Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer bereits in Frühstadium nachweisbar

07.08.2009
Zwei Biomarker erlauben Voraussage mit hoher Zuverlässigkeit

Neue Biomarker können mit hoher Zuverlässigkeit voraussagen, ob ein Patient mit leichten Gedächtnisproblemen später eine Alzheimer-Demenz entwickeln wird. Das berichten europäische und nordamerikanische Forscher unter der Koordination der schwedischen Universität Göteborg im "Journal of the American Medical Association".

Im Nervenwasser von 1.200 Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen konnten sie aufgrund dieser Werkzeuge mit 83-prozentiger Sicherheit vorhersagen, ob sich innerhalb mehrerer Jahre Alzheimer entwickeln würde oder nicht.

Morbus Alzheimer ist mit 15 Mio. Patienten weltweit die häufigste Ursache für eine Demenzerkrankung. Der Beginn ist durch milde Gedächtnisstörungen charakterisiert, die sich durch einen mäßigen Verlust intellektueller Fähigkeiten wie Gedächtnisleitung und Flexibilität zeigen. Sollte eines Tages eine Therapie für Alzheimer gefunden werden, muss eine Diagnose möglich sein, bevor die Degeneration der Nerven zu weit fortgeschritten ist.

Der Nachweis von Alzheimer kann auf zweierlei Weise geschehen. Der erste Biomarker ist das sogenannte Tau-Protein, das zur Stützfunktion der Zelle beiträgt. Werden Nervenzellen geschädigt, erhöht sich die Anzahl der Tau-Proteine im Nervenwasser, der das Gehirn und Rückenmark umspülenden Flüssigkeit. Eine spezielle, phosphorylierte Form des Proteins ist dabei nur bei der Alzheimer-Erkrankung vermehrt nachzuweisen. Der zweite Marker ist das Beta-Amyloid, ein sich im Gehirn des Patienten ablagerndes Peptid, dessen Wert im Falle von Alzheimer im Nervenwasser niedriger liegt.

Trotz der hohen Vorhersagekraft der Marker empfehlen die Studienautoren die Anwendung nicht für den klinischen Alltag. "Solange es noch keine Medikamente gibt, die die Alzheimer-Erkrankung verhindern oder zumindest verzögern können, hat eine frühzeitige Diagnose keine klinische Konsequenz", so die Forscher. Für Screenings seien die Biomarker dennoch nützlich, um gefährdete Patienten weiter klinisch zu beobachten oder Patienten für Therapien mit neu entwickelten Medikamenten auszuwählen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neurophys.gu.se/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics