wir können mit diesem Analogie-Experiment zeigen, dass selbst kleinste, subtile, unter Umständen versteckte Signale Auswirkungen auf Einstellungen haben“, meint Claus-Christian Carbon. „Diese Einstellungen können wichtige Entscheidungen oder gar Verhaltensmuster beeinflussen – wir sollten daher sorgfältig bedenken, welche Symbole wir wie einsetzen und was wir mit ihnen auslösen können.“

Jan P.L. Schoormans, Valentin Gattol und Claus-Christian Carbon berichten unter dem Titel „‘It's time to take a stand’: Depicting crosshairs can indeed promote violence.” über das Experiment. Der Artikel ist unter

www.perceptionweb.com/abstract.cgi?id=p6942 auf dem Online-Portal der Zeitschrift „Perception“ abrufbar.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Claus-Christian Carbon
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre
Tel.: 0951/863-1860
E-Mail: ccc@uni-bamberg.de

Dr. Monica Fröhlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de

Weitere Berichte zu: Carbon Facebook-Profil Fadenkreuz Gewaltbereitschaft Meinungen Palin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie