Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminium, Rohöl oder Mais – Investieren in der Krise. Rohstoffe stärken Investmentportfolios

13.07.2012
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Regensburg haben den Nutzen von Rohstoffen für Investmentportfolios im Euro-Raum untersucht.
Die langfristig und breit angelegte Studie belegt, dass sich unterschiedliche Rohstoffarten auch vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise als Anlageobjekte eignen. Die Untersuchungen der Forscher sind in der Zeitschrift „Journal of Banking and Finance“ erschienen.

Im Zeichen der Euro-Krise bangen derzeit viele Menschen um ihr Geld. Während sich zahlreiche Anleger in den Kauf von Immobilien flüchten, sind andere auf der Suche nach sicheren Investitionen an der Börse. Weltweit haben Anlageempfehlungen zugunsten von Rohstoffen (Commodities) zugenommen. Sie gelten als die wahren „Value Investments“, weil hier in Werte investiert wird, die physisch greifbar sind. Neuere Studien zeigen jedoch, dass aufgrund der Risiken von Commodity-Investments höchstens eine Beimischung in ein breiter gestreutes Investmentportfolio sinnvoll ist.

Diese Studien beschränkten sich aber zumeist auf den US-Markt und sind für Anleger aus dem Euro-Raum nicht direkt übertragbar. Ein Forscherteam um Prof. Dr. Gregor Dorfleitner und Julia Belousova vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Regensburg hat deshalb den Wertbeitrag von Investitionen in Commodities für Investmentportfolios im Euro-Raum untersucht.

Eine Diversifikation oder Streuung eines Investitionsportfolios ist eine Risikomanagement-Technik. Dabei kommt es zu einer Streuung des Anlagekapitals auf verschiedene Investments, um das jeweilige Risiko zu verringern. Bei einer sinnvollen Streuung wirkt sich ein hoher Wertverlust eines Einzelinvestments nur relativ gering auf den Gesamterfolg des Portfolios aus.

Die Regensburger Forscher konzentrierten sich in ihrer Studie auf den Einfluss von Rohstoffen auf solche Portfolios, in denen bislang Aktien, Anleihen und Devisen im Euro-Raum gehalten werden. Dazu wurde die Entwicklung von 25 verschiedenen Rohstoffen aus unterschiedlichen Bereichen – beispielsweise Energie, Industriemetalle, Edelmetalle oder Nahrungsmittel – durchleuchtet. Frühere Studien hatten sich auf einzelne Commodities oder auf sogenannte Commodity-Indizes beschränkt. Die Regensburger Untersuchung nahm einen Zeitraum von 16 Jahren – von Januar 1995 bis Dezember 2012 – in den Blick. Zudem wurde eine gesonderte Analyse, getrennt nach „Bullenmarkt-Phasen“ und „Bärenmarkt-Phasen“ vorgenommen. Der Begriff „Bullenmarkt“ steht an der Börse für anhaltend steigende Kurse und „Bärenmarkt“ für anhaltend sinkende Kurse. Die Regensburger Forscher nahmen diese Einteilung konsequenterweise anhand der Aktienmarktentwicklung und nicht derjenigen der Rohstoffmärkte vor.

Die Ergebnisse bestätigen auch für Euro-Investoren die prinzipielle Eignung von Rohstoffen zur Diversifikation von Investmentportfolios. Allerdings sind die einzelnen Rohstoffe nicht gleichermaßen gut geeignet. Die stärksten Effekte gehen von Energie- und Edelmetall-Investments aus. So reduzieren Rohöl, Heizöl und bleifreies Benzin das Risiko und erhöhen die zu erwartende Rendite. Für Erdgas kann dies nicht nachgewiesen werden. Auch Gold, Silber und Platin bringen für eine Diversifikation große Vorteile, wobei Platin in Bärenmarkt-Phasen keinen bedeutenden Gewinn mehr erwirtschaftet. Unter den Industriemetallen ragt Aluminium heraus: Als einziges Industriemetall trägt es sowohl in Bullenmarkt- als auch in Bärenmarkt-Phasen zur Risikoreduktion bei. Mais, Soja und Weizen führen zu einer Reduktion des Risikos, allerdings vor allen Dingen in Bullenmarkt-Phasen. Ähnlich verhält es sich mit Kakao und Zucker. Unter Lebendvieh zeichnen sich Mastrind und Jungochsen als prinzipiell geeignet zur Risikoreduktion aus, natürlich wiederum eher in Bullenmarkt-Phasen.

Die Ergebnisse der Regensburger Forscher sind in der Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Banking and Finance“ erschienen (DOI: 10.1016/j.jbankfin.2012.05.003); die Printveröffentlichung steht noch aus.

Zum Originalartikel:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037842661200129X

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Gregor Dorfleitner
Universität Regensburg
Institut für Betriebswirtschaftslehre
Tel.: 0941 943-2684
Gregor.Dorfleitner@wiwi.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S037842661200129X

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise