Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminium, Rohöl oder Mais – Investieren in der Krise. Rohstoffe stärken Investmentportfolios

13.07.2012
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Regensburg haben den Nutzen von Rohstoffen für Investmentportfolios im Euro-Raum untersucht.
Die langfristig und breit angelegte Studie belegt, dass sich unterschiedliche Rohstoffarten auch vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise als Anlageobjekte eignen. Die Untersuchungen der Forscher sind in der Zeitschrift „Journal of Banking and Finance“ erschienen.

Im Zeichen der Euro-Krise bangen derzeit viele Menschen um ihr Geld. Während sich zahlreiche Anleger in den Kauf von Immobilien flüchten, sind andere auf der Suche nach sicheren Investitionen an der Börse. Weltweit haben Anlageempfehlungen zugunsten von Rohstoffen (Commodities) zugenommen. Sie gelten als die wahren „Value Investments“, weil hier in Werte investiert wird, die physisch greifbar sind. Neuere Studien zeigen jedoch, dass aufgrund der Risiken von Commodity-Investments höchstens eine Beimischung in ein breiter gestreutes Investmentportfolio sinnvoll ist.

Diese Studien beschränkten sich aber zumeist auf den US-Markt und sind für Anleger aus dem Euro-Raum nicht direkt übertragbar. Ein Forscherteam um Prof. Dr. Gregor Dorfleitner und Julia Belousova vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Regensburg hat deshalb den Wertbeitrag von Investitionen in Commodities für Investmentportfolios im Euro-Raum untersucht.

Eine Diversifikation oder Streuung eines Investitionsportfolios ist eine Risikomanagement-Technik. Dabei kommt es zu einer Streuung des Anlagekapitals auf verschiedene Investments, um das jeweilige Risiko zu verringern. Bei einer sinnvollen Streuung wirkt sich ein hoher Wertverlust eines Einzelinvestments nur relativ gering auf den Gesamterfolg des Portfolios aus.

Die Regensburger Forscher konzentrierten sich in ihrer Studie auf den Einfluss von Rohstoffen auf solche Portfolios, in denen bislang Aktien, Anleihen und Devisen im Euro-Raum gehalten werden. Dazu wurde die Entwicklung von 25 verschiedenen Rohstoffen aus unterschiedlichen Bereichen – beispielsweise Energie, Industriemetalle, Edelmetalle oder Nahrungsmittel – durchleuchtet. Frühere Studien hatten sich auf einzelne Commodities oder auf sogenannte Commodity-Indizes beschränkt. Die Regensburger Untersuchung nahm einen Zeitraum von 16 Jahren – von Januar 1995 bis Dezember 2012 – in den Blick. Zudem wurde eine gesonderte Analyse, getrennt nach „Bullenmarkt-Phasen“ und „Bärenmarkt-Phasen“ vorgenommen. Der Begriff „Bullenmarkt“ steht an der Börse für anhaltend steigende Kurse und „Bärenmarkt“ für anhaltend sinkende Kurse. Die Regensburger Forscher nahmen diese Einteilung konsequenterweise anhand der Aktienmarktentwicklung und nicht derjenigen der Rohstoffmärkte vor.

Die Ergebnisse bestätigen auch für Euro-Investoren die prinzipielle Eignung von Rohstoffen zur Diversifikation von Investmentportfolios. Allerdings sind die einzelnen Rohstoffe nicht gleichermaßen gut geeignet. Die stärksten Effekte gehen von Energie- und Edelmetall-Investments aus. So reduzieren Rohöl, Heizöl und bleifreies Benzin das Risiko und erhöhen die zu erwartende Rendite. Für Erdgas kann dies nicht nachgewiesen werden. Auch Gold, Silber und Platin bringen für eine Diversifikation große Vorteile, wobei Platin in Bärenmarkt-Phasen keinen bedeutenden Gewinn mehr erwirtschaftet. Unter den Industriemetallen ragt Aluminium heraus: Als einziges Industriemetall trägt es sowohl in Bullenmarkt- als auch in Bärenmarkt-Phasen zur Risikoreduktion bei. Mais, Soja und Weizen führen zu einer Reduktion des Risikos, allerdings vor allen Dingen in Bullenmarkt-Phasen. Ähnlich verhält es sich mit Kakao und Zucker. Unter Lebendvieh zeichnen sich Mastrind und Jungochsen als prinzipiell geeignet zur Risikoreduktion aus, natürlich wiederum eher in Bullenmarkt-Phasen.

Die Ergebnisse der Regensburger Forscher sind in der Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Banking and Finance“ erschienen (DOI: 10.1016/j.jbankfin.2012.05.003); die Printveröffentlichung steht noch aus.

Zum Originalartikel:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037842661200129X

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Gregor Dorfleitner
Universität Regensburg
Institut für Betriebswirtschaftslehre
Tel.: 0941 943-2684
Gregor.Dorfleitner@wiwi.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037842661200129X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie