Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Neuer Ansatz gegen das Vergessen

30.11.2010
Gentherapie gegen schlimmste Symptome, aber keine rasche Hilfe

Ein neues Gentherapieverfahren, das die Gedächtnisprobleme bei Alzheimer lindern soll, haben Wissenschaftler des Gladstone Institute of Neurological Disease erfolgreich bei Mäusen getestet. Das Team erhöhte die Werte einer Chemikalie, des Neurotransmitters EphB2, die die Signalübertragung der Gehirnzellen untereinander verbessert. Genau diese Signalübertragung wird bei einer Alzheimer-Erkrankung behindert.

Neurotransmitter spielen wichtige Rolle

Das Team um Lennart Mucke davon aus, dass EphB2 helfen könnte, einige der schlimmsten Symptome der Krankheit zu lindern oder sogar zu verhindern. Ihre Forschungsergebnisse legen nahe, dass dieser Neurotransmitter eine wichtige Rolle bei der Funktion des Gedächtnisses spielt und bei Alzheimer-Patienten nicht mehr ausreichend vorhanden ist.

Die Plaquen, die sich in den Gehirnen der Betroffenen ansammeln, führen im Lauf der Zeit zu einem Absterben der Zellen. Das Amyloid der Plaquen scheint über die Fähigkeit zu verfügen, sich direkt an EphB2 anzubinden und damit die den Gehirnzellen zur Verfügung stehende Menge zu verringern. Damit könnten die Symptome erklärt sein, die mit der Beeinträchtigung des Gedächtnisses in Zusammenhang stehen.

Um diese Theorie zu testen, setzten die Forscher Gentherapie-Experimente ein, bei denen die Menge von EphB2 in den Gehirnen von Mäusen künstlich reduziert oder erhöht wurde. Wurde die Menge des Neurotransmitters verringert, zeigten an sich gesunde Tiere ähnliche Symptome wie Mäuse, die mit einer Alzheimer-ähnlichen Krankheit gezüchtet wurden. Erhielten diese Tiere eine Gentherapie, die ihre EphB2-Werte verbesserte, verschwanden die Symptome.

Skeptische Stimmen

Britische Wissenschaftler erklärten gegenüber der BBC jedoch, dass diese Forschungsergebnisse so interessant sie auch seien, keine rasche Hilfe für Alzheimer-Patienten darstellten. Rebecca Wood vom Alzheimer's Research Trust http://www.alzheimers-research.org.uk betonte, dass das Gehirn äußerst komplex sei und das Verstehen der Funktion und seiner Beeinträchtigung durch Krankheiten wie Alzheimer eine große Aufgabe sei.

Die aktuelle Studie trage ein Stück zu diesem großen Puzzle bei und ermögliche neue Forschungsansätze. Es sei jedoch jetzt noch nicht abzuschätzen, ob diese Forschungsergebnisse zu einer neuen Möglichkeit der Behandlung von Alzheimer führen werden.

Details der Studie wurden in Nature http://www.nature.com veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.gladstone.ucsf.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz