Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminium, Rohöl oder Mais – Investieren in der Krise. Rohstoffe stärken Investmentportfolios

13.07.2012
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Regensburg haben den Nutzen von Rohstoffen für Investmentportfolios im Euro-Raum untersucht.
Die langfristig und breit angelegte Studie belegt, dass sich unterschiedliche Rohstoffarten auch vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise als Anlageobjekte eignen. Die Untersuchungen der Forscher sind in der Zeitschrift „Journal of Banking and Finance“ erschienen.

Im Zeichen der Euro-Krise bangen derzeit viele Menschen um ihr Geld. Während sich zahlreiche Anleger in den Kauf von Immobilien flüchten, sind andere auf der Suche nach sicheren Investitionen an der Börse. Weltweit haben Anlageempfehlungen zugunsten von Rohstoffen (Commodities) zugenommen. Sie gelten als die wahren „Value Investments“, weil hier in Werte investiert wird, die physisch greifbar sind. Neuere Studien zeigen jedoch, dass aufgrund der Risiken von Commodity-Investments höchstens eine Beimischung in ein breiter gestreutes Investmentportfolio sinnvoll ist.

Diese Studien beschränkten sich aber zumeist auf den US-Markt und sind für Anleger aus dem Euro-Raum nicht direkt übertragbar. Ein Forscherteam um Prof. Dr. Gregor Dorfleitner und Julia Belousova vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Regensburg hat deshalb den Wertbeitrag von Investitionen in Commodities für Investmentportfolios im Euro-Raum untersucht.

Eine Diversifikation oder Streuung eines Investitionsportfolios ist eine Risikomanagement-Technik. Dabei kommt es zu einer Streuung des Anlagekapitals auf verschiedene Investments, um das jeweilige Risiko zu verringern. Bei einer sinnvollen Streuung wirkt sich ein hoher Wertverlust eines Einzelinvestments nur relativ gering auf den Gesamterfolg des Portfolios aus.

Die Regensburger Forscher konzentrierten sich in ihrer Studie auf den Einfluss von Rohstoffen auf solche Portfolios, in denen bislang Aktien, Anleihen und Devisen im Euro-Raum gehalten werden. Dazu wurde die Entwicklung von 25 verschiedenen Rohstoffen aus unterschiedlichen Bereichen – beispielsweise Energie, Industriemetalle, Edelmetalle oder Nahrungsmittel – durchleuchtet. Frühere Studien hatten sich auf einzelne Commodities oder auf sogenannte Commodity-Indizes beschränkt. Die Regensburger Untersuchung nahm einen Zeitraum von 16 Jahren – von Januar 1995 bis Dezember 2012 – in den Blick. Zudem wurde eine gesonderte Analyse, getrennt nach „Bullenmarkt-Phasen“ und „Bärenmarkt-Phasen“ vorgenommen. Der Begriff „Bullenmarkt“ steht an der Börse für anhaltend steigende Kurse und „Bärenmarkt“ für anhaltend sinkende Kurse. Die Regensburger Forscher nahmen diese Einteilung konsequenterweise anhand der Aktienmarktentwicklung und nicht derjenigen der Rohstoffmärkte vor.

Die Ergebnisse bestätigen auch für Euro-Investoren die prinzipielle Eignung von Rohstoffen zur Diversifikation von Investmentportfolios. Allerdings sind die einzelnen Rohstoffe nicht gleichermaßen gut geeignet. Die stärksten Effekte gehen von Energie- und Edelmetall-Investments aus. So reduzieren Rohöl, Heizöl und bleifreies Benzin das Risiko und erhöhen die zu erwartende Rendite. Für Erdgas kann dies nicht nachgewiesen werden. Auch Gold, Silber und Platin bringen für eine Diversifikation große Vorteile, wobei Platin in Bärenmarkt-Phasen keinen bedeutenden Gewinn mehr erwirtschaftet. Unter den Industriemetallen ragt Aluminium heraus: Als einziges Industriemetall trägt es sowohl in Bullenmarkt- als auch in Bärenmarkt-Phasen zur Risikoreduktion bei. Mais, Soja und Weizen führen zu einer Reduktion des Risikos, allerdings vor allen Dingen in Bullenmarkt-Phasen. Ähnlich verhält es sich mit Kakao und Zucker. Unter Lebendvieh zeichnen sich Mastrind und Jungochsen als prinzipiell geeignet zur Risikoreduktion aus, natürlich wiederum eher in Bullenmarkt-Phasen.

Die Ergebnisse der Regensburger Forscher sind in der Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Banking and Finance“ erschienen (DOI: 10.1016/j.jbankfin.2012.05.003); die Printveröffentlichung steht noch aus.

Zum Originalartikel:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037842661200129X

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Gregor Dorfleitner
Universität Regensburg
Institut für Betriebswirtschaftslehre
Tel.: 0941 943-2684
Gregor.Dorfleitner@wiwi.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037842661200129X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik