Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Handystrahlung soll Gedächtnis schützen

07.01.2010
Erste Tests mit Gen-Mäusen verliefen vielversprechend

Nach den Schreckensmeldungen über mögliche gesundheitsschädliche Wirkungen von Handys haben jetzt Wissenschaftler des Florida Alzheimer's Disease Research Centre einen möglichen Nutzen der Strahlung gefunden.

An Mäusen durchgeführte Tests legen nahe, dass Handys gegen Alzheimer schützen könnten. Die Strahlung der Telefone schien die Erinnerungen der Versuchstiere abzuschirmen. Derzeit werden weitere Frequenzen getestet, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Details der Studie wurden im Journal of Alzheimer's Disease veröffentlicht.

An den Tests nahmen 96 Mäuse teil, die großteils gentechnisch so verändert worden waren, dass sie, als sie älter wurden, in ihren Gehirnen über Beta-Amyloid Plaques verfügten. Diese gelten als ein Marker von Alzheimer. Der Rest der Tiere litt nicht an einer Demenz. Alle Tiere wurden sieben bis neun Monate lang zwei Stunden täglich einem elektro-magnetischen Feld ausgesetzt, das auch von einem Standardhandy abgegeben wird. Die Käfige wurden in gleichem Abstand rund um eine zentral positionierte Antenne aufgebaut, die ein Telefonsignal abgab.

Alzheimer-Mäuse bestehen Tests

Das Team um Gary Arendash berichtete, dass der Schutz dann gegeben war, wenn die Tiere als junge Erwachsene erstmals mit der Strahlung in Kontakt kamen und noch keine Anzeichen einer Einschränkung ihrer kognitiven Fähigkeiten feststellbar waren. Tatsächlich schnitten die Alzheimer-Mäuse in der Folge bei Tests zu Gedächtnis und Denkfähigkeit genauso gut ab wie alte Mäuse, die nicht an Demenz litten. Wurden ältere Tiere, die bereits Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis hatten, der Strahlung ausgesetzt, verschwanden diese Beeinträchtigungen wieder.

Es werde jedoch noch dauern, bis die genauen Mechanismen, die hinter diesen positiven Auswirkungen stehen, erforscht seien, so die Forscher. Die kognitiven Vorteile einer Langzeitstrahlung seien aber real. Es dauerte jedoch Monate, bis die positiven Auswirkungen bei den Mäusen sichtbar wurden. Das lege nahe, dass es beim Menschen wahrscheinlich Jahre dauern würde. Die Wissenschaftler kommen laut BBC zu dem Schluss, dass elektro-magnetische Strahlung eine wirksame, nicht-invasive und medikamentenfreie Möglichkeit zur Behandlung von Alzheimer sein könnte.

Frequenzen und Strahlungsstärken unter der Lupe

Derzeit wird getestet, ob verschiedene Frequenzen und Strahlungsstärken zu einer rascheren und stärkeren Wirkung führen können. Mitautor Chuanhai Cao erklärte, dass die Plaquenbildung bei traumatischen Gehirnverletzungen zum Beispiel bei Soldaten ein weiteres Anwendungsgebiet dieses Behandlungsansatzes denkbar machten. Die Wissenschaftler führten Autopsien an Mäusen durch und fanden in den Gehirnen der Tiere keine abnormalen Veränderungen. Alle anderen Organe wie Leber oder Lunge hatten ebenfalls normale Befunde. Arendash veröffentlichte bereits eine Studie, die zu dem Ergebnis kam, dass auch Kaffee gegen Alzheimer schützen kann (pressetext berichtete: http://www.pte.at/news/090706009/).

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://health.usf.edu/byrd/adrc
http://www.j-alz.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Proteine Zellmembranen verformen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie