Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AML-Studie belegt erstmals Wirksamkeit von Tyrosinkinase hemmendem Medikament

08.12.2014

Eine von der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden initiierte Studie belegt die Wirksamkeit des Enzym-blockierenden Wirkstoffs Sorafenib bei jüngeren Patienten mit einer Akuten Myeloischen Leukämie (AML) erstmalig in einer vergleichenden Studie. Vorgestellt wurde sie vom Projektkoordinator PD Dr. Christoph Röllig am gestrigen Sonntagnachmittag (Montagnacht mitteleuropäischer Zeit) auf der 56. Jahrestagung der American Society of Hematology in San Francisco. Der hohe wissenschaftliche Stellenwert des Ergebnisses wird auch dadurch deutlich, dass der Dresdner Vortrag unter 4.000 Beiträgen als beste klinische Studie für die Plenumssitzung ausgewählt wurde.

Die Ergebnisse der auf drei Jahre angelegten Beobachtungszeit sind eindeutig: Die Überlebensrate ohne ein Neuauftreten von AML war bei denjenigen, die den zusätzlichen Wirkstoff Sorafenib einnahmen, um mehr als 18 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe, die im Rahmen der Studie lediglich ein Placebo statt dem Enzym-Hemmer erhielten.


Studien-Koordinator Privatdozent Dr. Christoph Röllig.

Foto: Uniklinikum/Franziska Pilz

Da während des Vortrags auf der Tagung in San Francisco keine weiteren Veranstaltungen stattfanden, war den Dresdner Wissenschaftlern die Aufmerksamkeit eines Großteils der über 20.000 Kongressbesucher sicher. Die Jahrestagung der American Society of Hematology bildeten alljährlichen Höhepunkt auf dem Forschungsgebiet der Blutkrebserkrankungen.

„Dieser Auftritt unserer Krebsforscher in San Francisco ist ein weiterer Beleg für die wissenschaftliche Exzellenz der Dresdner Hochschulmedizin. Ganz besonders bei der patientennahen Forschung spielen Klinikum und Fakultät auch auf internationaler Ebene eine wichtige Rolle“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Dresdner Uniklinikums.

Enzym-blockierende Wirkstoffe eröffnen der Krebstherapie völlig neue Perspektiven. Sie nutzen gezielt die Schwachstellen von Tumorzellen aus, die weniger differenziert und damit unreifer als normale Zellen des menschlichen Organismus sind. Gleichzeitig teilen sie sich schneller. Auf der Basis dieser Erkenntnisse haben Wissenschaftler in den vergangenen Jahren Wirkstoffe entwickelt, die bestimmte für die Vermehrung von Krebszellen verantwortliche Enzyme blockieren und damit das Tumorwachstum bremsen oder unterbinden.

Einer dieser Wirkstoffe – Sorafenib – hemmt eine Gruppe von Enzymen, die Tyrosinkinasen heißen. Es ist bereits zur Behandlung bösartiger Tumore in Leber, Niere und Schilddrüse zugelassen. Diese Tyroskinkinase-Hemmer werden in der Regel zusätzlich zur herkömmlichen Chemotherapie eingesetzt, die die Krebszellen an sich vernichten sollen. Da diese sogenannten Zytostatika in der Regel nicht alle Zellen erreichen, wirken die Enzym-blockierende Wirkstoffe als wichtige Ergänzung, um ein erneutes Tumorwachstum zu bremsen oder ganz zu stoppen.

Die Entwicklung dieser gezielt wirksamen Wirkstoffe hat die Lebenserwartung bei einigen Leukämieformen deutlich verbessert. Der Nutzen von TKI ist bei der Chronischen Myeloischen Leukämie sowie der Akuten Lymphatischen Leukämie bereits belegt, die Bedeutung in der Therapie der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) war jedoch bisher ungeklärt. Erkenntnisse über verschiedene, die Krankheit verursachenden Mutationen, haben Forscher dazu bewogen, die Wirksamkeit des TKI Sorafenib für diese Form des Blutkrebses zu untersuchen.

Dieser Wirkstoff blockiert mehrere Enzyme, die das Wachstum von Leukämiezellen stimulieren. Um die Sicherheit und Wirksamkeit von Sorafenib zu untersuchen, initiierte der international renommierte Hämatologe und Direktor der Medizinischen Klinik I des Dresdner Uniklinikums, Prof. Dr. Gerhard Ehninger, eine Studie im Rahmen der von ihm geleiteten „Studienallianz Leukämie“. Daran beteiligten sich Ärzte aus 25 deutschen Kliniken, die dafür 267 AML-Patienten im Alter zwischen 18 und 60 Jahren rekrutierten.

In Ergänzung zur üblichen Standardtherapie erhielten 134 von ihnen Sorafenib und 133 Placebo. Nach einer Beobachtungszeit von drei Jahren hatten die zusätzlich mit Sorafenib behandelten Patienten ein mittleres ereignisfreies Überleben von 20,5 Monaten und ein rückfallfreies Überleben von 56 Prozent. Im Vergleich hierzu wurde bei den Patienten mit Standardtherapie plus Placebo ein mittleres ereignisfreies von 9,2 Monaten und ein rückfallfreies Überleben von 38 Prozent registriert.

„Die Behandlungskombination wurde im Allgemeinen gut vertragen; wenngleich die zusätzlich mit Sorafenib behandelten Patienten eine höhere Rate von Fieber und Hautrötungen aufwiesen“, stellte PD Dr. Christoph Röllig fest, der die Studie koordinierte und die Ergebnisse auswertete.

„Diese Wirksamkeit mit mehr als 18 Prozent – 56 versus 38 Prozent – des besseren rückfallfreiem Überlebens belegt zum ersten Mal in einer randomisierten Studie den Vorteil einer zusätzlichen Behandlung mit einem Tyroskinkinase-Hemmer in dieser Form der Leukämie,“ sagt Prof. Dr. Gerhard Ehninger. „Weitere genetische Analysen sollen nun klären, welche Patienten besonders von der Sorafenib-Behandlung profitiert haben.“

Beteiligte Kliniken
Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern, Städtisches Klinikum Nord Nürnberg, St. Marien-Hospital Hamm, Universitätsklinikum Münster, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Universitätsklinikum Erlangen, Klinikum Bamberg, Klinikum Chemnitz, Universitätsklinikum Heidelberg, Diakonie-Krankenhaus Schwäbisch Hall, Universitätsklinikum Würzburg, Universitätsklinikum Dresden, HSK Wiesbaden, St. Bernward Krankenhaus Hildesheim, Klinikum der Universität Regensburg, Universitätsklinikum Marburg, Diakonie-Krankenhaus Bremen, Klinikum Bayreuth, Charite Campus CBF Berlin, Städtische Kliniken Bielefeld, St. Johannes Hospital Duisburg, Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme), Universitätsklinikum Essen, Universitätsklinikum Frankfurt am Main, Universitätsklinikum Rostock

Link zum Vortrag
https://ash.confex.com/ash/2014/webprogram/Paper75091.html

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Medizinische Klinik I
Direktor: Prof. Dr. Gerhard Ehninger
Tel. 0351/ 458 4190
E-Mail: gerhard.ehninger@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de/mk1  

Holger Ostermeyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise